GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.

Fazit: Filmkritik zu Star Wars 9: Ein gutes Ende für die Skywalker-Saga?

Fazit der Redaktion

Michael Herold
@michherold

Star Wars 9 ist ein guter Film und vor allem gefällt er mir tausendmal besser als Episode 8 (das mag aber auch daran liegen, dass ich Die letzten Jedi echt schwach fand). Ich habe in The Rise of Skywalker über die Scherze von C-3PO und Co. gelacht, bei den Kämpfen mitgefiebert und bei den dramatischen Abschiedsszenen ein paar Tränchen vergossen. Dementsprechend kam ich alles andere als unzufrieden aus dem Kino raus. Aber wirklich zufrieden lässt mich Der Aufstieg Skywalkers auch nicht zurück.

Die Logikfehler nerven, denn nicht alles lässt sich einfach mit der Macht erklären. Die gehetzte Story nervt, weil den Helden des Rätsels Lösung dadurch immer viel zu einfach in den Schoß fällt. Und die wenigen "überraschenden" Wendungen nerven, weil sie mich nie wirklich kalt erwischen. All solche Schwächen nagen an The Rise of Skywalker und das ist besonders deswegen schade, weil Star Wars eigentlich so viel besser sein kann.

Die Original-Trilogie hat gezeigt, wie man einen ganzen Mythos und ein gigantisches und sagenumwobenes Universum ins Leben ruft. Die Prequel-Trilogie hat gezeigt, wie mitreißend ein galaktischer Krieg ablaufen kann. Aber die Sequel-Trilogie aus den Episoden 7, 8 und 9 hat mir nichts in dieser erzählerischen Größenordnung gegeben. Deshalb hatte es Star Wars 9 von Vornherein so schwer. Auch wenn ich mit dem Film an sich zufrieden bin und die Skywalker-Geschichte nun ein rundes Ende erhalten hat, von einem neuen Kapitel im Krieg der Sterne habe ich mir noch mehr erhofft.

Aber in Star Wars gibt's ja zum Glück immer mal wieder Eine Neue Hoffnung. Deshalb setze ich darauf, dass uns nach den neun Episoden und dem Ende des Skywalker-Kapitels nun ganz andere und noch vollkommen unbekannte Sagen und Legenden aus der weit, weit entfernten Galaxis erwarten. Die nächsten Star-Wars-Filme stehen ja schließlich schon in den Startlöchern.

Dimitry Halley
@dimi_halley

Star Wars 9 mag als Film funktionieren, ist aber nicht mein Krieg der Sterne. Und das gilt für die komplette Sequel-Trilogie. Ich bin die Art Star-Wars-Fan, die schon als Kind zu viel Zeit mit dem Herumträumen verbrachte: Wie wäre es, mal imperialer Pilot zu sein? Oder Klontruppler in der Schlacht von Mygeeto? Oder Schmuggler in den tiefsten Ebenen von Coruscant?

Star Wars brachte mich mehr zum Träumen als alles andere, weil diese fremde Galaxis stets größer wirkte als der jeweilige Film. Die Prequels hatten ihre Probleme, aber bescherten mir die Klonkriege, den Jedi-Tempel, die Separatisten, Coruscant, den Aufstieg des Imperiums und so viele andere Szenerien für meine Fantasie! Bei Star Wars 9 ist das anders.

Dem Sequel-Universum fehlt die Tiefe. Die Fraktionen bleiben eindimensional, die Planeten langweilige Wälder, Wüsten, Meere. Der Kampf zwischen Widerstand und Erster Ordnung wirkt nie größer als das, was ich gerade auf der Leinwand sehe. Und der Star-Wars-Kosmos - Jedi, Sith, die Macht - liefert immer nur das, was die Handlung gerade braucht.

Star Wars 9 will vor allem gefällig sein, entschuldigt sich für Star Wars 8, ohne eigene revolutionäre Ideen anzubieten. Die meisten Überraschungen sind bloß Augenwischerei, und darüber hinaus ist das Drehbuch sehr wackelig geschrieben. Wenn die Handlung permanent von Machteingebungen, Gefühlen, Zufällen oder unsinnigen Zusammenhängen vorangetrieben wird, dann sollte man lieber nochmal mit dem Rotstift ans Skript ran. Generell scheinen die Sequels sehr von Uneinigkeit hinter den Kulissen geprägt.

Am Ende ist Star Wars 9 ein unterhaltsamer Kampf Gut gegen Böse - und nicht mehr. Mir persönlich ist der Preis dafür zu hoch: Meine Kindheitshelden wurden zu Grabe getragen und das, was Star Wars für mich so besonders gemacht hat, ist weitgehend verschwunden.

Kann ich damit leben? Klar, denn Star Wars wird ja nicht nur für mich gemacht. Neue Generationen sollen sich in ihre eigenen Heldinnen und Helden verlieben, frische Blickwinkel finden, diese Vielfalt zeichnet die Saga schließlich aus. Trotzdem verbleibe ich mit schwerem Herzen, denn ich werde nach Star Wars 7, 8 und 9 wahrscheinlich deutlich seltener vom Krieg der Sterne träumen. Aber immerhin ist The Mandalorian super!

3 von 3


zu den Kommentaren (359)

Kommentare(359)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.