Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

Realms Beyond bringt zurück, was moderne Rollenspiele verloren haben

Im exklusiven Preview zu Realms Beyond: Ashes of the Fallen erfahrt ihr, warum hinter dem deutschen Rollenspiel-Geheimtipp mehr steckt als nur Nostalgie.

von Peter Bathge,
16.06.2020 05:00 Uhr

Realms Beyond: Ashes of the Fallen wird Rollenspieler eines bestimmten Alters sehr glücklich machen. Wir haben exklusive Infos direkt von den Entwicklern und erklären, wie sich die Beta spielt. Realms Beyond: Ashes of the Fallen wird Rollenspieler eines bestimmten Alters sehr glücklich machen. Wir haben exklusive Infos direkt von den Entwicklern und erklären, wie sich die Beta spielt.

Heutzutage verbinden wir das Schlagwort Open World automatisch mit großen AAA-Produktionen, millionenschweren Hochglanzprojekten vom Schlage eines Skyrim, The Witcher 3 oder Assassin's Creed Valhalla. Aber offene Spielwelten und wahre spielerische Freiheit funktionieren auch mit bescheideneren Mitteln. Manch einer möchte in diesem Satz vielleicht das »auch« gegen ein »besser« tauschen - und viele Rollenspiel-Fans würden zustimmend nicken.

Realms Beyond: Ashes of the Fallen ist ein bescheidender Underdog, ein Geheimtipp für RPG-Fans, ein Spiel »in der Nische der Nische«, wie es der deutsche Entwickler Ceres Games selbst ausdrückt. Aber Realms Beyond fühlt sich in dieser Nische pudelwohl - und wir auch!

Für die exklusive Preview-Titelstory haben wir viele spannende Details zur Story für euch in Erfahrung gebracht: So läuft der Spielstart ab, das ist das Besondere am Setting, auf diese Weise wirken sich Entscheidungen aus. Die Entwickler von Realms Beyond verraten, wie offen die Open World wirklich ist, warum sich der Schwierigkeitsgrad nicht ausschließlich an Oldschool-Rollenspieler richtet und wann wir mit einem Releasetermin rechnen können.

Parallel zu unserem Interview mit Ceres Games haben wir die Combat Beta von Realms Beyond gespielt, eine fortgeschrittene Demo, die eigentlich nur Kickstarter-Unterstützern zur Verfügung steht. Was sich aus den ersten Hexfeld-Schlachten im Rundenmodus über das fertige Spiel ableiten lässt, erfahrt ihr bei GameStar Plus. Außerdem gibt's weltexklusiv bei uns einen genaueren Blick auf die wunderschöne Weltkarte von Realms Beyond:

Realms Beyond ist ein Traum für alte Rollenspiel-Fans

  • Nicht-lineares Party-Rollenspiel mit Open World
  • Rundenbasierte Kämpfe auf Hexfeldern
  • Nutzt die D&D-Regeln in der Edition 3.5 (Open Source)
  • Selbsterstelle Heldengruppe mit sechs Charakteren
  • Sieben wählbare Völker, acht Klassen
  • Hintergrundgeschichte über religiöse und soziale Konflikte mit mehreren Fraktionen, Entscheidungen und Endsequenzen
  • Jedes der über 1.000 Objekte kann benutzt werden; hohe Interaktivität der Spielwelt wie in Ultima
  • Selbstentwickelte 3D-Engine mit isometrischer Perspektive, zoombar
  • Soundtrack von Gothic-Komponist Kai Rosenkranz
  • Voller Mod-Support, Level- und Skript-Editor werden mitgeliefert
  • Early-Access-Release zwischen September 2020 und Anfang 2021

Das sind die wichtigsten Fakten zum deutschen Überraschungs-Rollenspiel - aber dahinter steckt noch so viel mehr! Denn Realms Beyond bringt ein Gefühl zurück, das besonders ältere RPG-Fans mit Erinnerungen an die 80er- und 90er-Jahre zuletzt vermissten, ohne sich komplett in Nostalgie zu ergeben. Denn der erste Eindruck täuscht, auch bei der Grafik.

Die wirkt wie die von Larians Divine Divinity oder Blizzards Diablo 2 aus den frühen 2000er-Jahren: platt, zweidimensional. Aber tatsächlich handelt es sich um eine selbstgeschriebene 3D-Engine mit modellierten Polygon-Monstern und Objekten. Durch eine erzwungene Schräg-von-oben-Perspektive erinnert das Ganze aber auch bei der Farbgebung stark an ein anderes deutsches (Action-)Rollenspiel: Sacred.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen