New World: Amazon warnt vor falschen Keys und sperrt tausende Accounts

Im Kampf gegen Bots und Betrüger hat Amazon tausende Steam Keys gesperrt. Aber dabei wurden auch Keys von Unschuldigen entfernt.

von Dennis Zirkler,
15.10.2021 11:12 Uhr

Amazon hat den Kampf gegen Bots und Betrüger in seinem Bestseller-MMORPG New World begonnen: Wie die Entwickler nun im offiziellen Forum bekanntgegeben haben, wurden tausende Accounts von Goldfarmern gesperrt. Allerdings sollen dabei auch Unschuldige ihren Zugang nach Aeternum verloren haben.

Tausende falsche Keys gesperrt

Das ist passiert: Community Manager Tosch hat einen neuen Beitrag im New-World-Forum veröffentlicht, in dem er bekanntgab, dass tausende Spielzugänge widerrufen wurden.

Der Grund dafür soll darin liegen, dass diese nicht nur auf betrügerischem Wege erlangt wurden, sondern auch allesamt von Goldfarmern und Bots genutzt worden seien:

Wir haben eure Berichte über Goldfarmer und Bots gesehen und nehmen diese sehr ernst. Seid gewiss, dass wir uns immer für ein faires Gameplay für alle einsetzen. Als Teil dieser Verpflichtung unternehmen wir derzeit Schritte, um Tausende von Schlüsseln zu widerrufen, die auf betrügerischem Wege erlangt wurden, nur mit der Absicht das Spiel zu stören.

Auch Unschuldige betroffen: Amazon gesteht im selben Atemzug ein, dass New World möglicherweise auch von Steam-Konten entfernt wurde, die ihren Zugang rechtmäßig erworben haben.

Im Forum haben sich bereits erste Betroffene zu Wort gemeldet. So sollen etwa alle 100 Keys, die von der Gaming-Webseite Fextralife direkt bei Amazon gekauft und unter ihren Lesern verlost wurden, gesperrt worden sein.

Wie gut ist New World jetzt wirklich? 13:02 Wie gut ist New World jetzt wirklich?

Was ihr tun könnt, wenn ihr betroffen seid

Sollte New World plötzlich aus eurem Steam Account verschwunden sein, solltet ihr unbedingt Kontakt zum Support von Amazon Games aufnehmen und die Situation klären.

Problematisch könnte es allerdings werden, falls ihr euren Zugang bei einem Steam-Key-Shop gekauft habt. In diesen Stores, die oftmals Marktplätze für individuelle Anbieter sind, werden mitunter Codes und Steam-Geschenke angeboten, die mit gestohlenen Zahlungsdaten erlangt wurden.

Mehr dazu erfahrt ihr in unserem Report:

Illegale Keys und Bestechungsversuche: Wie der G2A-Streit eskaliert   298     4

Mehr zum Thema

Illegale Keys und Bestechungsversuche: Wie der G2A-Streit eskaliert

Solltet ihr euren Zugang über solch einen Drittanbieter erstanden haben, kann nicht garantiert werden, dass der Kundenservice euch zurück ins Spiel lässt.

zu den Kommentaren (58)

Kommentare(58)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.