Lost Ark: Digitale Geiselnahme im Abgrund-Dungeon? So könnt ihr euch befreien

Ein YouTube-Troll nimmt Lost-Ark-Spieler als Geisel und raubt ihnen so Zeit und Nerven. Wir sagen euch, was ihr tun könnt, wenn euch Ähnliches widerfährt.

von Dennis Zirkler,
22.03.2022 13:12 Uhr

Lost Ark kämpft mal wieder mit Problemen: Nachdem es kürzlich erst einen beträchtlichen Shitstorm um den für viele Spieler zu frühen Release des Argos-Raids gab und die Spielwelt immer noch von Bot-Horden bevölkert wird, machen nun auch Trolle anderen Spielern das Leben zur Hölle.

Auf Reddit beschreibt ein Spieler nun einen prominenten Fall der digitalen Geiselnahme in Abgrund-Dungeons – was das genau bedeutet und wie ihr euch dagegen wehren könnt, erklären wir in diesem Artikel.

YouTube-Troll nimmt Spieler als Geisel

Das ist passiert: Auf Reddit hat ein Spieler seine kürzliche Erfahrungen mit dem offenbar ziemlich toxischen YouTuber SwoleBenji beschrieben. Dieser hatte sich zuvor bereits durch die Nutzung von Cheats und andere merkwürdige Aktionen in den Communities der MMOs Albion Online und New World einen zweifelhaften Ruf erarbeitet.

Der YouTuber hat im Endgame-Abgrund-Dungeon Alarics Heiligtum, den man nicht ohne weiteres einfach wieder verlassen kann, seine Mitspieler gefangen gehalten: Nachdem er per Matchmaking der Gruppe zugeteilt wurde, hat er seine Ausrüstung abgelegt und sich nicht an den anspruchsvollen Bosskämpfen beteiligt.

Statt irgendetwas produktives zu tun, hat der Troll die Zeit genutzt, die Gravuren, erreichte Festungsstufen, Kader-Level und andere Charakter-Details der Mitspieler abfällig zu kommentieren. Da diese kein zu 100 Prozent optimierten Build besaßen, wollte SwoleBenji diese offenbar für ihre Faulheit bestrafen, wie er in einem YouTube-Kommentar schreibt.

Da die Abgrund-Dungeons zu den schwersten Inhalten in Lost Ark gehören, hatten die verbliebenen Spieler keine Chance mehr auf einen erfolgreichen Abschluss. Den Dungeon konnten die Spieler aber auch nicht einfach wieder verlassen, da sonst Strafen gedroht hätten.

Noch schlimmer: Als seine Mitspieler dazu aufrufen, den Troll doch einfach zu melden, verweist dieser auf seinen Status als Amazon-Partner und behauptet, dass fälschliches Melden zu einem zehntätigen Ban führen würde.

Der Reddit-Beitrag, der diese Vorkommnisse beschreibt, wurde mittlerweile von den Moderatoren gelöscht, da er zu einer Hexenjagd aufruft. Im Lost Ark-Forum wird das Thema aber weiterhin rege diskutiert.

Selbst gefangen? Das könnt ihr tun

Laut Kommentaren auf Reddit ist dies kein Einzelfall: Viele Spieler berichten, dass sie ebenfalls schon mal von frustrierten Spielern als Geisel genommen wurden, wenn ein Run in einem Abgrund-Dungeon mal nicht so einfach lief, wie geplant.

Solltet ihr selbst mal in diese Situation kommen und sich ein Spieler partout nicht zum Abbruch des Dungeons überreden lassen, gibt es aber einen Ausweg. Normalerweise bleibt euch nur ein Verlassen des Spiels mit Alt + F4, was aber der Verlust des wöchentlichen Versuchs des jeweiligen Dungeons zur Folge hat.

Stattdessen könnt ihr aber auch einfach die Escape-Taste auf eurer Tastatur drücken und dort dann auf einen eurer anderen Charaktere wechseln. Sollte die Gruppe den Dungeon nun nicht mehr erfolgreich abschließen können, verliert ihr den wöchentlichen Versuch nicht.

Hinweis: Natürlich solltet ihr diese Methode nicht nutzen, um selbst zu trollen oder eure Gruppe schon nach ein, zwei Wipes vorschnell zu verlassen. Das gehört in den Abgrund-Dungeons nun mal dazu, insbesondere wenn man mit zufälligen Mitspielern zusammenspielt.

Guide: So kommt ihr problemlos durch die Abgrund-Dungeons   16     1

Lost Ark

Guide: So kommt ihr problemlos durch die Abgrund-Dungeons

Stattdessen empfehlen wir unseren Guide zu den Abgrund-Dungeons: Hier erklären wir euch ausführlich, was ihr bei den anspruchsvollen Endgame-Inhalten beachten müsst, um ein möglichst frustfreies Erlebnis zu haben. Ansonsten bleibt nur zu sagen: Seid weiterhin nett zu euren Mitspielerinnen und Mitspielern und wir hoffen, dass ihr nicht so einem Trollversuch zum Opfer fallt.

zu den Kommentaren (38)

Kommentare(38)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.