Mount & Blade 2: Schlachten werden taktischer - was ändert sich?

In Mount & Blade 2 müsst ihr euch bald zweimal überlegen, ob ihr einen Feind auf einem Berg attackiert.

von Mathias Dietrich,
22.02.2021 08:06 Uhr

Mount & Blade 2 wählt seine Schlachtkarten in Zukunft nach System aus. Mount & Blade 2 wählt seine Schlachtkarten in Zukunft nach System aus.

Wenn in Mount & Blade 2 eine Schlacht startet, dann hat das Spiel bisher fast komplett zufällig eine Karte ausgewählt. Die basierte grob auf dem Terrain, auf dem ihr den Kampf ausgelöst hattet, das war es aber auch schon. In Zukunft wählt das Spiel hingegen eine Map, die auf der Weltkarte basiert.

Kämpfe fügen sich in die Welt ein

Das Team hat die gesamte Spielwelt in einzelne Regionen unterteilt. Jede einzelne davon ist mit einer spezifischen Map verknüpft. Bei der Positionierung der Armeen wird dann zudem in Betracht gezogen, von welcher Richtung die Fraktionen kommen.

Ein Beispiel: Wenn ihr auf der Weltkarte einen Wald durchquert und bei dessen Verlassen auf einen Feind trefft, dann wird eure Armee in der Schlacht im Wald starten und nicht plötzlich auf dem offenen Feld. Euer Feind hingegen kann nicht plötzlich auf einem Berg stehen, wenn ihr auf der Weltkarte selbst weit und breit keine Erhebung erblicken konntet.

Dadurch wird Planung wichtiger: Denn die Kämpfe fügen sich nicht nur wesentlich besser in das Spielgeschehen ein, ihr könnt sie auch viel besser planen. Einen Feind auf der Weltkarte etwa von einem Berg aus anzugreifen, hat jetzt in der Tat einen Sinn, weil ihr euch so einen Höhenvorteil für die Schlacht verschafft.

Wann kommen die Änderungen?

Die Entwickler haben die Änderung bislang lediglich im Rahmen des Development Update #7 angekündigt. Wann genau sie erfolgen, ist uns daher nicht bekannt. GameStar hält euch aber auf dem Laufenden.

Welche Änderungen gibt es noch?

Passend zu diesen Änderungen gibt es auch direkt sechs neue Belagerungsszenen, verteilt auf das Imperium und Vlandia, die ab Spielversion 1.5.8 Beta zur Verfügung stehen. Vier davon für Städte und zwei weitere für Burgen. Die könnt ihr zudem auch plündern, nachdem ihr sie übernommen habt.

Dazu kommen weitere Änderungen wie ein klassischer und komplett storyloser Sandbox-Modus und ein neuer Duell-Multiplayer-Modus, in dem ihr euch im Zweikampf mit anderen Spielern messt. Performance-Verbesserungen für RTX-Karten dank Support für DLSS 2.0 stehen ab Spielversion 1.5.7 bereit.

Lohnt sich Mount & Blade 2 im Early-Access?

Wir haben uns das Spiel erst im Dezember 2020 noch einmal angesehen und kamen dabei zu dem Schluss, dass sich der Titel durchaus auf einem guten Weg befindet. Gleichzeitig gibt es aber auch noch einige Baustellen, an denen das Team feilen muss.

Mount & Blade 2 im Test   61     19

Mehr zum Thema

Mount & Blade 2 im Test

Seitdem erhielt das Mittelalter-Spiel bereits neue Updates. Und mit denen lernte es unter anderem von Crusader Kings. Denn seit einiger Zeit könnt ihr Kinder aufziehen. Und je nachdem wie ihr den Sprössling erzieht, ändern sich dessen Fähigkeiten und Attribute.

zu den Kommentaren (35)

Kommentare(35)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.