Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Adventskalender 2019

Marvel's Avengers: Wir haben richtiges Gameplay gesehen - unser Fazit

Hinter verschlossenen Türen haben wir erstes Gameplay aus Marvel's Avengers gesehen. Und wissen nun endlich, was für eine Art Spiel es wird.

von Heiko Klinge,
11.06.2019 23:12 Uhr

Marvel's Avengers zeigt nur hinter verschlossenen Türen erstes Gameplay. Marvel's Avengers zeigt nur hinter verschlossenen Türen erstes Gameplay.

Keine Fotos, schon gar keine Videoaufnahmen, nicht mal Diktiergeräte waren bei der Gameplay-Präsentation von Marvel's Avengers erlaubt. Beim Action-Adventure-Blockbuster herrscht höchste Geheimhaltung.

Umso wichtiger, dass wir unsere Eindrücke von der Demo-Mission direkt nach der Präsentation aufs Papier bringen, wenn die Erinnerungen noch frisch sind.

Was haben wir gesehen?

Die Demo-Mission war höchstwahrscheinlich das spielbare Tutorial von Avengers. In der Haut von Thor, Iron Man, Hulk, Captain America und Black Widow erleben wir, wie es zur im Ankündigungs-Trailer thematisierten A-Day-Katastrophe kommen konnte. Wir spielen also quasi den Angriff auf die Golden Gate Bridge beziehungsweise deren Verteidigung nach.

Als Erstes spielen wir Thor, der Zivilisten zur Hilfe eilt, die von Totenkopf-Masken tragenden und mit Shield-Technologie bewaffneten Soldaten angegriffen werden. Da kann ein Donnergott nicht tatenlos zusehen und stürzt sich mit seinem Hammer mitten ins Getümmel, live vorgespielt von einem Crystal-Dynamics-Mitarbeiter.

Marvel's Avengers - Trailer zeigt Iron Man, Thor und Co. in Action 3:18 Marvel's Avengers - Trailer zeigt Iron Man, Thor und Co. in Action

Die brachialen Nahkämpfe erinnern an die Batman-Arkham-Serie, allerdings ergänzt um Superhelden-Kräfte, die offenbar Cooldowns haben. Thor weicht rechtzeitig durch gelbe und rote Symbole angezeigte Angriffen aus, wirft seinen Hammer und lässt Blitze vom Himmel zucken. Das alles findet in einem eng begrenzten Areal statt, was den Entwicklern aber ermöglicht, im Sekundentakt spektakuläre Skriptsequenzen abzufeuern. Unter anderem bekommt Thor KI-Unterstützung von Iron Man, der den halben Straßenzug in Flammen setzt.

Wie funktionieren die Heldenwechsel?

Nach überstandenem Thor-Gefecht wechseln wir automatisch zu Iron Man, der sich in Richtung Golden Gate Bridge aufschwingt. Es folgt eine Railshooter-Passage, in der wir mit Iron innerhalb eines engen Flugkorridors Geschossen sowie Trümmern ausweichen und Jet-Pack-Soldaten vom Himmel ballern.

Auf der Golden Gate Bridge angekommen, wechselt das Spiel wieder eine Beat'em-Up-Sequenz, in der wir logischerweise jetzt auf andere Spezialfähgikeiten zurückgreifen können. Als Iron Man fliegen wir und machen fleißig von unseren Raketen Gebrauch.

Anschließend wechseln wir zum Hulk, der über die einstürzende Golde Gate Bridge flitzt, um einen Panzer abzufangen. Hier blitzt erstmals die Tomb-Raider-Vergangenheit von Crystal Dynamics durch. Wie in den Fluchtsequenzen mit Lara Croft rennen und hüpfen wir unter Zeitdruck über die Brückentrümmer, während um uns herum die Hölle losbricht.

Der Angriff auf San Francisco markiert eine Katastrophe. Und den Beginn des Spiels. Der Angriff auf San Francisco markiert eine Katastrophe. Und den Beginn des Spiels.

Zwischendurch vermöbeln wir immer wieder Soldaten, was bei Hulk besonders beeindruckend aussieht - wir können seine Kraft auch als passive Zuschauer förmlich fühlen, wenn er Betonblöcke aus dem Boden reißt und auf Feinde wirft.

Der nächste Heldenwechsel führt uns aufs Avengers-Schiff Chimera und in die Haut von Captain America, der einfallende Truppen abwehren muss. Spielerisch sieht fast das genauso aus wie bei Thor, nur dass Cap eben einen Schild schleudert statt einen Hammer.

Wie spielen sich die Bosskämpfe?

Das Tutorial-Finale bestreiten wir wiederum als Black Widow, die sich einen Bosskampf mit dem Schurken Taskmaster liefert, der aus mehreren Phasen besteht. Die erste Phase besteht aus einer zwar optisch spektakulären, aber spielerisch recht belanglos wirkenden Quicktime-Event-Passage, bei der wir prügelnd mit dem Jet-Pack-fliegenden Taskmaster um die einstürzende Golden Gate Bridge fliegen und im richtigen Moment die eingeblendeten Tasten drücken.

Hawkeye muss leider aussetzen. Nur die übrigen Gründungsmitglieder der MCU-Avengers sind spielbar. Hawkeye muss leider aussetzen. Nur die übrigen Gründungsmitglieder der MCU-Avengers sind spielbar.

Nachdem wir so sein Jetpack zerstören, landen wir schließlich auf der Brücke und absolvieren einen klassischen Action-Adventure-Bosskampf, der allerdings etwas uninspiriert wirkt, weil er im Grunde lediglich aus Prügeln, im richtigen Moment Ausweichen und dem Abfeuern von Black Widows Pistolen besteht. Nachdem wir ihn besiegt haben, stellt sich heraus, das natürlich alles nur ein großes Ablenkungsmanöver war, und das im Trailer gezeigte Schicksal der Avengers nimmt seinen Lauf.

Was verrät die Demo über die Story?

Ist der Taskmaster also der Schurke von Marvels Avengers? Sicher nicht, wie auch Black Widow nach ihrem Sieg feststellt: "Du ist nicht das Gehirn hinter all dem. Das riecht nach einer Ablenkung!" Aber was wollen die Angreifer? Black Widow vermutet die Chimera, woraufhin der Taskmaster nur verächtlich schnaubt: "Es geht um etwas viel Wertvolleres!"

Ist ja auch logisch, schließlich haben wir gerade nur die spielbare Vorgeschichte von Avengers gesehen. Es dürfte aber sicher sein, dass es sich um eine lineare, aber dafür sehr aufwändig inszenierte Geschichte handelt. Crystal Dynamics selbst spricht von einer "Cinematic Experience". Ob auch das Spiel selbst so linear ablaufen wird wie die Demomission, lässt sich dagegen derzeit noch nicht sagen.

Nach Ende der Präsentation waren keinerlei Fragen erlaubt. Aber wir geben natürlich nicht auf und haben uns bereits einen Interviewtermin mit Crystal Dynamics gesichert. Denn so viel Gameplay wir in der rund 15-minütigen Demo bereits gesehen haben, so viele Fragen bleiben noch offen.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(64)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen