Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Overwatch League - Unerwartete Finalteilnehmer, Sniper-Meta entscheidet Saison

Darum ist das System schlecht

Fans von New York Excelsior haben sich die Saison anders vorgestellt. Fans von New York Excelsior haben sich die Saison anders vorgestellt.

Der Nachteil an diesem System ist, dass Spieler und Teams auf ihren Sieg nicht mehr den vollen Einfluss haben. Vor der Saison mag man eine effektive Mannschaft zusammengestellt haben, deren Spieler am Ende der Playoffs nicht mehr mithalten können. Den Meta-Wandel vorher zu antizipieren, ist maximal bedingt möglich.

Denn woher soll ein Team-Manager Ende 2017 wissen, ob die unter Vertrag genommenen Spieler im Mai 2018 mit der Heldin Brigitte klarkommen werden? Das mag die Situation für viele Zuschauer spannender machen, es führt aber auch zu Frustration. Fans von New York Excelsior dürfen sich angesprochen fühlen.

Das Favoriten-Team hat die zu Beginn der Saison starke Dive-Meta vollkommen dominiert, und selbst dann noch (erfolgreich!) Dive gespielt, als die Komposition durch Nerfs schwächer wurde. Dive ist auf Mobilität ausgelegt und nutzt daher Offensivhelden wie Tracer und Genji. Im ersten, zweiten und dritten Viertel der regulären Saison gab es für die New Yorker nur jeweils eine einzige Niederlage bei insgesamt 27 Siegen.

Erst in den letzten Wochen der Saison, nach zig Nerfs von Dive-Helden und mit der Einführung der Anti-Dive-Heldin Brigitte hatte das Team deutliche Schwächen gezeigt - aber nie daran gearbeitet. In der Phase 4 gab es dann 3 Niederlagen in 10 Spielen, das Finale der Phase verlor man gegen LA Valiant und im Halbfinale der Playoffs sorgte Philadelphia Fusion für ein relativ schnelles und glanzloses Ende der ansonsten beeindruckenden Saison von New York.

Ist der Meta-Wechsel nun gut?

London gegen New York war zu Beginn der Saison für viele Fans das heißeste Duell der Liga. Dann war nur New York monatelang relevant. Ausgerechnet in den Playoffs ist nun London im Finale und New York nach zwei von drei Matches ausgeschieden. London gegen New York war zu Beginn der Saison für viele Fans das heißeste Duell der Liga. Dann war nur New York monatelang relevant. Ausgerechnet in den Playoffs ist nun London im Finale und New York nach zwei von drei Matches ausgeschieden.

Die Qualität eines Teams zeigt sich also darin, auf neue Begebenheiten reagieren zu können und diese zu meistern. Oder es wenigstens weiter zu bringen als andere, die unter Veränderungen vielleicht noch mehr leiden.

Spitfire und Fusion konnten mit der Balance von Overwatch über Monate hinweg mithalten und haben sich ganz offensichtlich am besten mit der aktuellen Meta arrangiert. Das hatte vorher niemand ahnen können, schließlich gab es den aktuellen Balance-Patch erst mit dem Start der Playoffs.

Ob man diese Form des Meta-Wechsels im Laufe einer Saison nun kritisieren möchte, liegt im Auge des Betrachters. Wer für maximales Chaos und für Vielseitigkeit ist, der wird mit Philadelphia Fusion gegen London Spitfire im Finale wohl äußerst zufrieden sein. Ein Playoff-Sieg von New York Excelsior wäre nach der dominanten Saison verdient, aber langweilig gewesen.

Overwatch - Trailer: Overwatch wird 2 Jahre alt und schmeißt eine fette Party 1:38 Overwatch - Trailer: Overwatch wird 2 Jahre alt und schmeißt eine fette Party

Andererseits mag man sich eine gewisse Berechenbarkeit und eine Belohnung von Teams wünschen, die tatsächlich langfristig gut gespielt haben. Und auch folgende Meinung ist absolut vertretbar: Bei einer in der Saison unveränderlichen Balance hätten andere Teams einfach besser als New York Excelsior spielen, oder eine Strategie erfinden müssen, die einfach noch besser als Dive ist.

Eine durch den Entwickler Blizzard erzwungene Meta-Änderung wird nicht jedem Zuschauer gefallen. Auch diese Sichtweise ist verständlich. Übrigens:Patch 1.26 von Ende Juli ändert die Meta erneut und schwächt beide Sniper ab, viele andere Offensivhelden wie McCree und Soldier 76 werden besser. Für das Finale der Overwatch League wird das Update aber nicht mehr aufgespielt.

Wer gewinnt nun die Playoffs?

Möge der bessere Hanzo gewinnen. Möge der bessere Hanzo gewinnen.

Mit den beiden unerwarteten Finalisten ist es schwer zu sagen, wer am Ende gewinnen wird. Beide Teams haben ihre Gegner zuvor sehr eindeutig besiegt und gezeigt, dass sie Overwatch mit dem aktuellen Patch beherrschen.

Die meisten Analysten gehen mit einem Blick auf die aktuelle Meta sowieso nicht von einem Kampf zwischen London und Philadelphia, sondern einem Showdown zwischen den Sniper-Duos Profit und Birdring (London) und Carpe und Eqo (Philly) aus.

Wir würden anhand bisheriger Leistung auf einen Sieg von London tippen. Aber die Playoffs haben bis zum Finale ja gezeigt, dass bisherige Leistungen nicht unbedingt viel bedeuten.

Mehr für Plus-Kunden: Unser Report zur Overwatch League - Blizzard große Wette

2 von 2

nächste Seite



Kommentare(25)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen