Kommt ein neues Kotor? Was an den aktuellen Schlagzeilen dran ist

Viele Webseiten berichten aktuell von einem Remake zu Knights of the Old Republic. Doch woher kommen die Gerüchte und wie glaubwürdig sind sie?

von Dennis Zirkler,
04.02.2021 10:30 Uhr

Die Jedi-Ritterin Bastila Shan könnte in einem Kotor-Remake zurückkehren. Die Jedi-Ritterin Bastila Shan könnte in einem Kotor-Remake zurückkehren.

Update vom 4. Februar 2021: Es ist nun bekannt, welches Entwicklerstudio hinter dem neuen Kotor-Projekt im Star-Wars-Universum stehen soll. Die Embracer Group, zu der bereits Koch Media und THQ Nordic gehören, schluckte am 3. Februar 2021 die Entwicklerstudios Gearbox und Aspyr Media.

In einer Pressemitteilung teilte der schwedische Medienkonzern mit, dass Aspyr an einem großen Spieletitel mit einem Budget von 70 Millionen US-Dollar arbeitet. Es dauerte nicht lange, bis Fans das Spiel als das neue Kotor identifizierten. Brancheninsider Jason Schreier, der für seine verlässlichen Informationen bekannt ist, bestätigte im Resetera-Forum diese Vermutung.

Aspyr Media hat bereits Erfahrung mit der Star-Wars-Reihe sammeln können, das amerikanische Studio war bereits für die iOS-Portierung von Kotor 2 verantwortlich. Und erst vor kurzem wechselten Autorin Courtney Woods, Narrative Designer Daniel Hayden und Cinematic Animator Andrew Lauretta von Bioware zu Aspyr.

Ob es sich um ein ein bei dem neuen Projekt um ein Remake, ein Reboot oder eine Fortsetzung der Rollenspiel-Reihe handelt, bleibt aber weiterhin unklar.

Ursprüngliche Meldung: Schon seit längerer Zeit ranken sich Gerüchte um ein Reboot, Remake oder ein Sequel zu Knights of the Old Republic. Zuletzt berichteten wir vor fast genau einem Jahr, dass EA angeblich an einem Reboot arbeitet, welches die beiden Kotor-Spiele in den neuen Star-Wars-Kanon einführen sollte:

 Kotor soll EA-Reboot bekommen   78     2

Mehr zum Thema

Kotor soll EA-Reboot bekommen

Am Wochenende tauchten nun erneut Gerüchte auf. Viele Webseiten berichteten aktuell darüber, dass ein neuer Serienteil bereits in Arbeit sei. Doch was ist da wirklich dran? Wir gehen den Quellen dieser Gerüchte auf den Grund.

Woher kommen die Gerüchte?

Gerücht Eins: EA arbeitet an Kotor-Remake

Einige der aktuellen Gerüchte gehen auf die amerikanische Entertainment-Webseite Cinelinx zurück. Diese war auch die erste, die im Juni 2015 von einem potenziellen Remake der Kotor-Spiele berichtete. Ein Jahr später berichtete dieselbe Seite, dass EA das Projekt nicht weiterverfolgen werde.

Nun schreibt Cinelinx, dass ein Sequel wieder bei EA in Entwicklung sei: Dabei soll es sich um eine Art Fortsetzung handeln, in der Elemente der beiden ersten Kotor-Spiele wiederverwendet werden, um dem aktuellen Star-Wars-Kanon zu entsprechen. Quasi genau das, worüber wir bereits vor einem Jahr berichteten - auch damals war Cinelinx schon die Quelle.

Wie glaubwürdig ist Cinelinx? Die Webseite hatte vor allen anderen die Information, dass Ewan McGregor erneut in die Rolle des Jedi-Ritters Obi Wan Kenobi schlüpfen wird und scheint somit Kontakte zu glaubwürdigen Insidern zu haben. Allerdings widersprechen die Behauptungen einer anderen Quelle diesen. Zumal Einblicke in die Film- und Serienbranchen nicht gleichzeitig auf Gaming-Insider schließen lässt.

Gerücht Zwei: Kotor-Sequel entsteht nicht bei EA

Das zweite aktuelle Gerücht kommt von Bespin Bulletin, einem bekannten Star Wars Insider: In der neusten Folge seines Podcast behauptet er, dass ein neues Kotor bei einem noch unbekannten Entwickler in Arbeit sei:

"Ich habe gehört, dass ein Knights of the Old Republic-Projekt irgendwo in Entwicklung ist. Ich habe mit ein paar Leuten geredet und auch herausgefunden, dass Jason Schreier gesagt hat, dass es nicht bei EA entsteht und wir niemals erraten, welches Studio das Spiel macht."

Unterstützung erhält Bespin Bulletin von Nate Nadja der Wushu Studios, der sich unter seinem Nickname shinobi602 in der Vergangenheit als sehr vertrauenswürdiger Insider auszeichnen konnte.

Dieser schreibt in Bezug auf den noch unbekannten Entwickler auf Resetera:

"Es ist nicht so mysteriös, wie man denkt. Es ist einfach kein so bekannter Name, den die meisten Menschen kennen."

Passend zu diesem Gerücht gab Lucasfilm Anfang diesen Monat bekannt, dass man die Star-Wars-Lizenz auch anderen Spielepublisher vergeben werde. So auch an Ubisoft, die an einem Open-World-Spiel im Star-Wars-Universum arbeiten:

Star Wars: Neues Open World-Spiel   0     0

Mehr zum Thema

Star Wars: Neues Open World-Spiel

Welches Gerücht ist glaubwürdiger?

Sollte eins der vorgestellten Gerüchte stimmen, kann es eigentlich nur das Zweite sein. Der ursprüngliche Entwickler Bioware hat aktuell mit Dragon Age 4, dem nächsten Mass Effect und dem Re-Launch des Loot-Shooters Anthem alle Hände voll zu tun. Die Entwickler von Kotor 2, Obsidian, gehören nicht mehr zu EA, sondern gehören mittlerweile Microsoft und arbeiten am Fantasy-Rollenspiel Avowed.

Allerdings ist noch völlig unklar, welches Studio die Ressourcen hätte, um ein Mammut-Projekt wie ein neues Kotor zu stemmen:

  • Bioware: Ist mit Mass Effect, Dragon Age 4 und Anthem ausgelastet.
  • Respawn: Arbeitet vermutlich an Jedi: Fallen Order 2.
  • Ubisoft: Arbeitet bereits an einem anderen Star-Wars-Projekt.
  • Blizzard: Kümmert sich ausschließlich um eigene Franchises, aktuell Diablo 4 und Overwatch 2.
  • Bethesda: Hat mit Starfield, The Elder Scrolls 6 und einem potenziellen Fallout: New Vegas 2 ebenfalls die Hände voll.
  • Obsidian: Arbeitet am Fantasy-Rollenspiel Avowed.
  • Bungie: Arbeit an einem Nicht-Destiny-Projekt, erscheint aufgrund seiner bislang veröffentlichten Spiele aber unwahrscheinlich.
  • Larian: Entwickelt aktuell noch Baldurs Gate 3.

Es bleibt also abzuwarten, welcher Entwickler an dem noch unbestätigten Projekt arbeiten könnte. Wenn Bespin Bulletin zu trauen ist, wäre es aber ohnehin ein Studio, mit dem niemand rechnet.

Was meint ihr: Welcher Entwickler würde sich für ein Projekt wie Kotor eigenen? Schreibt es uns in die Kommentare!

zu den Kommentaren (153)

Kommentare(153)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.