Ghost Recon Breakpoint 2.0: Der neue Immersive Mode könnte das Spiel retten

Der Launch von Ghost Recon Breakpoint verlief ja für viele Spieler anders als ursprünglich gedacht. Viele waren enttäuscht, doch das könnte sich mit dem neuen "Immersive Mode" nun ändern.

von Jonas Hellrung,
06.03.2020 13:01 Uhr

Mit dem Immersive Mode für Ghost Recon: Breakpoint habt ihr die Wahl, wie ihr spielen wollt. Mit dem Immersive Mode für Ghost Recon: Breakpoint habt ihr die Wahl, wie ihr spielen wollt.

Der Release von Ghost Recon: Breakpoint liegt bereits einige Monate zurück, sorgte für viel Kritik in der Community - und ließ Ubisoft eine Roadmap ausrollen, die das Spiel den Bedürfnissen der Fans anpassen soll. Nun ist es soweit: Mit dem neuen Title-Update 2.0, das am 24. März 2020, werden sich Dinge drastisch ändern.

Der Publisher setzt dabei besonders auf den sogenannten »Immersive Mode«, der die ganze Rollenspiel-Loot-Spirale über Bord wirft und sich wieder mehr auf die alten Stärken der Reihe besinnt. Dabei lässt euch das Spiel aber direkt von Beginn an die Wahl, wie ihr spielen wollt - und ihr könnt auch zwischendrin jederzeit den Modus wechseln.

Totale Freiheit

Das neue Update bringt zahlreiche Neuerungen, die sich bereits im Startbildschirm bemerkbar machen. Zunächst könnt ihr direkt zu Beginn des Spiels zwischen drei Optionen wählen:

Die drei neuen Spielmodi in Breakpoint. Die drei neuen Spielmodi in Breakpoint.

  • Normal: Spielt Tom Clancy's Ghost Recon Breakpoint so wie es released wurde, mit Ausrüstungswerten und levelabhängigem Loot
  • Immersiv: Ausrüstungswerte und levelabhängiger Loot werden komplett entfernt und neue taktische Optionen stehen zur Auswahl.
  • Selbst erstellbar: Wählt eure eigene Auswahl an Einstellungen, um die perfekte Kombination zu kreieren.

Besonders letzterer Modus ist hierbei interessant, weil euch das Spiel komplette Freiheit bei der Kombination der einzelnen Einstellungen gibt. Dazu zählen unter anderem die Regeneration der Lebensleiste, der Verbrauch eurer Ausdauer oder sogar ob noch die Munition beim Wegwerfen voller Magazine verloren gehen soll.

Diese Einstellungen könnt ihr außerdem zu jedem Zeitpunkt im Spiel ändern. Darüber hinaus werden eure Koop-Partner nicht durch eure Einstellungen beeinflusst. Jeder behält bei einer Multiplayer-Session seine eigenen Anpassungen.

Eine komplette Übersicht aller anpassbaren Einstellungen findet ihr übrigens im Blogpost der Entwickler.

Neue Schwierigkeits-Einstellungen

Auch am Schwierigkeitsgrad könnt ihr nun auf zwei verschiedenen Ebenen etwas basteln. Sowohl die Gegner als auch die taktische Komponente von Ghost Recon: Breakpoint lassen sich auf mehrere Arten anpassen. Während sich die Anpassung der gegnerischen KI auf Faktoren wie den angerichteten Schaden oder die Zeit bis zur Entdeckung bezieht, passt ihr bei den taktischen Einstellungen etwa die Anzahl der Waffen-Slots oder das Risiko für Verletzungen an.

Ob das Update den enttäuschten Spielern von Breakpoint den Spielspaß geben kann, den sie erwartet haben, können wir jetzt natürlich noch nicht sagen. Unser Breakpoint-Experte Dimi wagt jedoch eine sehr optimistische Prognose:

Dimitry Halley: Schon im GameStar-Test zu Breakpoint war mir wichtig, zu betonen, dass unter all den Problemen des neuen Ghost Recon ein sehr cooler Koop-Shooter steckt, der genau die richtigen Töne treffen könnte, um Fans glücklich zu machen. Mit dem Immersive Mode schaufelt Ubisoft genau diese versteckten Stärken frei - ich kann nun aus meinem Absturz auf Auroa ein echtes Survival-Abenteuer machen, in dem jede Kugel zählt, jede Schusswunde mich wiederum verletzt und ich nicht länger sinnlos Truhen looten muss, um bessere Mützen zu finden. Seit Jahr und Tag bewundere ich die Ubisoft-Teams für ihren langen Atem, wenn es darum geht, die Verbesserungsvorschläge der Community umzusetzen. Für den ganz großen Live-Service-Game-Hype dürfte es im Falle Breakpoint zu spät sein. Aber vielleicht gelingt es dem Spiel ja nun, zumindest zu einem Liebling unter Fans zu werden. Ich würd's mir persönlich wünschen.

Ubisoft hat übrigens auch einen Trailer veröffentlicht, in dem ihr euch die kommenden Änderungen anschauen könnt.

zu den Kommentaren (31)

Kommentare(31)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen