Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Far Cry 6 im Gameplay-Fazit: Das wird ein dicker, saftiger Cheeseburger

Endlich gibt es erstes Gameplay zu Far Cry 6. Und das verspricht genau das, worauf Fans sich freuen. Wir haben alle Infos.

von Dimitry Halley,
28.05.2021 19:15 Uhr

Far Cry 6 könnte genau das sein, was Fans sich seit Jahren wünschen - Gameplay-Preview 9:57 Far Cry 6 könnte genau das sein, was Fans sich seit Jahren wünschen - Gameplay-Preview

Manchmal hat man als Konsument einfach keinen Bock, sich mordsmäßig Mühe beim Kochen zu geben. Ein einzigartiges Rezepte recherchieren, Zutaten in der Stadt zusammenkaufen, alle Mengen richtig einschätzen, würzen, abschmecken, dem Gemisch die eigene Note verpassen - nur um am Ende die nie dagewesene perfekte Cuisine auf den Tisch zu zaubern. Nicht jedes Gericht muss bisherige Grenzen sprengen, den kulinarischen Genuss neu definieren. Manchmal will man einfach nur einen richtig dicken, saftigen Cheeseburger. Far Cry 6 könnte genau das werden.

Damit meinen wir überhaupt nicht, dass Ubisoft sich für Far Cry 6 keine Mühe geben würde, bisherige Grenzen zu sprengen. Aber manchmal schmeckt der altbekannte Cheeseburger einfach besser als der experimentelle Kaviar-Schinken-Himbeer-Tarte, mit dem der Koch wahrscheinlich eh bloß hip und edgy wirken will.

Das erste Gameplay von Far Cry 6 verspricht genau das, was Serienfans von einem Far Cry erwarten: eine bombastische Open World, unzählige Schießeisen, spielerische Freiheit, ein charismatischer Bösewicht, eine opulente Optik, ein exotisches Szenario sowie bissigen Humor. Keine wilden Experimente, keine Lebensenergie-Balken wie in Far Cry: New Dawn, kein prätentiöses »Wir arbeiten die radikale Sekten-Problematik der USA auf«.

Far Cry 6 will einfach nur ehrliche Open-World-Shooter-Action sein! Und wir haben richtig, richtig Bock drauf.

Was haben wir gesehen? In einer knapp 20-minütigen Gameplay-Präsentation wurde uns das Spiel vorgestellt. Außerdem haben wir ausführliches Gameplay-Videomaterial erhalten. Wir konnten Far Cry 6 also noch nicht selbst spielen, es geht hier in erster Linie um die ersten Eindrücke. Wartet mit den Vorbestellungen lieber noch auf ausgiebige Angespielt-Eindrücke.

Was wird Far Cry 6 für ein Spiel?

Die Rahmenbedingungen von Far Cry 6 waren schon vor der Gameplay-Präsentation bekannt: In der überhaupt nicht mit Kuba zu verwechselnden Inselrepublik Yara müsst ihr als (wahlweise männlicher oder weiblicher) Revoluzzer Dani Rojas das korrupte Regime von Diktator Anton Castillo zu Fall bringen. Und in der Far-Cry-Welt heißt das stets das Gleiche: Ihr müsst die gesamte Open World für euch und eure revolutionären Gefährten erobern.

Anton Castillo ist der große Schurke von Far Cry 6. Anton Castillo ist der große Schurke von Far Cry 6.

Die altbewährte Far-Cry-Formel bleibt also erhalten: Dani infiltriert in Ego-Perspektive entweder laut oder leise feindliche Außenposten, bahnt sich einen Weg durch die Natur, experimentiert mit allerlei bekannten, aber auch kuriosen Waffen, ruft sich Gefährten an die eigene Seite (beispielsweise den monströsen Kampfhund Chorizo), um im Finale dem charismatischen Bösewicht die Stirn zu bieten. Über das Konzept hinter der Open World von Far Cry 6 haben wir den Entwicklern einige sehr spannende Erkenntnisse entlockt:

Far Cry 6 hat »die größte Open World der Serie, aber das bedeutet gar nichts«   9     7

Mehr zum Thema

Far Cry 6 hat »die größte Open World der Serie, aber das bedeutet gar nichts«

Was wir bisher von der Open World gesehen haben, haut uns ziemlich aus den Armeestiefeln. Yara hat das Zeug, die bisher abwechslungsreichste Far-Cry-Welt zu werden. Diesmal gibt es mit dem überhaupt nicht mit Havanna zu verwechselnden Esperanza eine richtige Stadt, außerdem Dschungel, Strände, Sümpfe, Berglandschaften, kleinere Dörfer, alte Festungen und, und, und.

Die ganze Tonalität der Gameplay-Präsentation geht dabei eher ins Abgedrehte: Far Cry 6 erzählt zwar durchaus eine ernste, brutale Widerstandsgeschichte, vergisst dabei aber nicht, dass es in erster Linie ein spaßiger Shooter sein will. Die Nebenfiguren wirken genau so schrill und überzeichnet, wie sie es in einer Welt sein müssten, in der wir Krokodilgefährten an unsere Seite rufen und CD-Stapel zu tödlichen Sägeblattwerfern umfunktionieren. Und damit wären wir schon bei den Neuerungen von Far Cry 6.

Die wichtigste Neuerung von Far Cry 6

Far Cry 6 verlässt sich zwar auf altbekannte Tugenden, wagt aber natürlich auch einige frische Experimente. Eines davon ist die sogenannte Resolver-Philosophie. Weil Yara seit Jahrzehnten von der Außenwelt abgeschottet existiert, gibt's in der Inselrepublik kaum moderne Technologie. Doch das befeuert nur den Ehrgeiz der Bevölkerung, mit allerlei Retro-Gadgets wilde Eigenkreationen zusammenzuschrauben.

Das Resolver-Prinzip führt beispielsweise zu Gatling-Guns mit Fahrzeugmotor an der Seite. Das Resolver-Prinzip führt beispielsweise zu Gatling-Guns mit Fahrzeugmotor an der Seite.

Viele Waffen und Gegenstände im Spiel bestehen aus kuriosem Schrott. Dani schraubt Büchsen als Schalldämpfer auf die Pistole, benutzt alte Silvesterböller, um Hubschrauber vom Himmel zu holen, und funktioniert besagten CD-Spieler zu einem tödlichen Sägeblattwerfer um, der zwischen den Schüssen lautstark Macarena dudelt. Mit dieser Schraubermentalität könnt ihr alles im Spiel frei anpassen und kombinieren: Waffen, Autos und Danis Outfits.

Wie elegant diese ganzen Freischaltungen ins Spiel integriert werden, wissen wir aktuell noch nicht, aber an viele Gegenstände sind Perks gekoppelt. Ziehen wir Dani eine Scharfschützenbrille an, erhält er oder sie Vorteile bei Präzisionsschüssen. Im schlimmsten Fall wartet hier ein kleinteiliger Loot-Grind auf uns, im besten Fall passen wir mit herrlich vielen Möglichkeiten unser Vorgehen an. Ein Hoffnungsschimmer: Nach eigenen Angaben soll das Loot-System anders funktionieren als noch bei Ghost Recon: Breakpoint. Gegner lassen keine epischen Waffen mit +25 Charisma fallen. Ihr findet zwar Gegenstände in der Spielwelt, Far Fry 6 soll allerdings kein Loot-Shooter werden.

In Far Cry 6 wird es mehr als 49 frei anpassbare Waffen geben, darunter eben exotische Resolver-Kreationen, aber auch »handelsübliche« Schrotflinten, Messer, Sniper Rifles, Sturmgewehre, Pistolen, Flammen-, Granat- und Raketenwerfer. Außerdem sogenannte Supremos-Superwaffen. Ihr könnt euch beispielsweise Raketenrohre auf den Rücken schnallen und dann wie Boba Fett einen Heli damit vom Himmel holen.

Die Supremos-Rucksäcke sind besonders mächtige Spezialwaffen. Die Supremos-Rucksäcke sind besonders mächtige Spezialwaffen.

Ihr müsst Far Cry 6 aber nicht zwangsläufig wie einen karibischen Rage-2-Verschnitt spielen. Alternativ nehmt ihr das Messer in die Hand und pirscht wie Rambo durch den Dschungel. Das geht im Zweifelsfall immer. Auch im Spiel.

Weitere wichtige Neuerungen in Far Cry 6

Neben dem Resolver-Prinzip gibt's noch weitere Neuerungen:

  • Mehr Fahrzeuge: Dani verlässt sich auf Autos, Boote, Flugzeuge, Helikopter, Pferde und Panzer!
  • Social Stealth: Regime-Soldaten ballern nicht in jedem Fall auf euch. Wenn Dani die Waffe wegsteckt, könnt ihr euch an vielen Orten frei bewegen, solange ihr kein Aufsehen erregt.
  • Third Person: In den Guerilla-Camps holt ihr euch nicht nur neue Missionen, sondern steuert Dani nach Wunsch auch aus Third-Person-Ansicht. So seht ihr euer Outfit wenigstens mal.
  • Dani redet: Anders als in Far Cry 5 spielt ihr in Teil sechs keine stumme Hauptfigur. Dani ist eine konkrete Person mit eigener Hintergrundgeschichte, die fleißig mitplaudert. Zwischensequenzen finden also auch nicht mehr nur in der Ego-Ansicht statt.
  • Esperanza: Wir müssen das hier nochmal hervorheben, denn die Far-Cry-Serie bekommt erstmals eine richtige Stadt, in der ihr euch auf Dächern verschanzen, in Gebäuden verstecken und auf offener Straße bekriegen könnt.
  • Größere Basen: Das Erobern von feindlichen Festungen wird ausgebaut. Wir infiltrieren gigantische Einrichtungen, um Flak-Stellungen zu zerstören, den Rebellen einen neuen Unterschlupf zu erobern und, und, und.
  • Verschleiß: Euer Schalldämpfer geht nach zu viel Gebrauch kaputt, allerdings bleibt das ein Einzelfall. Ihr müsst nicht dauernd aufpassen, dass eure AK Ladehemmungen bekommt oder der Schaft abfällt.

Bei den Gegnertypen bleibt Far Cry 6 anscheinend klassisch: Es gibt reguläre Soldaten, außerdem schwer gepanzerte Spezialisten, die Schilde vor sich in den Boden rammen. Aber immerhin rücken die Gegner jetzt mit Panzern an, was uns natürlich vor neue taktische Herausforderungen stellt.

An wen richtet sich Far Cry 6?

Ego-Shooter mit Open-World-Szenario sind 2021 rar geworden. Far Cry 6 will hungrigen Fans hier genau das bieten, was es ... naja, eigentlich seit Far Cry 5 (oder New Dawn) nicht mehr gegeben hat: eine unfassbar schöne, exotische Open World, in der ihr eure Shooter-Fantasien ausleben könnt. Wahlweise als Leisetreter, als Modern-Military-Spezialeinheiten, als abgedrehte Tüftler oder Scharfschützen.

Ihr könnt Far Cry 6 natürlich auch als Schleichspiel im Modern-Military-Szenario spielen. Ihr könnt Far Cry 6 natürlich auch als Schleichspiel im Modern-Military-Szenario spielen.

Die Serie wird sich mit Far Cry 6 nicht neu erfinden. Auch technisch wirkt das Spiel bisher zwar in seinen Landschaften äußerst hübsch, aber nicht wie ein gigantischer Next-Gen-Sprung, der so nur auf der PS5- und Series-X-Generation möglich wäre (das Spiel erscheint auch auf den alten Konsolen). Aber das muss auch überhaupt kein Problem sein: Wir sehen in Far Cry 6 das Potenzial für einen richtig, richtig guten Open-World-Shooter, der die Stärken der Serie weiter ausarbeitet.

Drei offene Fragen verbleiben allerdings:

  1. Wie wird das Loot-System? Ubisoft hat bereits in Assassin's Creed Valhalla sehr viele gelernte Lektionen umgesetzt und eine sehr ausbalancierte Beutejagd an den Start gebracht. Setzt Far Cry 6 den Trend fort? Oder wird die Jagd nach neuen Bauteilen, T-Shirts und Fahrzeugaufsätzen mit der Zeit zu stumpfsinnig?
  2. Wurde das Gunplay verbessert? Einer unserer größten Kritikpunkte an Far Cry 5 war das recht maue Trefferfeedback, das der Konkurrenz merklich hinterherhinkt. Aktuell können wir noch nicht einschätzen, wie sich die Schießereien in Far Cry 6 anfühlen, aber sie sehen zumindest bisher sehr wuchtig aus.
  3. Wird der Koop besser? Far Cry 6 bekommt wieder einen Zwei-Spieler-Koop, aber wir wissen noch nicht, ob der endlich sein größtes Problem los wird: dass der Fortschritt auch für Spieler 2 gespeichert wird.

Sollte Ubisoft hier die richtige Balance finden, kann sich jeder Shooter-Fan Far Cry 6 guten Gewissens im Kalender ankringeln. Das Spiel erscheint am 7. Oktober 2021.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(199)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.