Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Spiele haben nur eine Stunde Zeit, bevor wir die Lust verlieren

Aller Anfang ist schwer, das gilt vor allem für Spiele. Denn die müssen zünden, bevor wir uns gelangweilt abwenden. Wie gewinnt man Spielerherzen gleich zu Beginn?

von Michael Cherdchupan,
08.10.2020 05:00 Uhr

  • Eine Stunde - so lange haben Entwickler Zeit, um ihre Spielerschaft zu überzeugen.
  • Unser Autor geht der Golden Hour auf den Grund und analysiert für GameStar Plus, wie unterschiedliche Spiele die erste Stunde inszenieren.
  • Mit welchen Tricks ziehen Titel wie Baldur's Gate 3, BioShock oder The Last of Us ihre Spieler ins Geschehen?

Die Goldene Stunde entscheidet darüber, ob uns ein Spiel überzeugen kann oder ob wir die Lust verlieren. So nutzen unterschiedliche Entwickler diese kurze Zeit. Die Goldene Stunde entscheidet darüber, ob uns ein Spiel überzeugen kann oder ob wir die Lust verlieren. So nutzen unterschiedliche Entwickler diese kurze Zeit.

Benommen schlagen wir die Augen auf. Wo sind wir? Vor uns pulsieren Wände, überzogen mit einer schleimigen Membran. Der ganze Raum scheint zu leben. Links und rechts kleben sonderbare Gefäße, in die menschenähnliche Wesen eingesperrt sind, etwa eine seltsame Frau mit grüner Haut und reptilien-artigen Augen.

In der Mitte des Raums steht eine Art organische Schüssel, in der kleine Larven herumschwimmen. Dann betritt, nein, schwebt eine seltsame Gestalt in die Szene, von deren Kopf etliche Tentakel abstehen. Sie greift sich eine der Larven und setzt sie auf das Auge der Frau. Kreischend kriecht das kleine Vieh in ihren Schädel. Jetzt bekommen wir es mit der Panik zu tun! Auch uns setzt das Tentakelwesen eines dieser Dinger in den Kopf … und dann gibt's plötzlich eine Explosion!

Wir befreien uns aus der beschädigten Kapsel und bemerken: Wir sind offenbar auf einem Flugschiff. Die Frau erklärt uns, dass wir die Larven unbedingt aus dem Körper bekommen müssen. Andernfalls würden wir uns im willenlose Zombies verwandeln. Es gibt nur eine Chance: Zur Brücke gelangen und die Kontrolle über das Schiff ergattern! Auf dem Weg begegnen uns weitere Überlebende in Not, doch haben wir überhaupt Zeit ihnen zu helfen?

Auf der Brücke angekommen folgt dann die Überraschung: Wir müssen gegen einen weiteren, unbekannten Feind kämpfen. Jetzt sind wir erst Recht verwirrt, hin und hergerissen zwischen Rachegelüsten und der Hoffnung auf Hilfe. Wir haben jede Menge Fragen - und können es kaum erwarten, bis sie beantwortet werden.

Rabatt aufs Jahresabo: Drei Monate GameStar Plus gratis

Der erste Eindruck zählt

Der Einstieg von Baldur's Gate 3 ist gut. Sogar sehr gut. So sehr, dass man unbedingt weiterspielen möchte. Damit meistert das Rollenspiel eine schwierige Disziplin: Die goldene erste Stunde. Was romantisch klingt, bereitet Entwicklern in der Regel erhebliches Kopfzerbrechen. Ein guter Einstieg soll nämlich gleich mehrere Aufgaben erfüllen, etwa mit einer spannenden Geschichte packen, direkt Identifikationsfiguren bieten und nebenher die wichtigsten Spielregeln erklären.

Er bereitet außerdem mental auf der Spielverlauf vor und schürt Erwartungen. Denn bei Langeweile oder Frust sind ALT+F4 schnell gedrückt und der Spieler verloren. Auf Steam können Kunden unter zwei Stunden Spielzeit stornieren. Und schlimmstenfalls erzählen die Abspringer ihren Freunden von ihrer schlechten Erfahrung oder schreiben sogar eine negative Kritik. Der erste Eindruck zählt also und entscheidet darüber, ob und wie viel ein Spieler investieren möchte - emotional, zeitlich, und bei F2P-Modellen sogar in barem Geld. Kein Wunder also, dass in der Spielentwicklung der ersten Spielstunde besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird.