Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Ellie ist ein starkes Vorbild für Frauen in Spielen - weil sie Schwächen zeigt

Das Bild von weiblichen Charakteren in Videospielen hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Zum Glück, findet unsere Redakteurin Natalie. In Ellie aus The Last of Us 2 sieht sie ein großartiges Beispiel dafür, wie die Spielheldinnen der Zukunft aussehen sollten.

von Natalie Schermann,
23.06.2020 08:00 Uhr

Die Darstellung von weiblichen Charakteren in Videospielen ist für Natalie sehr wichtig. Mit Ellie hat Naughty Dog ihrer Meinung nach ins Schwarze getroffen. Die Darstellung von weiblichen Charakteren in Videospielen ist für Natalie sehr wichtig. Mit Ellie hat Naughty Dog ihrer Meinung nach ins Schwarze getroffen.

»Ich spiele doch keine Frau! Schade, hatte mich eigentlich auf das Spiel gefreut!«

So oder so ähnlich lauteten Dutzende von Kommentaren zu Naughty Dogs neuestem PS4-Titel, die auf GamePro, YouTube und in den Sozialen Medien nach der Ankündigung von The Last of Us Part 2 auftauchten. Doch egal, wie oft ich diese Zeilen lese, einen Sinn konnte ich darin bis heute nicht finden.

Denn weshalb sollte ausgerechnet eine Frau in der Hauptrolle zum Dealbreaker werden? Inwiefern sollte Ellie (männliche) Spieler daran hindern, ein tolles Spielerlebnis zu haben? Und entscheidet wirklich das Geschlecht des Protagonisten darüber, ob uns ein Spiel packen kann?

Zumindest die letzte Frage kann ich ganz klar beantworten: Nein! Wäre das der Fall, hätte ich das Spielen wahrscheinlich schon vor Jahren aufgegeben. Denn die meisten Protagonisten in Spielen sind - Überraschung! - männlich.

Dass Ellie jetzt die Hauptrolle in der Fortsetzung einer solch beliebten Spieleserie übernimmt, ist ein riesiger Schritt in die richtige Richtung: Ellie ist nicht nur ein fantastisches Vorbild für die Darstellung von Frauen in Videospielen, sondern beweist auch, dass das Geschlecht eine zweitrangige Rolle spielt, wenn es darum geht, packende Storys zu erzählen oder moralische Werte zu vermitteln.

Die Autorin
Natalie Schermann tauchte bereits im Alter von fünf Jahren in die Welt der Videospiele ein. Schnell musste sie sich damit abfinden, überwiegend männliche Charaktere zu spielen und vor der teilweise geschmacklosen Darstellung von Frauen die Augen zu verschließen. Deshalb ist es für sie umso wichtiger, weibliche Charaktere wie Ellie in der Hauptrolle von großen AAA-Titeln zu sehen.

Meine Heldin Lara Croft

Den ersten Kontakt mit einer weiblichen Spielfigur in der Hauptrolle hatte ich in Tomb Raider 2 mit etwa sechs Jahren. Daher ist es auch wenig überraschend, dass Lara Croft schnell zu meiner persönlichen Heldin avancierte. Für ein kleines Mädchen war es damals toll zu sehen, wie eine Frau auch die Heldenrolle in einem Abenteuer einnehmen und ihre Angelegenheiten selbst in die Hand nehmen konnte. Lara war klug, mutig, abenteuerlustig und unabhängig. Sie weckte in mir das Interesse für unterschiedliche Kulturen, Mythologie und Archäologie - und sollte noch viele Jahre eine Vorbildfunktion einnehmen.

Doch während Lara Croft mir vorbildhaft beibrachte, dass auch Frauen tapfer und cool sein können, reizte sie den Großteil der Spieler mit anderen Qualitäten. Dass Lara als Sexsymbol vermarktet wurde und in erster Linie den männlichen Teil der Spielerschaft ansprechen sollte, habe ich damals gar nicht mitbekommen.

Lara Croft sollte vor allem das männliche Publikum ansprechen. Für mich wurde sie trotz Sexsymbol-Status zu einer Heldin. Lara Croft sollte vor allem das männliche Publikum ansprechen. Für mich wurde sie trotz Sexsymbol-Status zu einer Heldin.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen