Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Resident Evil 5 im Test - Grandiose Technik und cooler Koop-Modus

Ein halbes Jahr nach der Konsolenfassung reicht Capcom die PC-Version seines Horror-Shooters Resident Evil 5 nach. Die hat zwar nichts mehr mit ihren subtil-gruseligen Vorgängern zu tun, punktet aber durch grandiose Technik und einen coolen Koop-Modus.

von Daniel Matschijewsky,
13.09.2009 10:20 Uhr

Eine Warnung: Resident Evil 5 geizt nicht mit derben Schockeffekten, explodierenden Köpfen und literweise Pixelblut. Der fünfte Teil der Shooter-Reihe ist also nichts für Kinder und Jugendliche. Wer hingegen volljährig ist und sich an expliziter Gewaltdarstellung der Marke Dead Space nicht stört, sollte aufhorchen. Denn der Entwickler Capcom hat seine Zombiehatz nicht nur technisch ins 21. Jahrhundert katapultiert, sondern Resident Evil auch zu einem adrenalingetränkten, derzeit konkurrenzlos in Szene gesetzten Action-Thriller gemacht.

» Wertungskasten zu Resident Evil 5 anschauen
» Koop-Video zu Resident Evil 5 ansehen
» Technikcheck zu Resident Evil 5

Resident Evil 5 - Screenshots ansehen

Die Geschichte

Der Antiterror-Spezialist Chris Redfield fährt ins fiktive afrikanische Wüstenkaff Kijuju, um mit seiner Kollegin Sheva Alomar den Waffenhändler Ricardo Irving zu fassen.

Zwischenbosse wie dieser Kettensägen-Schwinger schlucken selbst mehrere Gewehrsalven mühelos. Jetzt heißt es aber Rückzug, sonst sind wir ratzfatz einen Kopf kürzer.Zwischenbosse wie dieser Kettensägen-Schwinger schlucken selbst mehrere Gewehrsalven mühelos. Jetzt heißt es aber Rückzug, sonst sind wir ratzfatz einen Kopf kürzer.

Der hantiert mit den aus den Vorgängern bekannten T-Viren, weshalb sich kurz darauf die halbe afrikanische Bevölkerung in mordlustige Zombies verwandelt. Schon das Intro zieht Sie vorbildlich in die etwa 15 Spielstunden umfassende Kampagne. Die direkt in der Spielgrafik inszenierten Filmsequenzen gehören in Sachen Schnitt, Kameraführung und Charakteranimation zum Besten, was das Action-Genre derzeit zu bieten hat. Fantastische (englische) Sprecher sowie die hochdetaillierten Figuren geben ihr Übriges, um aus Resident Evil 5 einen atmosphärisch dichten, spannend erzählten »Spielfilm« zu machen.

Die hohe Intensität kann die Handlung aber nicht durchgehend halten. Vor allem zur Mitte hin verliert die Geschichte an Fahrt. Zudem reden Chris und Sheva zwar oft, aber nicht oft genug miteinander, um für den Spieler zu ausreichend interessanten Identifikationsfiguren zu werden. Auch das spektakuläre, aber arg plötzliche Finale enttäuscht. All das ist Kritik auf hohem Niveau, denn im Vergleich zu aktuellen Genre-Konkurrenten gehört Resident Evil 5 trotzdem zu den besseren Geschichtenerzählern.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(98)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen