Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Adventskalender 2019

Seite 3: Planet Coaster im Test - Das Spiel mit den zwei Gesichtern

Lahme Management-Optionen

Forschung und Marketing sind zwei weitere Management-Zweige. Forschung kostet Geld und schaltet neue Fahrgeschäfte oder Szenerien frei - das ist alles. Marketing besteht aus einigen Buttons, mit denen wir Kampagnen (Zeitung, Fernsehen und Online) starten können, was uns mehr Besucher bringt. Läuft die Kampagne aus, gehen die Besucherzahlen wieder zurück, was den Sinn einer Werbekampagne (nämlich langfristiges Interesse zu wecken) nicht so recht erfüllt.

In der Parkverwaltung finden wir Gästefeedback, aber auch die Forschung, Marketing und Statistiken. In der Parkverwaltung finden wir Gästefeedback, aber auch die Forschung, Marketing und Statistiken.

Und dann wäre da noch das Management der Fahrgeschäfte. Wir können die Fahr-Sequenzen selbst einstellen (beispielsweise in welcher Reihenfolge sich ein Karussell vorwärts oder rückwärts dreht), wie viele Waggons verwendet werden und wie lange diese warten sollen, die Musik wählen (eigene MP3s können eingebunden werden) und die Szenerie so gestalten, dass die Bewertung bei 100 Prozent liegt. Allerdings macht es keinen Unterschied, ob wir eine ausgefeilt detaillierte Deko anbieten, oder einfach nur genug Steine stapeln, bis der Wert erfüllt ist.

Simulationsmärchen

Überhaupt ist die hochgepriesene »Simulation evolved« nur Augenwischerei. Die unterschiedlichen Besuchergruppen funktionieren nur auf den ersten Blick gut, weil sie toll aussehen und ihre Launen an ihren Gesichtern und ihrem Verhalten ablesbar sind. Unsere Aktionen im Spiel haben aber so gut wie keine Auswirkungen auf die Gäste.

Planet Coaster - Teaser kurz vor Launch des Vergnügungspark-Aufbauspiels 0:40 Planet Coaster - Teaser kurz vor Launch des Vergnügungspark-Aufbauspiels

Preisänderungen bei Geschäften sorgen unserer Erfahrung nach nicht für mehr oder weniger Kunden. Im Gegenteil: Ständig beschweren sich Gäste über zu wenig Getränke, laufen aber mit Durst im roten Bereich direkt an mehreren Getränkeshops vorbei, die kurz darauf die Schotten wegen zu wenig Kunden dicht machen.

Bei allen Statistiken, die wir über unsere Besucher haben: Das Feedback der Gäste ist nur bedingt zu gebrauchen. Es reicht, wenn wir ein einziges Fahrgeschäft auf die große Baufläche stellen - schon finden die Gäste den Park großartig. Ja, die Leute beschweren sich, dass es nichts zu essen oder zu trinken oder zu wenig Fahrgeschäfte gibt, aber das verringert die Besucherzahlen nicht. Gleiches gilt für den Fahrspaß von Fahrgeschäften: Extrem überteuerte Wildwasserbahnen haben trotz mittelmäßiger Spaßwertung kilometerlange Schlangen, während etwas abseits gelegene (trotzdem sehr gut zu erreichende) Fahrgeschäfte mit höherer Spaßbewertung fast gar keine Gäste anlocken.

Großer Hardwarehunger

Grafisch und auch in Sachen Sound ist Planet Coaster eine Offenbarung: Es ist detailliert, scharf texturiert, sehr gut animiert und die Atmosphäre ist schlicht beeindruckend. Auf unserem Testrechner lief es zudem absturzfrei und auch die Performance war auf höchsten Details gut bis sehr gut.

Mit ein bisschen Kreativität bauen wir wundervolle Szenerien und spaßige Fahrgeschäfte. Mit ein bisschen Kreativität bauen wir wundervolle Szenerien und spaßige Fahrgeschäfte.

Bei großen Parks stellten wir allerdings Bedienungs-Lags fest und viele Spieler berichten von erheblichen Performance-Problemen, insbesondere wenn viele Szenerie-Objekte (meist animiert) hinzugefügt werden. Hardwarehungrig ist das Spiel allemal: Selbst im Hauptmenü beansprucht das Spiel 30 Prozent der CPU-Leistung für sich.

Planet Coaster setzt in Sachen Gestaltung und Kreativität Maßstäbe, die Freizeitparks sind eine Wucht was Details und Atmosphäre angeht. Das tröstet auch für eine ganze Weile darüber hinweg, dass die Entwickler den eigentlichen Spielanteil nur stiefmütterlich behandelt haben. Was eine grandiose Vergnügungspark-Simulation hätte sein können, ist am Ende »nur« ein Spiel mit zwei Gesichtern geworden.

Lichtstimmung, Effekte, Animationen und Geräuschkulisse sind der Hammer! Lichtstimmung, Effekte, Animationen und Geräuschkulisse sind der Hammer!

3 von 5

nächste Seite



Kommentare(213)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen