Hakenkreuze in Videospielen - USK hebt generelles Verbot von verfassungsfeindlichen Symbolen auf

Die USK ändert ihre Einreichungspraxis und ermöglicht ab sofort eine Prüfung von Spielen, die verfassungsfeindliche Symbole enthalten.

von Stefan Köhler,
09.08.2018 11:00 Uhr

Hakenkreuze in Videospielen war in Deutschland bisher ein Problemfall. Ab sofort prüft die USK wieder Spiele mit verfassungsfeindlichen Symbolen.Hakenkreuze in Videospielen war in Deutschland bisher ein Problemfall. Ab sofort prüft die USK wieder Spiele mit verfassungsfeindlichen Symbolen.

Videospiele, die verfassungsfeindliche Symbole zeigen, können ab sofort wieder von der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) einer Altersprüfung unterzogen werden. Das melden USK und der Branchenverband game per Pressemeldung.

Spiele wie die Originalversion von Wolfenstein 2: The New Colossus oder das Doku-Adventure Attentat 1942 können nun also eingereicht werden, die USK wird in einer Einzelfallentscheidung eine Alterseinstufung vornehmen. Bisher hatte die USK Spielen, die Hakenkreuze, Hitler-Porträts, SS-Runen und ähnliches zeigen, eine Prüfung (und damit Alterseinstufung) automatisch verwehrt.

Wir haben auch mit einem Anwalt gesprochen: Das ändert sich für Spiele mit Hakenkreuzen

Hakenkreuz-Verbot gekippt - Die Hintergründe und Auswirkungen der USK-Entscheidung 20:49 Hakenkreuz-Verbot gekippt - Die Hintergründe und Auswirkungen der USK-Entscheidung

Berücksichtigung der Sozialadäquanz

Die Grundlage hinter nationalsozialistischen Symbolen in Medien kennen die meisten deutschen Spieler wohl in ihren Grundzügen: Laut Artikel 86 und 86a des Strafgesetzbuchs ist die Verbreitung von verfassungsfeindlicher Propaganda und Kennzeichen grundsätzlich verboten; es droht Freiheitsstrafe.

Spiele mit verfassungsfeindlichen Symbolen erhalten keine Einstufung und werden in der Regel indiziert. Tarantinos abgedrehter Actionstreifen Inglourious Basterds wurde hingegen gefeiert und erhielt 7,7 Millionen Euro aus deutschen Fördertöpfen.Spiele mit verfassungsfeindlichen Symbolen erhalten keine Einstufung und werden in der Regel indiziert. Tarantinos abgedrehter Actionstreifen Inglourious Basterds wurde hingegen gefeiert und erhielt 7,7 Millionen Euro aus deutschen Fördertöpfen.

Allerdings erlaubt die »Sozialadäquanzklausel« aus §86a Absatz 3 die Verwendung der Symbole bei der »staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken«.

Das weiß fast jeder informierte Mediennutzer: Solange die Darstellung im Rahmen von Kunst und Kultur stattfindet und keiner Propaganda oder ähnlichen Zwecken dient, gilt eine Ausnahme. Egal ob Dokumentation oder Actionstreifen, Roman oder Bildband.

Mehr zum Gerichtsfall und den Folgen im Plusreport

Was macht die Darstellung von Nazis, Hakenkreuzen und dem Dritten Reich so problematisch für Videospiele in Deutschland, während sie in den USA, England oder Frankreich selbstverständlich zum Spiel dazugehören? Warum ist die Darstellung von Nazi-Symbolen in Filmen erlaubt, in Spielen aber bisher ein Tabu?

Zum Plus-exklusiven Report "Das Kreuz mit dem Haken"

Der Fall Wolfenstein 3D veränderte alles

Bis 1998 gab es bei den Videospielen keine Rechtssicherheit zum Thema Sozialadäquanz, einige Spiele erschienen deshalb selbstzensiert (Die Indiana-Jones-Adventures von Lucas Arts beispielsweise), andere ohne Schnitte. Die damalige BPjS (heute BPjM) erklärte in der Indizierungsentscheidung von Wolfenstein 3D im Jahr 1994, dass die Entscheidung allein wegen der Gewalt getroffen wurde, ausdrücklich aber nicht, weil Hakenkreuze im Spiel auftauchen.

"Ob die stetige visuelle und akustische Präsenz dieser Symbole geeignet ist, rechtsextremistische Denk- und Verhaltensmuster zu verstärken, vermochten sie [das Prüfgremium] nicht zu beurteilen. Ausschlaggebend für die Indizierung war vielmehr die spielimmanente Verherrlichung des Selbstjustizgedankens sowie die positive Bewertung und Gewichtung anreißerisch gestalteter Todesszenarien."

Nach einer historischen Gerichtsentscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt im Jahr 1998 änderte sich alles: Der zuständige Richter musste ein weiteres Mal Wolfenstein 3D und seine verfassungsfeindlichen Inhalte beurteilen und entschied, dass Spiele nach §86 a StGB keine verfassungsfeindlichen Symbole zeigen dürfen. Ob die Sozialadäquanzklausel gelte, wurde gar nicht erst geprüft und erwähnt. Die Entscheidung wurde später so ausgelegt, dass die Ausnahme bei Spielen wohl nicht gelte, obwohl das Gericht dies nicht konkretisiert hatte.

Mehr dazu: 25 Jahre Wolfenstein und die Problematik mit Hakenkreuzen

Nazis in Spielen - Warum für Spiele andere Regeln gelten - GameStar TV PLUS 19:51 Nazis in Spielen - Warum für Spiele andere Regeln gelten - GameStar TV

Die USK änderte daraufhin ihre Richtlinien: Spiele können nicht auf Sozialadäquanz geprüft werden, also wurden entsprechende Titel sofort abgelehnt und eine Indizierung empfohlen. 2002 erschien Return to Castle Wolfenstein und es waren - anders als beim Urvater Wolfenstein 3D- verfassungsfeindliche Symbole und der Gewaltgrad für die Indizierung ausschlaggebend.

Prüfung ab sofort möglich

Nun also wendet sich das Blatt wieder. USK und game weisen explizit darauf hin, dass hierfür kein Gerichtsverfahren notwendig war. Vielmehr habe sich die "Rechtsauffassung der zuständigen Obersten Landesjugendbehörde" verändert.

Besonders zwei Fälle der jüngsten Vergangenheit dürften dabei geholfen haben: Der Bundesfighter 2 Turbo wurde trotz Hakenkreuz im Spiel nicht verboten und die Staatsanwaltschaft Stuttgart erklärte im Fall Bundesfighter, dass die Entscheidung des OLG Frankfurt von 1998 veraltet sei. Trotz einer erfolgten Strafanzeige wurde nicht ermittelt.

Hakenkreuze sind in Spielen tabu - Wann muss sich das ändern? - GameStar TV PLUS 24:13 Hakenkreuze sind in Spielen tabu - Wann muss sich das ändern? - GameStar TV

Zusätzlich sorgte das Spiel Attentat 1942 für Furore, nachdem der Titel für seine dokumentarische Aufarbeitung der NS-Verbrechen in der Tschechischen Republik auf dem Indiespiele-Festival AMAZE in Deutschland ausgezeichnet wurde, hierzulande wegen der gezeigten Symbolen aber gar nicht erscheinen darf.

Spiele werden neben der Altersprüfung nun auch einer Sozialadäquanzprüfung unterzogen und entsprechend bewertet. Das gilt für neue Spiele, Publisher können aber auch ältere Titel einreichen und so Originalfassung in Deutschland verfügbar machen.

Keine Release-Garantie

Trotz der neuerlichen Prüfung sollte man nicht davon ausgehen, dass jegliche Spiele nun durchgewunken werden: Spiele, die verfassungsfeindliche Symbole zur Glorifizierung nutzen, fallen natürlich nicht unter die Sozialadäquanz.

Und auch der Gewöhnungseffekt muss bedacht werden: Das harmlose Skateboard-Spiel Skate 2 von 2009 musste in Deutschland zensiert werden, da eine Modemarke im Spiel die hierzulande verbotene Sig-Rune verwendet. §86 sieht vor, dass bei verfassungsfeindlichen Inhalten eben keine Benutzung dieser Art möglich ist. Daran ändert sich nichts.

Trotzdem ist mit der Änderung des Prüfungsverfahrens ein wichtiger Schritt zur Gleichberechtigung des Mediums Videospiel in Deutschland getan. In den kommenden Monaten wird es spannend, welche Entwickler und Publisher zuerst ihre Spiele einreichen - und eine Freigabe erhalten.

Symbolzensur in Hearts of Iron 4

Für Plus-Mitglieder hat Michael Graf einen Report eingesprochen. Es geht um die Zensur verfassungsfeindlicher Symbole am Beispiel des Weltkriegsstrategiespiels Hearts of Iron 4

Zum Plus-exklusiven Audio-Report "Zensur in Spielen"

USK-Entscheidung - Warum die Publisher jetzt Mut zur Uncut-Version zeigen sollten 4:01 USK-Entscheidung - Warum die Publisher jetzt Mut zur Uncut-Version zeigen sollten


Kommentare(426)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen