GameStars 2019

MHW: Iceborne löscht offenbar die Speicherstände mancher Spieler - Das könnt ihr tun

Zum PC-Release von Iceborne sind die Speicherstände mancher Spieler aus Monster Hunter World verschwunden. Wir erklären, was ihr tun könnt.

von Elena Schulz,
10.01.2020 16:04 Uhr

Bei Monster Hunter World: Iceborne gibt es zum PC-Release Probleme mit Savegames. Bei Monster Hunter World: Iceborne gibt es zum PC-Release Probleme mit Savegames.

Eigentlich können Jäger auf dem PC seit dem 9. Januar um 18 Uhr über Steam loslegen und sich ins frisch erschienene Iceborne stürzen. Allerdings leiden manche Spieler unter einem ärgerlichen Problem: Offenbar werden vereinzelt alte Speicherstände nicht vom Addon erkannt. Dazu finden sich einige Berichte auf Reddit und bei Steam.

Savegame gelöscht?

Tritt das Problem auf, erhalten die Spieler eine Fehlermeldung mit dem Hinweis, dass »kein kompatibler Speicherstand verfügbar ist« und werden aufgefordert, einen neuen anzulegen. Tut ihr das, wird aber sofort euer alter Speicherstand überschrieben. Das Savegame wird also nicht mehr nur nicht länger erkannt, sondern ist wirklich futsch.

Vorsicht vor der Cloud!

Noch schlimmer: Habt ihr den Cloud-Speicher für Monster Hunter World aktiviert, landet euer Savegame dann auch noch dort, sobald ihr das Spiel verlasst - zumindest sofern ihr nicht schnell eure Internetverbindung kappt. Wer Iceborne arglos startet und sich unaufmerksam durch die Anfangsbildschirme klickt, verliert also schnell viele Stunden Spielfortschritt, wenn es blöd läuft.

Die Ursache ist unklar

Eine Ursache ist aktuell nicht bekannt. Manche vermuten mit Iceborne inkompatible Mods als die Schuldigen andere glauben, dass veraltete Save Games dahinterstecken. Das könnte passiert sein, wenn man lange nicht gespielt hat und dadurch eine zwischenzeitliche Änderung des Speicherformats nicht mitbekommen hat.

Das könnt ihr tun

  • Schützt eure Savesgames: Solange das Problem besteht, solltet ihr vor dem Start von Iceborne zur Sicherheit eine lokale Kopie eures Speicherstandes anlegen. Dann könnt ihr ihn wieder im besten Fall verwenden, sobald Capcom den Fehler behoben hat. Normalerweise speichert Monster Hunter World euer Savegame unter: Steam\User data\Eure Steam ID\582010. Um ganz sicher zu gehen, solltet ihr auch die Daten unter savedata_backup speichern.
  • Deinstalliert sämtliche Mods: Löscht sicherheitshalber alle Mods und den NativePC-Ordner oder installiert gar Monster Hunter World neu, bevor ihr in Iceborne startet.
  • Update für euer Speicherformat: Geht in euer Steam-Bibliothek auf Monster Hunter World und wählt mit einem Rechtsklick »Eigenschaften« aus. Navigiert zum Reiter »DLC« und löscht dort das Häkchen bei Iceborne oder startet direkt Monster Hunter World, bevor ihr Iceborne gekauft und installiert habt. Dann lädt im Idealfall das notwendige Update und ihr dürft Iceborne anschließend mit eurem Save zocken.

Eine Garantie, dass ihr danach spielen könnt, existiert aber nicht. Hilft das nicht weiter, müsst ihr entweder ein neues Spiel starten oder warten, bis ihr euren alten Speicherstand wieder verwenden könnt. Immerhin wird er nicht überschrieben, wenn ihr die Daten vorher sichert. Beim späteren Import hilft übrigens das Tool MHWSaveTransfer. Darüber könnt ihr auch euren Charakter in einen Mod-Speicherstand auf dem richtigen Stand für Iceborne kopieren und so über Umwege loslegen.

Wurde euer Save bereits gelöscht oder ihr wollt nicht warten, existieren alternativ aber auch Mods auf dem PC, die passende Speicherstände für Iceborne zur Verfügung stellen. Eine Anleitung zur Installation findet ihr bei Nexusmods. Wir haben außerdem bei Capcom nachgefragt und tragen die Antwort hier nach, sobald uns eine Erklärung und (hoffentlich) ein langfristigerer Lösungsansatz für den Fehler vorliegen.

Negative Steam-Reviews

Aktuell stehen die kürzlichen Steam Reviews für Iceborne zudem auf »größtenteils negativ«. Das liegt nicht an den Speicherproblemen oder der grundsätzlichen Qualität des Addons, sondern einem unter DirectX12 häufig auftretenden Fehler.

Der lässt offenbar die CPU-Auslastung beim Spielen von Iceborne auf 100 Prozent steigen und sorgt so für Ruckler und in Extremfällen sogar zu Abstürzen. Dieser Bug ist dem Entwickler bereits bekannt und soll schnell behoben werden.

Mehr zu Iceborne:


Kommentare(17)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen