Lootboxen - Blizzard nimmt Stellung zum Streitthema

In einem Interview erklärte der Game Director von Overwatch die Design-Philosophie hinter den Lootboxen. So wollte man von Anfang an auf rein kosmetische Mikrotransaktionen setzen.

von Martin Dietrich,
20.12.2017 15:20 Uhr

Die Lootboxen in Overwatch besitzen im Gegensatz zu einigen anderen Vertretern eine größere Akzeptanz unter Spielern. Die Lootboxen in Overwatch besitzen im Gegensatz zu einigen anderen Vertretern eine größere Akzeptanz unter Spielern.

Im Gespräch mit PCGamesN erklärte Jeff Kaplan, Game Director von Overwatch, die Implementierung und das Design der Lootboxen im Helden-Shooter. Auf die Frage, warum ihr Lootbox-System im Gegensatz zu manch ihrer Branchen-Kollegen so erfolgreich und beliebt ist, antwortete der Entwickler damit, dass Blizzard ganz genau auf die Community hört und sie kein Pay2Win-Konstrukt einbauen wollten:

"Es gab ein paar Kernphilosophien, die dem Team bei der Erstellung unseres Loot-Box-Systems sehr wichtig waren. Eine davon war, dass es ein sehr Spieler-zentriertes System sein musste, was bedeutet, dass wir wissen, was Spieler mögen und was sie nicht mögen. Und als Spieler wollen wir keine Art der Leistungssteigerung in unserem System. Wir wollten, dass das System rein kosmetisch ist - das war eine Kernphilosophie."

Außerdem sei ihnen wichtig, dass es neben den Lootboxen noch andere Möglichkeiten gibt, die Inhalte zu bekommen. So habe man die Credit-Währung entwickelt, damit sich Spieler nicht gänzlich auf das Glück verlassen müssen, um einen begehrten Skin zu bekommen. Mit den Credits, die man in Lootboxen findet oder über Item-Duplikate erhält, können sich Spieler die gewünschten Inhalte auch einzeln kaufen.

Overwatch - Trailer zum Winterwunderland 2017 zeigt neue Skins 1:30 Overwatch - Trailer zum Winterwunderland 2017 zeigt neue Skins

Kritik der Community sehr wichtig

Gibt es konstruktive Beschwerden ist Blizzard auch weiter bereit, ihre Vorgehensweise gegebenenfalls anzupassen. Jeff Kaplan nennt im Interview das erste Summer-Games-Event als Beispiel. Die Community habe sich damals darüber aufgeregt, dass die zeitexklusiven Items nur über die Lootboxen erhältlich waren. Als das nächste Event anstand, reagierten die Entwickler und boten an, die Halloween-Items auch über Credits freizuschalten. Zum Anniversary-Event habe man dann die Wahrscheinlichkeit von Duplikaten verringert.

Trotz der allgemeinen Akzeptanz von Overwatchs Lootboxen ist nicht jeder mit diesem System zufrieden. GameStar-Redakteur Maurice urteilt in seiner Kolumne, dass Blizzard als Pionier für die Ausbreitung von Lootboxen mitverantwortlich ist. Blizzard selbst zeigte sich mit seinem Lootbox-System aber schon früher zufrieden.

In den vergangenen Wochen und Monaten wurden Lootboxen sowohl innerhalb der Industrie als auch in der Politik heiß diskutiert. Höhepunkt war die Kontroverse um Battlefront 2 und der Forderung verschiedener Akteure, Spiele mit den Beutekisten generell als Glücksspiel und somit ab 18 Jahren einzustufen.

Deutsche Entwickler über Lootboxen - »Die Spieler sind selbst dran Schuld.« PLUS 23:05 Deutsche Entwickler über Lootboxen - »Die Spieler sind selbst dran Schuld.«

GameStars 2017 - Mitmachen, abstimmen und abräumen!

Abstimmen und abräumen!

Was sind die besten Spiele des Jahres 2017? Das wollen wir von euch wissen und starten deshalb die große Abstimmung zu den GameStars 2017. Ihr bestimmt, welche Titel als Sieger vom Platz gehen und entscheidet außerdem über den Fail des Jahres 2017.

Belohnt wird eure Jury-Arbeit mit einem fetten Gewinnspiel, bei dem ihr Amazon-Gutscheine und als Plus-User sogar eine von zwei Grafikkarten im Star-Wars-Look oder das Hardcore-Retro-Spiel Cuphead abräumen könnt! Alle Infos zum Gewinnspiel und den Abstimmungskategorien findet ihr in unserer Übersicht.



Jetzt mitmachen, abstimmen und gewinnen! Zur GameStars-Abstimmung 2017


Kommentare(92)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen