Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Gaming PC selber bauen 2021: Die besten Konfigurationen ab 600 Euro

2.000 Euro Gaming-PC: High-End-Gaming in 4K

produbild base 500

Das steckt im 2.000-Euro-PC: AMDs Ryzen 5800X ist zum aktuellen Preis keine Empfehlung, der Ryzen 5 5600X angesichts der Intel-Konkurrenz in dieser Leistungsklasse ebenfalls nicht. Dafür gibt es mit dem Core i9-10850K einen rasanten Zehnkerner (mit Hyperthreading), der auch hohe Taktraten bietet. Einzig der Stromverbrauch ist diskutabel - ein guter Kühler wie der Dark Rock Pro 4 oder eine Wasserkühlung sind Pflicht.

Teure Grafik: Bei der GPU haben wir in den sauren Apfel gebissen und raten euch zu einer der wenigen verfügbaren RTX 3070. Zwar ist der Preis übertrieben, angesichts einer Performance auf dem Niveau der RTX 2080 Ti (die immerhin über 1000 Euro gekostet hat als sie noch verfügbar war) ist er mit einem zugekniffenen Auge aber wohl hinnehmbar. Wir hoffen in diesem Jahr nicht mehr auf eine spürbare Preissenkung oder bessere Verfügbarkeit - auch nicht bei der AMD-Alternative RX 6800XT, die noch schlechter verfügbar ist.

Geeignet für:
Jedes aktuelle Spiel in Full HD, WQHD, 4K und VR
Auflösungen bis 3840x2160

CPU

Intel Core i9-10850K (ca. 450€)*

Einzeln ist die CPU nur schwer zu nachvollziehbaren Preisen zu bekommen, im Bundle mit einem Mainboard hingegen sieht es besser aus. Hier stimmt auch der Preis, dank beiliegendem 150-Euro-Mainboard.

CSL

CPU-Kühler

Be quiet! Dark Rock Pro 4 (ca. 84€)*

Leise und effiziente Kühlung für den stromhungrigen Intel Core i9.

Mainboard

ASRock Z490 Extreme4 (ca. 180€)*

Gute Ausstattung inklusive 2,5-GBit-LAN und 2x M.2 für schnelle SSDs für Intels zehnte Core-i-Generation.

Arbeitsspeicher

Corsair Vengeance LPX (DDR4-3000) - 32 GByte Kit (ca. 122€)*

Zwei 16 GByte-Module für Dual Channel Betrieb und schneller, aber noch erschwinglicher 3000er- statt 2666er-Taktung.

Grafikkarte

Asus TUF Geforce RTX 3070 O8G Gaming (ca. 799€)*

Zwar ist der Preis gegenüber Nvidias Preisempfehlung der Founders Edition stark überteuert, im Gegenzug ist die Karte besser lieferbar und bietet in etwa die Leistung einer RTX 2080 Ti.

SSD

Samsung 970 Evo Plus M.2 NVMe SSD mit 1,0 TByte (ca. 140€)*

Pfeilschnelle große SSD für umfangreiche Spielebibliotheken. Dank NVMe und über 3000 MB/s Übertragungsgeschwindigkeit auch angesichts von PS5 und Xbox Series X zukunftssicher.

Gehäuse

be quiet! Pure Base 500 Schwarz (ca. 75€)*

Hochwertiges Gehäuse mit guter Lüftung und gradlinigem Design.

Netzteil

Seasonic Core GC Netzteil 650 Watt (ca. 87€)*

Hochwertiges und leises Netzteil mit 600 Watt und Kabelmanagement.

Fazit

Der 2.000-Euro-PC ist etwas für Gamer, die auch in hardwarehungrigen Spielen das Maximum herausholen möchten.

1.937 €

3.300 Euro-Gaming-PC: Gaming am Limit

produbild base 500

Das steckt im 3300-Euro-PC: Beim Prozessor haben wir auf den neuen Intel Core i9 10900 zurückgegriffen. Die starke Single-Core-Performance des bis zu 5,2 GHz taktenden 10900 sorgt für maximale Performance im 4K-Bereich, aber auch auf niedrigeren Auflösungen, dazu kommt die Multithreadleistung durch zehn Kerne und 20 Threads. Wer keinen Krieg der Kerne braucht, kann mit dem Core i7-10700K gut 50 Euro sparen.

Sonderfall Grafikkarte: Bislang war in dieser Zusammenstellung eine Nvidia RTX 2080 Ti verbaut, diese ist nach dem Erscheinen der Ampere-GPUs aber vom Markt verschwunden und wäre preislich (als Neuware) auch keine Empfehlung mehr. Wir hätten uns gerne für eine etwas das Konto schonendere Variante entschieden - allerdings ist auf dem Markt keine einzige RTX 3080 verfügbar - nicht einmal zu den gewohnten Mondpreisen. Die RTX 3090 hingegen gibt es - ebenfalls stark überteuert, dafür aber gleich mit 24 Gigabyte Speicher zukunftssicher ausgestattet. Und falls ihr gerade geerbt habt: SLI wäre damit auch möglich.

Alternative bei der CPU: Wenn ihr nicht nur auf möglichst hohe FPS in Spielen schielt, bietet sich der dem Intel vergleichbar teure AMD Ryzen 9 3900X an, der bei den Cores noch eine Schippe drauflegt (12/24 Cores/Threads), aber bei der Singlecoreleistung aufgrund des niedrigeren Taktes etwas hinter Intel bleibt. Praktisch für alle, die ihre Spielerlebnisse gerne auch in Form von Videos teilen. Der neuere und noch schnellere 5900X wäre eine noch bessere Alternative, ist aber aktuell so gut wie nicht zu bekommen.

Geeignet für:
Jedes aktuelle und kommende Spiel, von Cyberpunk 2077 bis Half-Life: Alyx
Auflösungen bis 3840 x 2160

CPU

Intel Core i9 10900 (ca. 461€)*

Intels Highend-Prozessor Core i9-10900 liefert 10 Kerne mit Hyperthreading und Taktraten von bis zu 5,2 GHz - die CPU limitiert hier so schnell nicht. Also, abgesehen vom Flight Simulator 2020 vielleicht.

CPU-Kühler

be quiet! Dark Rock Pro 4 (ca. 83€)*

Leise und effiziente Kühlung auch unter Last.

Mainboard

Asus Prime Z490-A Gaming (ca. 210€)*

Mainboard mit gutem Kühler und tollem Preis-Leistungs-Verhältnis - geeignet für Overclocking. 2,5 GBit-Netzwerk ist ebenfalls inklusive.

Arbeitsspeicher

Corsair Vengeance LPX (DDR4-3000) - 32 GByte Kit (ca. 121€)*

Zwei 16 GByte-Module für Dual Channel Betrieb und schneller, aber noch erschwinglicher 3000er- statt 2666er-Taktung.

Grafikkarte

Zotac Geforce RTX 3090 Trinity 24 GByte GDDR6X (ca. 1799€)*

Nvidias RTX 3080 wäre hier zwar eher unsere Wahl gewesen, diese Karte ist aber aktuell nirgends verfügbar - nicht einmal stark überteuert. Die RTX 3090 ist dank 24 GByte immerhin beim Speicher top ausgestattet, kostet aber einen massiven Aufpreis. Alternativen? Aktuell Fehlanzeige.

SSD

Crucial P5 SSD M.2 mit 2.0 TByte (ca. 299€)*

Pfeilschnelle große SSD für umfangreiche Spielebibliotheken. M.2 NVMe für hohe Übertragungsraten und mit 2 TByte genug Platz auch für Speicherplatzfresser.

Gehäuse

be quiet! Pure Base 600 Schwarz (ca. 84€)*

Hochwertiges Gehäuse mit guter Lüftung und gradlinigem Design.

Netzteil

Seasonic Prime GX-1000, ATX-Netzteil 1000 Watt (ca. 210€)*

Hochwertiges und leises Netzteil mit 100 Watt und Kabelmanagement. Ist auch den gelegentlichen Lastspitzen und dem hohen Verbrauch einer RTX 3090 gewachsen.

Fazit

Der 3.300-Euro-PC bietet extreme Leistung für alle, die beim Spielen keine Kompromisse eingehen wollen und bereit sind, dafür zu zahlen.

3.267 €

Was ihr über den PC-Selbstbau wissen solltet

Wie unsere separate Anleitung zeigt, ist es kein Hexenwerk, einen Spielerechner selbst zusammenzubauen. Außerdem kommt ihr damit meist günstiger weg, weil im Gegensatz zum Kauf eines Komplett-PCs die Kosten für den Zusammenbau und andere Serviceleistungen entfallen.

Schwankende Preise

Auch wenn wir versuchen, diese Kaufberatung stets so aktuell wie möglich zu halten - PC-Komponenten schwanken teilweise stark im Preis. Aktuell steigen die Preise für Speicherprodukte wie RAM und SSDs, was die Zusammenstellungen generell etwas verteuert. Bei nicht mehr verfügbaren Produkten suchen wir aber so schnell wie möglich nach Alternativen - weist uns im Zweifel in den Kommentaren darauf hin.

Grafikkarten mit mindestens 6 GB VRAM

Grafikkarten mit nur 4,0 GByte VRAM wie die entsprechende Variante der 5500 XT oder Nvidias GTX 1650 Super empfehlen wir nicht mehr für einen aktuellen Spiele-PC. Zwar könnt ihr damit aktuelle Spiele in Full HD spielen, aber das war es auch. Zukunftssicher sind 8 GByte, vorerst gerade noch ausreichend (insbesondere für FullHD) 6 GByte.

Festplatten: HDDs oder SSDs?

Schnell und günstig: HDDs bieten zwar mehr Speicherplatz für weniger Geld als SSDs, sie sind aber auch langsamer. Das macht sich vor allem bei den Ladezeiten negativ bemerkbar. Außerdem sind SSDs günstiger geworden, sodass inzwischen auch ein Modell mit knapp 500 GByte im Budget des 500-Euro-PCs untergebracht werden kann, wenn ihr bereit seid, etwas mehr zu zahlen. Allerdings steigen die Preise für SSDs seit Anfang 2020 wieder.

Jetzt kaufen oder später?

Der Markt ist in Bewegung: Die Frage stellt sich zumindest für alle, die ein Auge auf eine RTX 3080 oder RTX 3090 geworfen haben, weniger. Sofort kaufen ist aufgrund kaum verfügbarer Hardware nur schwer und dann teuer möglich. Voraussichtlich werden die bereits vorgestellten Ampere-Karten noch den Rest dieses Jahres und auch bis ins Frühjahr 2021 nur schwer verfügbar bleiben. Gleiches gilt (und das sogar noch verschärft) für AMDs RX 6000er-Karten.

Den Kauf einer RTX-2000-Karte aus dem Preisbereich 500 Euro und aufwärts können wir allerdings ebenfalls nicht empfehlen, Ampere bringt bereits mit der RTX 3070 annähernd die Leistung einer RTX 2080 Ti, für die Hälfte des Preises des älteren Modells.

AMDs 5000er kaum zu bekommen: AMD hat mit Zen3 zwar eine sehr interessante CPU-Architektur auf dem Markt, allerdings gilt auch hier die für 2020 übliche Knappheit. Das resultiert in unverhältnismäßig hohen Preisen auf dem Markt, so dass wir momentan eher zu Intel raten würden, auch wenn ihr AMD-Fans sein solltet.

Staub im Gehäuse - wie ihr das vermeiden könnt.

Staub schadet der Performance: Staub kann den PC langsam aber sicher schwächen und sogar beschädigen. Langfristig leidet durch Schmutz und Staub die Kühlung der Komponenten im Gaming-PC. Wenn Staub in die Lüfter oder die Kühllamellen gelangt, verringert sich die Kühlleistung deutlich.

Das Gehäuse ist wichtig: Ein hochwertiges Case steigert zwar nicht die Leistung des PCs, ist aber sein Geld wert. Es sollte ausreichend Platz lassen für Luftzirkulation und künftige Upgrades. Außerdem braucht ihr gute Staubfilter, um eure Komponenten zu schützen. Das Antec P7 in den günstigeren PCs ist auf jeden Fall ein guter Allrounder.

Weitere Tipps, wie ihr euren Gaming-PC staubfrei haltet:

  • Unter dem Schreibtisch sammelt sich Staub schnell an. Am besten stellt ihr den PC auf ein Podest oder gleich auf den Schreibtisch.
  • Wo kein Staub ist, kann kein Staub in den PC gelangen. Ein sauberes Zimmer erhöht die Lebensdauer eures Gaming-PCs
  • Regelmäßiges Putzen des PCs hilft. Mit dem Staubsauger alleine ist das nicht immer möglich. Ein Luftduckspray* kann hartnäckigen Staub schnell und leicht entfernen.

Weitere Kaufberatungen für PC-Gamer

Ein Gaming-PC alleine genügt nicht, um zu spielen. Ihr braucht einen Monitor, Peripherie wie Maus und Tastatur und vieles mehr. Hier geht es zu unseren anderen Kaufberatungen für Gamer:

Keine Zeit für Selbstbau? [Eigenanzeige]

Den Gaming PC selber bauen spart Geld und macht Spaß, kostet aber auch Zeit. Die könnt ihr euch sparen mit den offiziellen GameStar-PCs powered by Boostboxx. Den Gaming PC selber bauen spart Geld und macht Spaß, kostet aber auch Zeit. Die könnt ihr euch sparen mit den offiziellen GameStar-PCs powered by Boostboxx.

Von Gamern für Gamer: Alle GameStar-PCs werden von Hardware-Experten aus 100% Markenkomponenten zusammengestellt, in Deutschland von Boostboxx zusammengebaut und versandkostenfrei nach Hause geliefert. Schon ab 799€!

Zur GameStar-PC Kaufberatung

2 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (340)

Kommentare(340)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.