Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Far Cry 3 im Technik-Check - Systemanforderungen und Grafikvergleich

Kantenglättung

Kantenglättung sorgt für ein sichtbar ruhigeres Bild, da die Treppcheneffekte, die an Polygonkanten entstehen, reduziert oder gar vollständig entfernt werden. In Far Cry 3 frisst das aber immens viel Leistung, selbst High-End-Grafikkarten packen höchstens 4x MSAA. Mit achtfacher Kantenglättung rutschen selbst Radeon HD 7970 GHz Edition oder Geforce GTX 680deutlich unter die 30-fps-Grenze.

Ohne Kantenglättung Ohne Kantenglättung flimmert das Spiel an einigen Ecken und Kanten.

4x Kantenglättung Bereits vierfache Kantenglättung beseitigt nahezu alle nervenden Treppchenartefakte.

8x Kantenglättung Da macht es gar nichts, dass achtfache Kantenglättung ohnehin jede Grafikkarte überfordert.

Alpha to Coverage

Alpha to Coverage soll laut Spielbeschreibung einen Einfluss auf die Darstellung der Pflanzenwelt haben, wir konnten davon aber nicht viel erkennen. Zwar scheinen die Pflanzen auf der höchsten Stufe minimal weniger an den Rändern zu verpixeln, wirklich festhalten konnten wir diesen Effekt aber auf keinem Screenshot – die Pflanzen bewegen sich zu stark im Wind. Alpha to Coverage funktioniert nur unter DirectX 11, bei DX9 ist diese Option ausgegraut.

Alpha to Coverage: Erweitert Die Unterschiede zwischen den einzelnen Stufen sind minimal.

Standard Es scheint so, als wäre die Pflanzenwelt minimal lichtdurchlässiger und weniger starr.

Aus Allerdings sind die Unterschiede derart klein, dass sie auch durch sich bewegende Blätter verursacht werden könnten.

SSAO-Methode

Mittels Umgebungsverdeckung werfen auch kleine Objekte wie das Gras einen eigenen Schatten. Objekte wirken dadurch wesentlich besser in die Umgebung integriert. Während SSAO noch verhältnismäßig sparsam mit zusätzlichen Schatten umgeht, treibt es HBAO eindeutig zu weit.

SSAO SSAO kostet am wenigsten Leistung und liefert dennoch einen guten Eindruck von Umgebungsverdeckung.

HBAO HBAO übertreibt es hingegen, derart viel Schatten wirft kein Gras dert Welt, der Effekt ist deutlich zu stark.

HDAO HDAO kostet am meisten Leistung, wirkt dafür aber auch am natürlichsten.

Sichtfeld

Über das Sichtfeld steuern wir den Blickwinkel. Die Standard-Einstellung ist »1«, wer mag, kann es aber auch verbreitern, um mehr zu sehen oder verkleinern, um die Verzerrung auf 16:10- oder 4:3-Monitoren einzudämmen. Ein breiteres Sichtfeld hat in erster Linie auf Multi-Monitor-Konfiguration Sinn, da das Bild sonst stark in die Breite gezogen wird.

Sichtfeld: 0,75 In der minimalen Stufe sehen Sie links und rechts des Weges kaum noch etwas.

Sichtfeld: 1 Die Standardeinstellung steht bei 1, der perfekte Kompromiss.

Sichtfeld: 1,5 Auf der maximalen Stufe sehen Sie am meisten vom Spiel, das Bild wirkt aber arg gestreckt.

Texturen

Die Textureneinstellungen beeinflussen den Detailgrad der Pixeltapeten. Im Vergleich zu vielen anderen Spielen haben die Texturen aber keinen riesigen Einfluss auf die allgemeine Bildqualität, da diese Option anscheinend nur wenige Texturen reguliert. Vor allem die dichte Vegetation, die detaillierten Böden sowie das abwechslungsreiche Terrain bleiben von den Textureinstellungen unberührt. Dementsprechend niedrig ist die Auswirkung auf die Spieleleistung.

Texturstufe: Hoch Die maximale Texturstufe bietet saubere Pixeltapeten.

Mittel Die mittlere Einstellung sieht nur minimal schlechter aus.

Niedrig Erst auf der niedrigsten Stufe vermatschen die Texturen sichtbar.

Umgebungsbeleuchtung

Die Umgebungsbeleuchtung bestimmt, mit welcher Intensität Lichteffekte wie Sonnenstrahlen oder Fackeln in Höhlen die Umgebung beeinflussen. Auf der höchsten Stufe erstrahlt Far Cry 3 etwas heller als in den beiden anderen Stufen, vor allem die Blendeffekte sind intensiver. Allgemein hat die Umgebungsbeleuchtung aber nur einen kleinen Einfluss auf die Optik des Spiels, die Leistung bleibt davon sogar unberührt.

Umgebungsbeleuchtung Hoch Auf der höchsten Stufe sind vor allem die Blendeffekte intensiver.

Mittel Die Stufen »Mittel« und »Niedrig« uunterscheiden sich hingegen nicht voneinander.

Niedrig Dementsprechend bleibt auch die Leistung von diser Einstellung unberührt.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (129)

Kommentare(129)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.