GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Lost in Random im Test: Zum Meisterwerk fehlt nur ein glücklicher Wurf

Lost in Random borgt den Stil von Tim Burtons »Nightmare Before Christmas«. Sobald aber alle Geschenke ausgepackt sind, nimmt der Glanz ab.

von Alex Ney,
24.12.2021 05:00 Uhr

Tolle Optik, irre Tim-Burton-Atmosphäre und die Kämpfe sind ungewöhnlich innovativ: Lost in Random kann im Test viele Glanzpunkte setzen. Tolle Optik, irre Tim-Burton-Atmosphäre und die Kämpfe sind ungewöhnlich innovativ: Lost in Random kann im Test viele Glanzpunkte setzen.

Wer die Puppentrickfilme des Regisseurs Tim Burton kennt, weiß bereits, wie Lost in Random tickt. Denn Zoinks Singleplayer-Abenteuer spielt genauso unter den Kulissen verdorrter Moorlandschaften und windschiefer Mondscheingassen, die von ausgezehrten Monstrositäten bevölkert werden. Die Viecher sind aber mindestens so niedlich wie morbide – und in Dialogen selten seriöser als Monty-Python-Filme.

Genauso eigenwillig, aber auch brillant, ist das Kampfsystem des Action-Adventures. Wenn die kleine Heldin nämlich ihren Begleiter – einen umher tapsenden, magischen Spielwürfel – wirft, darf sie aus einem Kartendeck Fähigkeitskarten ziehen. So gelangt sie an Waffen oder magische Helferlein und kann damit Scharmützel zu ihren Gunsten wenden. Allerdings währt die märchenhafte Geschichte deutlich länger als unsere Kampfmotivation. Warum Fans einer bestimmten Art von Spiel dem auf Steam zu 93 Prozent positiv bewerteten Lost in Random dennoch eine Chance geben sollten, erfahrt ihr im Test, dessen Wertung wir garantiert nicht ausgewürfelt haben.

?
Lost in Random
Wertung einblenden
Herziger Horror im Tim-Burton-Stil mit einzigartigem Kampfsystem. Balanceschwächen und mangelnde Abwechslung trüben jedoch den Spaß.
Zur vollständigen Wertung
Passt zu euch, wenn ...
  • … ihr morbide Stop-Motion-Filme von Tim Burton liebt.
  • … ihr Märchen auch heute noch zugetan seid.
  • … ihr gern neuartige Kampfmechaniken ausprobiert.
Passt nicht zu euch, wenn ...
  • ... ihr mit Puppentrick nichts anfangen könnt.
  • … ihr schnörkellose Kämpfe bevorzugt.
  • … ihr schlauchiges Leveldesign gar nicht mögt.

Dieser Test entstand als direkte Folge einer Umfrage unter GameStar-Plus-Usern. Von 19 möglichen Titeln habt ihr euch neun Wunschtest-Spiele ausgesucht, denen wir an Weihnachten und zwischen den Jahren ein Review spendieren. Ab 2022 fragen wir jeden Monat nach eurer Meinung und versuchen, genau die Spiele zu testen, die euch am meisten interessieren. Aber natürlich setzen wir auch weiterhin eigene Schwerpunkte, damit uns keiner der großen Titel durch die Lappen geht und ihr immer bestens informiert seid.

Rein zufällig Oberklasse

Lost in Random spielt in einem schnuckelig düsteren Königreich aus sechs Regionen, die quasi soziale Schichten repräsentieren. So ist das verlotterte Einsfelden die Heimat der armen Schlucker, während in Sechstopia der Adel an seiner Morgenschokolade nippt.

Lost in Random sieht einzigartig aus. Hier erwehrt sich Even ihrer Haut mit einem Schwert, was nicht so einfach ist, wenn fliegende Gegner wie dieser Robo-Rabe die Reihen der Angreifer verstärken. Lost in Random sieht einzigartig aus. Hier erwehrt sich Even ihrer Haut mit einem Schwert, was nicht so einfach ist, wenn fliegende Gegner wie dieser Robo-Rabe die Reihen der Angreifer verstärken.

In Sechstopia lebt auch die machtgierige Königin, eine böse Hexe mit einer eulenähnlichen Steinmaske über dem Gesicht. Am zwölften Geburtstag eines Einwohners bestimmt sie über dessen sozialen Status, indem sie ihn mit ihrem schwarzen Knobel würfeln lässt. Bei einer Eins heißt es ab ins ärmliche Einsfelden, bei einer Zwei geht es in das geringfügig besser gestellte Zwei-Stadt und so weiter.

Der Autor
Lost in Random versetzte Alex zurück in die Weihnachtstage 1994, als er in einem urigen Programmkino mit nur 45 Sitzplätzen Tim Burtons »Nightmare Before Christmas« sehen durfte. Seither liebt er nicht nur expressionistische Puppentrickfilme, sondern auch niedlich düstere Themen in Musik und Spielen. In letzterem Segment hat Alex mit American McGee’s Alice zwar einen fest zementierten Favoriten. Trotzdem freut er sich immer darüber, wenn Spieleentwickler versuchen, Horror durch die Augen kleiner Menschen zu sehen. Meist wird es dann nämlich sehr kreativ, wie jeder weiß, der schon mal Titel wie Fran Bow, Little Nightmares oder The Overdreamer gezockt hat.

Odd, die gleichaltrige Schwester der kindlichen Heldin Even, hat das zweifelhafte Glück, eine Sechs zu würfeln. Zumindest mit etwas Hilfe der fiesen Königin. Den unzertrennlichen Schwestern (Even ist eine »Einserin«) behagt Odds Zwangsumzug nach Sechstopia gar nicht. Zudem beschleicht Even das Gefühl, ihr Zwilling könnte in Schwierigkeiten sein, weshalb sich das zerlumpte Mädchen mit dem dicken Pferdeschwanz aufmacht, Odd in Sechstopia zu suchen.

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.


Kommentare(5)

Nur angemeldete Plus-Mitglieder können Plus-Inhalte kommentieren und bewerten.