Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Playerunknown's Battlegrounds 1.0 Benchmarks - Systemanforderungen der Release-Version

Grafikmenü und Grafikvergleich

Das Grafikmenü von PUBG präsentiert sich schlicht, aber übersichtlich. In der Kategorie »Bildschirm-Einstellungen« kann neben dem Anzeigemodus, der Auflösung und der Helligkeit auch das Field of View (Werte zwischen 80 und 110) bestimmt werden.

Unter den »Erweiterten Einstellungen« finden sich fünf Presets (»Ultra«, »Hoch«, »Mittel«, »Niedrig« und »Sehr niedrig«), die sieben auch einzeln konfigurierbare Optionen auf den gewünschten Detailgrad setzen. Das spielt verrät dabei aber nicht immer, welchen Veränderungen die verschiedenen Stufen genau bedeuten.

Welche Art(en) der Kantenglättung (hier trotz deutscher Sprachausgabe als »Antialiasing« betitelt) PUBG verwendet, wird beispielsweise nicht ersichtlich – auch bei dieser Option lässt sich nur ein Detailgrad auswählen. Da wir zwischen den einzelnen Stufen keine größeren Performanceverluste ermitteln, dürfte es sich um Post-Process-AA handeln, denkbar wäre FXAA für die unteren Detailstufen und SMAA oder gar TAA für die höheren.

Da PUBG ohne Kantenglättung vor Treppenbildung geradezu strotzt und das Spiel im Unterschied zur Early-Access-Phase bei aktivierter Kantenglättung nicht mehr generell zu unscharf wird, empfehlen wir die Option in jedem Fall zu aktivieren.

Was sich unter dem Punkt »Nachbearbeitung« versteckt, ist ebenso ungewiss. Unseren Erfahrungen nach schaltet jedenfalls eine Variante eine Umgebungsverdeckung hinzu, die durch zusätzliche Schattenwürfe sehr zur Stimmung beiträgt, allerdings auch einige fps kostet. Apropos Schattenwürfe: Auch die separate Schatten-Option ermöglicht vergleichsweise hohe fps-Gewinne (bei sichtbarer Verschlechterung der Optik).

Erwähnenswerte Randnotiz: Viele Spieler stellen die Grafikdetails ohnehin auf die niedrigste Stufe – man könnte es den Entwicklern also beinahe kaum verdenken, wenn sie nicht allzu viel Mühe in die Ausarbeitung der verschiedenen Optionen stecken würden.

Szene #1: Ultra Details Auf der höchsten Detailstufe erreichen wir in dieser Szene auf der Karte Miramar in 4K-Auflösung mit einer GTX 1080 und einem Core i7 7700K 41 fps. Miramar ist dabei tendenziell etwas weniger anspruchsvoll als Erangel, was vor allem mit der deutlich weniger üppigen Vegetation zusammenhängt.

Niedrigste Details Mit niedrigsten Details steigen die fps um mehr als das Doppelte auf 98 Bilder pro Sekunde, vor allem die fehlenden Schattenwürfe und die deaktivierte Umgebungsverdeckung verschlechtern die Grafikqualität allerdings deutlich.

Szene #2: Ultra Details In dieser Szene mit hoher Sichtweite liegen die fps etwas niedriger als in der ersten Szene – was vor allem bei niedrigsten Details eine Rolle spielt, wie das nächste Bild zeigt.

Niedrigste Details Statt 98 fps wie in der ersten Szene kommen wir hier mit niedrigsten Details auf 74 fps. Im Vergleich zur maximalen Detailstufe sind vor allem in der Entfernung deutlich weniger Bäume und Schatten zu sehen.

2 von 4

nächste Seite



Kommentare(20)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen