Horst Seehofer ist E-Sport-Minister - Laut Bundesregierung ist Innenministerium für E-Sport zuständig

E-Sport ist der Bundesregierung zufolge eine Sache des Innenministerius und fällt damit in die Hände von Horst Seehofer.

von Mathias Dietrich,
15.12.2018 09:32 Uhr

E-Sport ist laut der deutschen Bundesregierung eine Sache des Innenminnisteriums.E-Sport ist laut der deutschen Bundesregierung eine Sache des Innenminnisteriums.

Persönlich vertrete ich ja Obi-Wans Meinung aus Star Wars - Die Rache der Sith: »Für Politik bin ich nicht mutig genug.« Eine News darüber, wer in Deutschland für den eSport zuständig ist, kann ich mir dann aber doch nicht entgehen lassen. Der Bundesregierung zufolge fällt das nämlich in die Hände des Innenministeriums und damit Horst Seehofer.

Das geht aus der Antwort auf eine Anfrage der Grünen im November diesen Jahres hervor. In der will die Partei von der Bundesregierung erfahren, wie die Aufgabenverteilung beim Thema Digitalisierung aussieht. Der E-Sport fällt demnach nicht in die Hände von Digital-Staatsministerin Dorothee Bär, sondern in die des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat, dessen Leitung Horst Seehofer übernimmt, und das auch für den Breiten- und Spitzensport verantwortlich ist.

Sportbezug muss existieren

Eine Einschränkung gibt es aber: Es gelten hierbei nur »Spiele mit Sportbezug«. Also zum Beispiel Fußballspiele wie Pro Evolution Soccer und Fifa, oder auch Rennspiele. Overwatch, League of Legends und Fortnite zählen nicht dazu.

Damit nimmt das Innenministerium wohl eine ähnliche Stellung zum E-Sport ein, wie auch der Deutsche Olympische Sportbund. Denen zufolgen widersprechen »Killerspiele« wie Counter-Strike und ähnliche den olympischen Werten, weswegen man sie nicht akzeptieren will.

Auch der DFB äußerte sich in ähnlich negativer Weise über den elektronischen Sport. Er will sich so expliziet von »Kriegs- und Killerspielen« abgrenzen. Da die Werte dieser »Gewaltspiele« nicht mit denen des DFB vereinbar wären, spricht man bei Titeln wie Fifa auch explizit von E-Soccer, statt E-Sport.

Der steinige Weg des E-Sport:»Wir müssen den Begriff E-Sport ausradieren« - Hessens Innenminister Beuth übt scharfe Kritik

12 Stunden zocken und zwischendurch auf die Toilette - Profi-E-Sportler über ihren Berufsalltag - GameStar TV PLUS 19:21 12 Stunden zocken und zwischendurch auf die Toilette - Profi-E-Sportler über ihren Berufsalltag - GameStar TV


Kommentare(169)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen