Rage - Erster Patch & id-Statement

Für das Studio id war der PC-Release von Rage ein »Clusterfuck«. Der erste Patch soll die schlimmsten Probleme beheben.

von Peter Smits,
09.10.2011 12:19 Uhr

Der PC-Launch von Rage war laut Carmack ein »Clusterfuck«.Der PC-Launch von Rage war laut Carmack ein »Clusterfuck«.

Das Entwicklerstudio id Software hat einen ersten Patch für den Ego-Shooter Rage veröffentlicht. Das Update fügt neue Grafik-Einstellungen wie »Texture Cache«, »Vsync« und »Anisotropic Filter« hinzu und soll viele Probleme wie Spielabstürze beheben. Der Download erfolgt automatisch über die Online-Distributionsplattform Steam. Dort können auch weitere umfangreiche Informationen zum Patch abgerufen werden.

Rage wurde vor zwei Tagen in Deutschland veröffentlicht und sorgt bei vielen PC-Nutzern für technische Schwierigkeiten. Doch nicht nur die Käufer sind unzufrieden, auch das Entwicklerstudio selbst hat Probleme damit, wie sich alles entwickelt hat. So nannte Johne Carmack den PC-Launch in einem Gespräch mit der englischsprachigen Internetseite Kotaku »Clusterfuck«.

"Wir hatten Problemen mit Videotreibern, die Frustration bei unseren PC-Fans ausgelöst haben. Jeder bei id Software regt sich über diese Probleme auf, auch wenn sie größtenteils nicht von uns beeinflussbar sind. Wir arbeiten mit AMD/ATI und Nvidia um die Probleme zu erkennen und zu lösen."

"Wir wussten, dass ältere AMD-Treiber und ein paar Nvidia-Treiber Probleme mit dem Spiel machen würden, aber es lief sehr gut auf allen internen Testsystemen. Als dann der Launch-Tag da war und die falschen Treiber veröffentlicht wurden, hatte die Hälfte unserer PC-Fans ein Spiel, das nicht funktioniert. Der Fakt, dass die richtigen Treiber inkompatibel zu anderen Titeln sind, hilft auch nicht gerade weiter."

Auf die Frage, ob die Launch-Probleme auch da wären, wenn der PC die führende Plattform in der Entwicklung gewesen wäre, antwortet Carmack unter anderem: "Wir sehen den PC nicht als führende Plattform für Spiele. Diese Aussage wird manche Leute ärgern, aber es ist schwierig das anders zu sehen; beide Konsolen-Versionen von Rage werden mehr Käufer finden als die PC-Version."

Der Publisher Bethesda verweist Spieler mit technischen Schwierigkeiten in einem Blog-Eintrag auf aktuelle Treiberversionen für ATI- und Nvidia-Grafikkarten.

» Den GameStar-Test von Rage lesen

Rage - Screenshots ansehen


Kommentare(193)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen