GTA Online: Rockstar fixt God Mode-Glitch - aber nicht den, auf den Fans gehofft hatten

Rockstar hat in GTA Online einen weiteren God-Mode-Glitch aus dem Spiel genommen. Allerdings wäre das Fixen eines anderen Problems sehr viel wichtiger gewesen - findet die Community.

von Vali Aschenbrenner,
29.06.2020 15:50 Uhr

Das Fixen eines jeden God-Mode-Glitches ist ein kleiner Sieg für GTA Online. Die Community hat trotzdem was zu Meckern. Das Fixen eines jeden God-Mode-Glitches ist ein kleiner Sieg für GTA Online. Die Community hat trotzdem was zu Meckern.

Ein neues Update für GTA Online macht Exploitern das Leben schwer: Wie der etablierte Rockstar-Insider und Dataminer Tez2 bereits Ende der Woche verriet, hat sich der Entwickler von Grand Theft Auto 5 zwei bestimmten Glitches angenommen. Allen voran: Einem God-Mode-Glitch, der von Cheatern sehr zum Ärger vieler Spieler missbraucht wurde.

Rockstar sperrt God-Mode-Glitch - aber den falschen?

God-Mode-Glitch gefixt: Cheater und Hacker vermiesen den ehrlichen Spielern von GTA Online gerne mal die Spielerfahrung: In der offenen Spielwelt machen sie Jagd auf andere, zerstören deren Equipment und versauen ihre Missionen.

Jetzt wurde Exploitern zumindest eine Möglichkeit dafür genommen: Tez2 zufolge gehört ein God-Mode-Glitch von GTA Online seit Neuestem der Vergangenheit an. Allerdings handelt es sich dabei nicht unbedingt um den Exploit, den viele Fans des Rockstar-Spiels gerne behoben gesehen hätten.

GTA Online: Was ihr gegen Hacker und Cheater zun könnt   78     0

Mehr zum Thema

GTA Online: Was ihr gegen Hacker und Cheater zun könnt

Wie Tez2 berichtet, hat Rockstar einen »On foot God Mode glitch« behoben - also einen Exploit, der es Cheatern ermöglicht, unverwundbar zu werden und damit anderen Spielern auf die Nerven zu gehen. Dabei liegt die Betonung jedoch auf »zu Fuß«. Zahlreichen Mitgliedern der Community in den Kommentaren zufolge, wurde damit nur das kleinere von mehreren Übeln ausgemerzt.

Wieso »God Mode Jets« ein so großes Problem sind

Ein aktuell viel größeres Problem stellen Fahrzeug-bezogene God-Modes dar. Cheater, die zum Beispiel einen unzerstörbaren Jet verwenden, sind viel schneller und agiler unterwegs, können damit mehr Fläche von der Karte abdecken und entsprechend viel Unheil anrichten.

Ein God-Mode-User der zu Fuß unterwegs ist, ist zwar nervig, aber bei weitem nicht so anstrengend und tödlich wie einer im Cockpit eines Jets.

Link zum Reddit-Inhalt

Diese »God Mode Jets« bereiten Spielern von GTA Online schon seit Monaten Kopfzerbrechen: Auf Reddit sammeln sich die Diskussionen, aber auch Tipps, wie man mit solchen Spielern umgeht. Wir haben für euch die wichtigsten kompakt zusammengefasst:

  • Meldet den Cheater und versucht ihn per Votekick aus der Session zu werfen
  • Wechselt die Spielsession
  • Der Jet ist unzerstörbar, der Spieler-Avatar aber nicht unverwundbar: Nutzt ein Scharfschützengewehr (um mit viel Glück und Können) den Piloten aus dem Jet herauszuschießen.
  • Lockt den Cheater in eine Sackgasse, aus der er sich nicht mehr herausmanövrieren kann - zum Beispiel an einem Ort voller hoher Gebäude und Masten, die man als Pilot normalerweise vorsichtig umfliegt.

Vielen Spielern zufolge hätte Rockstar also zuerst ein anderes Problem in den Griff kriegen müssen, als »normale« God-Mode-User. Allerdings ist es ohne Einblick in die Entwicklung von GTA Online definitiv schwierig nachzuvollziehen, welche Gründe Rockstar bei der Priorisierung seiner Probleme verfolgt - und ob das Entwicklerstudio etwas voreilig kritisiert wird. Ein Fix für God Mode Jets könnte bereits auf dem Weg sein.

GTA Online: Beste Waffe zur Hacker-Abwehr kostet ein kleines Vermögen   27     2

Mehr zum Thema

GTA Online: Beste Waffe zur Hacker-Abwehr kostet ein kleines Vermögen

Geld-Glitch in GTA Online ebenfalls behoben

Neben dem God-Mode-Glitch wurde ja noch ein weiteres Problem behoben: Spieler haben einen Glitch von GTA Online ausgenutzt, um durch das Hin- und herwechseln zwischen zwei Charakteren das eigene Ingame-Geld zu duplizieren. Wer diese Methode weiterhin anzuwenden versucht, wird mit einer Fehlermeldung begrüßt.

zu den Kommentaren (6)

Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.