Guardians of the Galaxy frisst doch weniger Speicher als ursprünglich gedacht

Die ursprünglichen Systemanforderungen für Guardians of the Galaxy machten sogar CoD Warzone Konkurrenz. Jetzt braucht das Spiel aber doch weniger Speicherplatz.

von Vali Aschenbrenner, Sören Diedrich,
20.10.2021 11:00 Uhr

Update vom 20. Oktober 2021: Guardians of the Galaxy wird nun doch nicht 150 GB an Speicherplatz eurer Festplatte oder SSD einnehmen. Über den offiziellen Twitter-Account gaben die Entwickler von Eidos Montreal bekannt, die finale Größe des Spiels bis zum Launch am 26. Oktober 2021 nochmal zu optimieren. Damit wird Guardians of the Galaxy nur noch 80 GB an Speicherplatz benötigen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Ursprüngliche Meldung: Mjam, lecker! - So in etwa dürfte der Gedankengang von Guardians of the Galaxy aussehen, wenn das Spiel eure heimische Festplatte oder SSD zu Gesicht bekommt. Denn die Systemanforderungen für den am 26. Oktober 2021 erscheinenden Marvel-Titel wurden auf Steam veröffentlicht und treiben euren Speichermedien vermutlich den Angstschweiß auf die Stirn.

Ihr müsst beim Lesen dieses Artikels aber nicht in Panik ausbrechen, wenn euer Speicherplatz knapp werden sollte - wir sind schon zur Stelle! Und zwar mit unserem taufrischen Kaufberater rund um die besten SSDs für Gamer:

SSDs für Spieler: Kaufberatung für jedes Budget   233     22

Mehr zum Thema

SSDs für Spieler: Kaufberatung für jedes Budget

Plötzlich macht man Warzone Konkurrenz

150 Gigabyte: Das ist nicht nur die Menge an temporären Internetdateien, die sich bei vielen von uns angesammelt haben dürfte, sondern auch der Platzbedarf für das neue Abenteuer rund um Star-Lord, Gamora, Drax, Rocket und Groot. Damit bewegt man sich in Sphären, in die bislang nur Call of Duty: Warzone und Rockstars Western-Epos Red Dead Redemption 2 vorgestoßen sind.

Woraus der Speicherhunger resultiert, lässt sich natürlich nicht so einfach sagen. Hier spielen verschiedene Faktoren wie die interne Kompression der Daten, vor allem der hochaufgelösten Texturen, und andere strukturelle Eigenschaften der jeweiligen Spiele eine Rolle.

Im Fall von Guardians of the Galaxy lässt sich festhalten: Die Objekte in der Spielwelt scheinen sehr detailiert zu sein und wurden mit knackscharfen Pixeltapeten versehen. Außerdem verschlägt es euch im Laufe der Kampagne an optisch sehr unterschiedliche Schauplätze, weshalb sich viele Assets wohl nicht einfach wiederverwenden lassen, was Speicherplatz einsparen würde.

Wie gut Guardians of the Galaxy auf dem PC in höchsten Settings inklusive Raytracing aussehen kann, verdeutlicht unser Video:

Marvels Guardians of the Galaxy - Vorschau: So sieht die Helden-Action mit Raytracing aus 11:05 Marvel's Guardians of the Galaxy - Vorschau: So sieht die Helden-Action mit Raytracing aus

Die Systemanforderungen im Überblick

Minimale Anforderungen:

  • Betriebssystem: Windows 10 (Build 1803)
  • Prozessor: AMD Ryzen 5 1400 / Intel Core i5-4460
  • Arbeitsspeicher: 8 GB
  • Grafikkarte: NVIDIA GeForce GTX 1060 / AMD Radeon RX 570
  • DirectX: Version 12
  • Speicherplatz: 150 GB

Empfohlene Anforderungen:

  • Betriebssystem: Windows 10 (Build 1803)
  • Prozessor: AMD Ryzen 5 1600 / Intel Core i7-4790
  • Arbeitsspeicher: 16 GB
  • Grafikkarte: NVIDIA GeForce GTX 1660 Super / AMD Radeon RX 590
  • DirectX: Version 12
  • Speicherplatz: 150 GB

Wie ist eure Meinung zu den Systemanforderungen? Fallen sie euch zu hoch aus oder haltet ihr sie angesichts des optisch Gezeigten für angemessen?

zu den Kommentaren (42)

Kommentare(42)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.