Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

Aufstieg und Fall von Gothic (2/5): Ein Team zerbricht

Piranha Bytes spaltet sich, die Mutterfirma fälscht Bilanzen, Gothic 2 entsteht überhastet. Es ist der letzte Serienteil, dem man das Chaos nicht anmerkt.

von Martin Dietrich,
15.07.2020 05:00 Uhr

Gothic 2 entsteht in nur elf Monaten - aus den Ruinen eines geplanten Gothic-Addons. Gothic 2 entsteht in nur elf Monaten - aus den Ruinen eines geplanten Gothic-Addons.

Nach dem Einzug ins Phenomedia-Gebäude und dem weiteren Wachstum des Entwicklerteams plant Piranha Bytes Anfang 2000 eine Veröffentlichung von Gothic im Mai desselben Jahres. Ein heikler Plan, zuvor hatten sie sich bereits mit einer angepeilten Veröffentlichung Ende 1999 maßlos verschätzt. Tatsächlich ist Gothic nach wie vor eine einzige Baustelle. Es gibt kein funktionierendes Dialogsystem, die Welt ist noch nicht fertig texturiert, Monster wie NPCs stehen noch relativ bewegungslos herum.

Der unfertige Zustand erklärt sich auch dadurch, dass Dialoge und die Spielwelt mehrere Veränderungen durchlaufen. »Mir war es nie genug, ich wollte immer noch eine Schippe drauflegen«, sagt der damalige Lead Game Designer Mike Hoge. Das alte Lager wird insgesamt drei Mal neu modelliert und designt, vielen weiteren Ecken der Spielwelt ergeht es ähnlich.

Zudem entpuppt sich die Anbindung an eine Aktiengesellschaft als große Herausforderung für Piranha Bytes, wie Tom Putzki erklärt: »Wenn du erstmal börsenorientiert bist, ändert sich natürlich deine Arbeitsweise. Dann arbeitest du für Quartalsberichte, Jahresberichte, Ad-Hoc-Meldungen und für diesen ganzen Ranz.« Das engmaschige Zusammenarbeiten, der ständige Ideenaustausch mit Kollegen und die leidenschaftliche Feature-Diskussion beim Feierabendbier entspricht einer Arbeitsatmosphäre, die nicht immer kompatibel ist mit ergebnisfokussierten Betriebswirtschaftlern.

Das führt manchmal auch zu Reibereien und Beschwerden. Während einige Angestellte der Phenomedia AG im piekfeinen Zwirn durch den Empfangsbereich schreiten, beheimatet Piranha Bytes ein anderes Klientel, »wo dann Leute mit Birkenstocks und langen offenen Harren, unrasiert morgens dran vorbei geschlurft sind«, erzählt Hoge und ergänzt lachend, dass es »aber auch eine Hintertür gab«.

Der Crunch beginnt

Für Piranha Bytes ist Egmont Interactive lange Zeit ein Glücksgriff. Der junge Publisher hat auf dem Gebiet der Videospielentwicklung keinerlei Erfahrung und damit auch keine echte Ahnung davon, was Piranha Bytes da eigentlich treibt. Immer wieder können die Entwickler Egmont eine Verschiebung und damit mehr Geld abringen.

Doch Ende 2000 haben sie ihr Vertrauen aufgebraucht. Der Publisher setzt ein Ultimatum. Mike Hoge verspricht, dass sie es in drei bis vier Monaten schaffen. »Dafür legte ich meine Hand ins Feuer. Hat mir aber keiner mehr geglaubt.« Egmont geht stattdessen zum Leiter der QA-Abteilung, der das Spiel auf Bugs untersucht, und fragt ihn, ob sie bald fertig sein können. Was sie nicht wissen: Mit Björn Pankratz sitzt im QA-Team ein guter Kumpel des Kreativchefs, der dem Publisher natürlich versichert, dass das Team pünktlich fertig wird.