Fazit: Eine neue Hoffnung nach der Rache der Sith - So fügt sich Jedi: Fallen Order in den Star-Wars-Kanon ein

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Fazit der Redaktion


Valentin Aschenbrenner
@valivarlow
Wird Jedi: Fallen Order das Singleplayer-Spiel, nach dem Star-Wars-Fans gesucht haben? Hoffentlich. Zumindest von der Story her weckt der Respawn-Titel schon mal mein Interesse. Die Lücke zwischen Episode 3: Die Rache der Sith und Episode 4: Eine neue Hoffnung bietet eine interessante Ausgangssituation, die sich dazu anbietet, den Fall und Aufstieg eines Jedi-Ritters in Szene zu setzen. Auch wenn Cal Ketsis im Moment sehr generisch und austauschbar wirkt, könnte der neue Star-Wars-Kanon dank ihm um einen neuen Helden erweitert werden, von dem wir mit Jedi: Fallen Order nicht das Letzte sehen werden. Immerhin ist Cameron Monaghan ein begnadeter Schauspieler, dem Motion-Capture-Anzug und Lichtschwert stehen.

Ich hoffe nur, dass die Geschichte von Jedi: Fallen Order nicht zu gezwungen mit den Geschehnissen der Filme verknüpft wird. Wenn uns The Force Unleashed etwas gelehrt hat, dann dass man nicht einen neuen Auserwählten braucht, der Sternenzerstörer mit der bloßen Macht aus dem Himmel reißt, gleichzeitig für die Gründung der Rebellen-Allianz verantwortlich ist und im selben Atemzug Darth Vader den Hintern versohlt. Weniger ist manchmal mehr. Und diese Lektion muss offensichtlich auch Cal Ketsis lernen, ansonsten hätte ihn das Imperium wohl gar nicht erst entdeckt.

3 von 3


zu den Kommentaren (37)

Kommentare(37)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.