Herr der Ringe: Eine der wertvollsten Gaming-Lizenzen hat einen neuen und mächtigen Eigentümer

46 Jahre lang lagen die Film- und Spiele-Rechte für Der Herr der Ringe und Der Hobbit bei der selben Firma, jetzt gibt es einen neuen Eigentümer. Was bedeutet das?

Der Herr der Ringe ist aktuell ein heißes Thema. Das Werk von J.R.R. Tolkien wird immer häufiger genannt, sei es bei der Ankündigung neuer Spiele oder eben wenn es um die mit Spannung erwartete Serienumsetzung des Unternehmens-Giganten Amazon geht.

Jetzt hat es wieder eine neue Entwicklung gegeben. Man könnte fast meinen, ein neues Zeitalter bricht an. Denn nach ganzen 46 Jahren hat der bisherigen Lizenzhalter die wertvollen Marken Der Hobbit und Der Herr der Ringe verkauft. Neuer Eigentümer ist ein alter Bekannter: Die Embracer Group.

Was ist genau passiert?

Am 18. August hat der schwedische Publisher Embracer in aller Früh eine ganze Reihe neuer Akquisen bekannt gegeben. Darunter eben auch den Kauf von Middle-earth Enterprises, welche die Film- und Spiel-Lizenzen für die Herr-der-Ringe-Trilogie und Der Hobbit verwalten. Ach, und Freizeitpark-Rechte würde das auch miteinschließen.

Aktuelle Spieleproduktionen rund um Der Herr der Ringe sind von der Übernahme nicht weiter betroffen. Aktuelle Spieleproduktionen rund um Der Herr der Ringe sind von der Übernahme nicht weiter betroffen.

Dieses Vorgehen ist inzwischen gar nicht mehr so ungewöhnlich, denn schon lange befindet sich das Unternehmen in einem regelrechten Kaufrausch und ist rein gemessen an der Belegschaftsgröße einer der größten europäischen Arbeitgeber der Spielebranche und sogar größer als Activision-Blizzard oder Electronic Arts.

Zu Embracer gehören Publisher wie THQ Nordic, Plaion (ehemals Koch Media) oder Gearbox. Etwas kleiner gesprochen umfasst das Aufgebot Entwicklerstudios wie Piranha Bytes (Elex), Warhorse (Kingdom Come) oder Black Forest Games (Destroy All Humans!). Außerdem gehören höchstwahrscheinlich bald auch Studios wie Crystal Dynamics oder Eidos Montreal dazu, die Embracer überraschend zusammen mit Rechten an Tomb Raider oder Deus Ex von Square Enix übernommen hat.

Tomb Raider, Thief + Co. gehts ohne Square Enix besser! - Oder doch nicht? 21:08 Tomb Raider, Thief & Co. geht's ohne Square Enix besser! - Oder doch nicht?

Nun zählt das Unternehmen also auch einen beachtlichen Teil von Tolkiens-Werk zu seinem Bestand. Wie viel die Übernahme Embracer gekostet hat, wurde nicht bekanntgegeben.

Was bedeutet das für Der Herr der Ringe?

Welche Auswirkungen diese Übernahme für neue Spiele oder Filme rund um Der Herr der Ringe haben könnte, ist momentan noch schwer abzuschätzen. Embracer fungiert als dezentralisierte Gruppe von einzelnen Unternehmen, die dabei weitestgehend unabhängig bleiben und agieren. So gesehen wird Middle-earth Enterprises bei der Vergabe von Lizenzen erst einmal nur einer anderen Mutterfirma einen Teil der Einnahmen abgeben als bisher.

Wie tickt die Embracer Group?

Wenn ihr noch mehr darüber erfahren wollt, wie dieses schwedische Unternehmen genau arbeitet und was ihre Ziele sind, dann legen wir euch unsere Podcasts mit Unternehmensberater Human Nagafi ans Herz. Dort wird fachmännisch analysiert, was dieser riesiger Publisher gerade anstellt und warum das Vorgehen auch Gefahren für uns Spieler birgt.

Es ist also nach wie vor möglich, dass die HdR-Lizenz für jeden verfügbar bleibt, der sich geschäftlich mit Middle-earth Enterprises einigt. Es ist nicht davon auszugehen, dass nur noch Studios der Embracer Gruppe Geschichten rund um Mittelerde erzählen dürfen. Auch wenn ein Austausch unter den Firmen natürlich durchaus möglich ist und gewünscht wird. Vorerst würden wir trotzdem nicht damit anfangen, von einem Mittelerde-Rollenspiel der Gothic-Erfinder zu träumen. Auch wenn sich einige Fans sicher mehr Herr der Ringe wünschen würden:

Herr der Ringe muss verstehen, was Star Wars schon gelernt hat   25     29

Mehr zum Thema

Herr der Ringe muss verstehen, was Star Wars schon gelernt hat

Aber immerhin wurde in der Ankündigung der Akquise bereits von möglichen Gelegenheiten gesprochen, die Der Herr der Ringe momentan bietet. Im Detail ist von Filmen zu Charakteren wie Gandalf, Aragorn, Gollum, Galadriel oder Eowyn die Rede. Auch die Möglichkeit zur transmedialen Verknüpfung wird betont. Neben Videospielen und Filmen unterhält Embracer mit Asmodée und Dark Horse riesige Verlage für Brettspiele und Comics.

zu den Kommentaren (48)

Kommentare(48)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.