Flight Simulator: Steam-Refunds nach dem Download doch möglich, sagt Valve

Update: Steam-Nutzer beklagen sich kurz nach Release über Probleme mit dem Microsoft Flight Simulator 2020. Der Flugsimulator lässt sich unter anderem nicht refunden.

von Dimitry Halley,
20.08.2020 09:58 Uhr

Der Flight Simulator hebt auf Steam noch nicht so richtig ab. Der Flight Simulator hebt auf Steam noch nicht so richtig ab.

Update vom 20. August 2020: Steam gibt Entwarnung für die Refunds des Flight Simulators: Auf Anfrage von PC Gamer antwortete Valves Marketing Director Doug Lombardi, dass Spieler die Flugsimulation zurückgeben können, auch wenn der Download deutlich länger als zwei Stunden dauern sollte:

"Die Zeit, die euer Computer benötigt, um den zusätzlichen Inhalt herunterzuladen, wird nicht auf die Steam-Rückerstattungsrichtlinie angerechnet"

Zudem will Valve mit Microsoft zusammenarbeiten und herausfinden, ob man die Download-Prozedur verbessern könne. Ob und wie genau Steam zwischen Download- und Spielzeit unterscheiden kann, sagte Lombardi aber nicht.

Ursprüngliche Meldung: Eigentlich ist der Steam-Release des Flight Simulator eine tolle Sache. Schließlich müsst ihr das Spiel so nicht zwangsläufig über den Windows Store kaufen, sondern verwaltet das Ganze bequem aus eurer Steam-Bibliothek. Doch der Release auf Valves Plattform hat einen Haken, über den sich gerade sehr viele Leute beschweren.

Die Steam-Reviews des Flight Simulator stehen derzeit bei »ausgeglichenen« 58 Prozent (bei bisher lediglich 231 Reviews). Während viele Fans den Simulator auf ganz ähnliche Weise schätzen wie unser eigener GameStar-Test zum Flight Simulator, beklagen andere Spielerinnen und Spieler große Probleme.

Und die werden noch dadurch getoppt, dass ihr den Flight Simulator nicht zurückgeben könnt, sobald ihr ihn installiert habt. Denn der Download der insgesamt 91 GB zählt für Steam als Spielzeit.

Flight Simulator im Expertentest: Schwächen bei Airbus und Boeing   34     18

Mehr zum Thema

Flight Simulator im Expertentest: Schwächen bei Airbus und Boeing

Guides bei GameStar Plus
Für alle, die das Fliegen lernen wollen, veröffentlichen wir bei GameStar Plus hilfreiche Guides aus unserem Sonderheft zum Microsoft Flight Simulator, das ihr bereits vorbestellen könnt.

Assistenz-Systeme: Welche Flughilfen brauche ich wirklich?
Instrumentenkunde: Die Cockpit-Anzeigen und was sie bedeuten
Wetter: Sicher fliegen bei Sturm, Frost und Turbulenzen

Warum klappt der Refund nicht?

Denn Steam alleine reicht nicht, um den Flight Simulator zu installieren. Stattdessen saugt ihr einen Client, benötigt ein Xbox-Microsoft-Konto und startet den Download letztlich über den Launcher. Wer mal Total War gespielt hat, weiß: Sobald Steam einen externen Launcher startet, zählt das als Spielzeit. Und nach zwei Stunden Spielzeit verfällt euer Refund-Recht. Ihr könnt das Spiel nicht mehr ohne Angaben von Gründen rückerstatten lassen.

Für die meisten Leute bedeutet das: Euer unbegründetes Rückerstattungsrecht verfällt bereits, während ihr das Spiel herunterladet. Wichtig: Unter Angaben von Gründen kann es euch trotzdem gelingen, einen Refund zu erwirken. Hier müsst ihr euch an den Steam Support wenden und euer Anliegen formulieren - wenn das Spiel beispielsweise permanent abstürzt.

Apropos: Das wäre alles kein Problem, wenn es sonst keine Scherereien mit dem Flight Simulator 2020 gäbe.

Fehlende Premium-Items und Abstürze

Wer tief in die eigene Tasche greift und 120 Euro für Flight Simulator Premium Deluxe Edition auf den Tisch legt, sollte dafür spezielle Flugzeuge und Flughäfen erhalten. Doch diese Premium-Items scheinen bei manchen Steam-Reviewern gar nicht aktivierbar zu sein. Hier würde sich der Refund natürlich anbieten - wir haben allerdings bereits bei Microsoft nachgefragt, wann die Leute die fehlenden Premium-Inhalte erhalten. Microsoft hat derzeit jedoch noch keine weitere Informationen.

Der Download selbst sorgt zudem bei vielen Spielern für nervige Abstürze. Bei einem News-Kollegen stieg die GPU-Auslastung während des Downloads auf 100 Prozent - und der Rechner war parallel für absolut gar nichts mehr zu gebrauchen. Außerdem rutschen die Download-Raten bei vielen Fans ziemlich in den Keller. Diese Probleme hatten wir während des Tests logischerweise nicht, weil die Server vor Release natürlich weit weniger ausgelastet waren.

Das Spiel selbst landet dabei selten im Zentrum der Kritik. Es besteht also Hoffnung, dass Microsoft diese Drumherum-Probleme schnellstmöglich in den Griff bekommt, damit alle Käufer des Flight Simulator sich voll und ganz aufs Abheben konzentrieren können. Mehr über die Unterschiede der Steam- und Windows-Version gibt's hier:

Flight Simulator bei Steam oder Windows? Preload, Startzeit & mehr Unterschiede   126     1

Mehr zum Thema

Flight Simulator bei Steam oder Windows? Preload, Startzeit & mehr Unterschiede
zu den Kommentaren (361)

Kommentare(361)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.