FIFA 21 erlaubt nur 30 Spiele pro Woche & das ist ein großes Problem

Eigentlich sollte das Spiellimit in FUT Division Rivals die Chancengleichheit erhöhen, doch stattdessen wird es nun für bessere Belohnungen ausgenutzt.

von Dennis Zirkler,
13.10.2020 14:20 Uhr

FIFA 21 kämpft mit neuen Problemen. FIFA 21 kämpft mit neuen Problemen.

Seit letzter Woche spielen wieder zigtausende Fußballfans den neuesten Teil der FIFA-Reihe. Zwar konnte uns FIFA 21 im Test mit seinen Gameplay-Änderungen überzeugen, wegen mangelnder Innovation mussten wir aber die schlechteste Wertung seit Jahren vergeben:

FIFA 21 im Test: Auf dem Platz fehlen die kreativen Ideen   136     7

Mehr zum Thema

FIFA 21 im Test: Auf dem Platz fehlen die kreativen Ideen

Doch nicht nur fehlende Ideen sind ein Problem: Auch eine Neuerung im Online-Modus Ultimate Team sorgt nun für Unmut in der Spielerschaft.

Ultimate Team erlaubt nur noch 30 Spiele

Wer FUT spielt, muss sich ohnehin oft Gegnern stellen, die durch viel Glück oder Pay2Win möglicherweise deutlich stärkere Spieler in ihrer Mannschaft haben. Zwar kann man sich auch ohne Echtgeldeinsatz Coins erspielen und damit Spieler gezielt auf dem Transfermarkt kaufen, allerdings sorgt hier nun das neue Limit von 30 Spielen im Modus Division Rivals für Probleme.

In diesem Ranglisten-Modus treten Spieler in Eins-gegen-Eins-Partien an, verdienen Wertungspunkte und können in der Liga aufsteigen. Da jeden Donnerstag die wöchentlichen Belohnungen ausgeschüttet werden, tritt hier noch ein zweites Punktesystem in Kraft.

Pro Partie gibt es Wochenpunkte: Bei einem hohen Sieg sind es mehr, bei einer Niederlage weniger. Wer mehr Punkte erspielt, bekommt auch dickere Wochenbelohnungen - wahlweise in Form von Packs oder Coins.

Da in der Vergangenheit viele Spieler diese Wochenpunkte für den höchstmöglichen Rang gegrindet haben, hat EA mit FIFA 21 ein Limit von 30 Partien pro Woche angesetzt - laut eigenen Aussagen, um »Spielern mit begrenzter Spielzeit« die Platzierung in der Wochenbestenliste zu erleichtern. Alle Spiele darüber hinaus lassen euch keine Wochenpunkte mehr verdienen, dafür könnt ihr aber noch in eurer Liga auf- bzw. absteigen.

Neues System belohnt Manipulation

Das Problem liegt bei den Belohnungen: Ein sehr guter FIFA-Spieler kann es schaffen, in die erste Liga aufzusteigen - hierfür gibt's einmalig eine dicke Menge Coins und eigentlich auch bessere Wochenbelohnungen. Jedoch ist ein Grinding der Wochenbelohnungen nun nicht mehr möglich, was für nun für vermehrte Spielmanipulation sorgen könnte.

Ein Beispiel: Ein Spieler erreicht in Division Rivals die erste Liga und kann sich dort halten, indem er 50 Prozent seiner Spiele gewinnt. Mit dieser Siegquote ist es unmöglich, die benötigten Wochenpunkte für den ersten Rang der Wochenbelohnungen zu erhalten. Für Rang Zwei erhält er nun 55.000 Coins.

Allerdings würde er viel mehr Münzen bekommen, wenn er beispielsweise absichtlich in Liga 4 absteigen würde, hier mit den schlechteren Spielern den Boden aufwischt und am Ende genug Punkte für die beste Belohnung gesammelt hat: Die Rang-Eins-Belohnung beträgt hier, ganze drei Ligen niedriger, nämlich 65.000 Coins. Eine wirkliche Strafe für dieses »Downranken« gibt es aktuell nicht und somit auch nichts, was davon abhält.

Auch Rage Quitter und Verbindungsabbrüche sind nun ein Problem: Während sie im letzten FIFA noch Gratispunkte bedeuteten, kosten diese jetzt Punkte. Verlässt ein Spieler direkt zu Beginn die Partie - etwa, weil er gerade downranked - wird die Partie als unentschieden gewertet und man erhält nur 300 Punkte. Durch einen Sieg mit vielen Toren könnte man hier das Dreifache bekommen.

FIFA 21 - Testvideo zum neuen Fußballspiel von EA Sports 9:43 FIFA 21 - Testvideo zum neuen Fußballspiel von EA Sports


Dennis Zirkler
@YungWerner

Eigentlich wäre es gar nicht so schwer, das Ganze zu reparieren. EA könnte das System der Weekend League beispielsweise mit einem echten Ligasystem verbinden: Pro Sieg gibt es drei Punkte, für ein Unentschieden einen Punkt und für eine Niederlage keinen Punkt - insgesamt wären so 90 Punkte pro Woche möglich. Wer dann etwa 60 Punkte holt bekommt die Rang-Eins-Belohnungen. Ein klar verständliches System, bei dem undurchsichtige Variablen wie die Anzahl der geschossenen Tore wegfällt.

Allerdings könnte dies wiederum dafür sorgen, dass es im vergleichsweise entspannten Division-Rivals-Modus eine Verbissenheit wie in der profiorientierten Weekend League herrscht, Spieler sich einmauern und auf knappe 1:0-Siege spielen. Das macht natürlich auch keinen Spaß.

Dennoch muss der Entwickler was am aktuellen System ändern. Das einfachste wäre wohl, die Belohnungen für niedrige Ränge in hohen Ligen zu erhöhen - würde EA die Belohnungen in schwächeren Ligen reduzieren, würde das garantiert nicht gut bei den FIFA-Fans ankommen. Und bei mir natürlich auch nicht, schließlich habe ich es gerade erst geschafft, in Division 3 aufzusteigen.

zu den Kommentaren (107)

Kommentare(107)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.