Overwatch - Belohnungs-System und Symmetra-Rework sind live

Mit dem Patch 1.25.0.1 überarbeitet Blizzard die Heldin Symmetra und führt als große neue Features ein Anerkennungssystem und die Gruppensuche in Overwatch ein.

von Sebastian Zelada,
27.06.2018 11:55 Uhr

Die Fähigkeiten von Symmetra werden angepasst, um das Spiel fairer zu gestalten.Die Fähigkeiten von Symmetra werden angepasst, um das Spiel fairer zu gestalten.

Der neue Patch zu Overwatch ist da. Version 1.25.0.1 führt neben Optimierungen der Balance auch zwei große neue Features ein. Sie hören auf die Namen Anerkennungssystem und Gruppensuche.

Anerkennungen dürft ihr ab sofort anderen Spielern verpassen und sie dadurch für ihr gutes Verhalten, ihre Führungsstärke oder auch ihr gutes Benehmen in der Niederlage loben. Wer nachhaltig Anerkennung sammelt, erhält Belohnungen. Andersherum können Spieler aber auch Anerkennung verlieren, wenn sie sich danebenbenehmen. Damit führt Blizzard ein Gegengewicht zum Meldesystem ein, das nur dann greift, wenn ihr Rüpel verpetzen wollt.

Gruppensuche

Die Gruppensuche ermöglicht es euch gleichgesinnte Spieler zu finden, noch bevor ihr euch für Spiele einreiht. So könnt ihr auswählen, welchen Spielmodus ihr bevorzugt, ob ihr Voicechat verwendet und welche Rollen eure Mitstreiter einnehmen sollen. Auch die brandneue Anerkennung ist als Parameter vorhanden.

Erstellt ihr über die Gruppensuche eine Gruppe, könnt ihr die Liste nach Gruppen durchforsten, die euren Anforderungen entsprechen und sie zum Spiel einladen.

Overwatch - Neue Eskortkarte Rialto führt ins malerische Venedig 1:44 Overwatch - Neue Eskortkarte Rialto führt ins malerische Venedig

Symmetra mit umfangreicher Überarbeitung

Ordentlich geschraubt haben die Entwickler derweil an Heldin Symmetra. Sie kann jetzt in den 1v1-Duellspielmodi gespielt werden. Zudem wurden ihre Werte an ihre neue Schadensrolle angepasst. Sie ist jetzt keine Unterstützungsheldin mehr, kann nun schweren Schaden verursachen und wird offensiv sowie defensiv stärker.

Konkrete Änderungen betreffen Symmetras Photonenprojektor. Er erfasst seine Ziele nun nicht mehr automatisch, hat dafür aber eine höhere Reichweite und es dauert pro Schadensstufe nun zwei Sekunden statt einer, bis sich der Schaden erhöht. Der liegt nun nicht mehr bei 30/60/120, sondern bei 60/120/180. Die Photonenknarre erzeugt nun Munition, anstatt sie zu verbrauchen, wenn eine Barriere getroffen wird.

Im Sekundären Feuermodus durchdringt sie Ziele nicht mehr und verfügt über eine erhöhte Projektil- und Aufladegeschwindigkeit. Gleichzeitig wurde der Schaden im Sekundärmodus nun auf 60 Aufprall und 60 Explosiv festgesetzt.

Overwatch - Trailer stellt die neue Deathmatch-Map »Petra« vor 1:38 Overwatch - Trailer stellt die neue Deathmatch-Map »Petra« vor

Selbstschussanlage mit mehr Schaden

Die Selbstschussanlage setzt Symmetra nun wie ein Projektil ein und platziert sie nicht mehr an einem festen Ort. Sie kann nun nur noch drei statt sechs Exemplare in Reserve halten und ebenso viele platzieren. Zusätzlich wurden der Schaden und der Verlangsamungseffekt verstärkt.

Symmetra kann ihren Teleporter nun bis zu 25 Meter von ihr entfernt platzieren. Der Eingang erscheint vor ihr und nicht mehr im Startbereich des Teams. Er wirkt 10 Sekunden und verfügt nur noch über 300 Trefferpunkte. Dafür können nun mehr Gegenstände teleportiert werden, die zuvor nicht dazu befähigt waren, wie Junkrats Kamikazereifen. Der Eingang kann nun zerstört werden, was den Ausgang ebenfalls unbenutzbar macht.

Ihre neue ultimative Fähigkeit ist die Photonenbarriere, die 15 Sekunden lang wirkt und 5.000 Trefferpunkte aufweist. Dabei platziert sie eine Barriere, die groß genug ist, die gesamte Karte abzudecken und zu zerteilen. Die Ausrichtung der Barriere ändert ihr über einen zweiten Druck auf die Ultimate-Taste.

Die kompletten Patch-Notes auf Deutsch findet ihr auf der offiziellen Seite von Overwatch.

Plus-Report: Die Overwatch League - Die große Wette

Overwatch - Video: Retribution-Koop & und die Story-Zukunft 9:19 Overwatch - Video: Retribution-Koop & und die Story-Zukunft


Kommentare(33)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen