Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: RimWorld im Test - Kannibalen im Weltraum

Da klappt's nicht mit den Nachbarn

Natürlich seid ihr nicht alleine auf dem Planeten. Einige der Völker können zu Handelspartnern und Verbündete im Kampf werden. Andere Gruppen finden neue Nachbarn prinzipiell blöd und überfallen eure Kolonie regelmäßig. Dank Deckungssystem, unterschiedlichen Waffen und Rüstungsgegenständen sowie Geschütztürmen seid ihr Angriffen aber nicht wehrlos ausgeliefert.

Beim Großangriff auf die Kolonie sind die Feinde ins Hauptareal vorgedrungen. Beim Großangriff auf die Kolonie sind die Feinde ins Hauptareal vorgedrungen.

Gelingt es euch, einen Angriff zurückzuschlagen, könnt ihr überlebende Gegner gefangen nehmen, ausplündern oder für eure Kolonie als Neumitglied anwerben. Zu geringe allgemeine Interaktionsmöglichkeiten mit anderen Volksgruppen machen aus diplomatischen Bemühungen jedoch eine recht eintönige Angelegenheit.

Leicht zu lernen, schwer zu meistern

Die ersten Schritte im Spiel sind relativ leicht zu erlernen. Unterschiedliche Menü-Tabs zu den Fraktionen, im Gebiet vorhandenen Wildtieren, der Geschichte und anderen Aspekten des Spiels helfen enorm bei der Orientierung. Bei den Feinheiten aber reicht das Ingame-Tutorial nicht mehr aus und die Lernkurve zieht steil nach oben.

Gerade bei höherem Schwierigkeitsgrad müssen extrem viele Dinge gleichzeitig bedacht werden, bei größeren Kolonien leidet die Übersicht schnell. Der umfangreiche Forschungsbaum erweist sich dazu als echter Zeitfresser, an einigen Ecken hakelt die deutsche Fan-Übersetzung (»offiziell« ist nur die englische Version) merklich.

Eine Kolonie entwickelt sich ?Wir nutzen bereits vorhandene Strukturen, um uns einen Schlaf- und einen Lagerbereich einzurichten.

Ohne Nahrung geht nichts ?Im Eiltempo bauen unsere Kolonisten einen neuen Raum für die Nahrungsverarbeitung an.

Ein guter Start ?Jeder hat ein eigenes Zimmer, es gibt Nahrungsanbau und sogar einen neuen Kolonisten - der Start ist geschafft!

Habt ihr erst einmal durchschaut, dass sich die Gegner im Kampf immer den direktesten Weg zu eurer Kolonie suchen, ist der Aufbau einer effizienten Verteidigung nur noch eine Zeit- und Ressourcenfrage. Dennoch macht RimWorld immer wieder aufs Neue Spaß: Dank der unterschiedlichen Spielmodi und der sehr aktiven Modder-Community bekommt ihr reichlich Abwechslung durch Nachschub an selbstkreierten Szenarien, Erzählern und nützlichen Tools.

2 von 4

nächste Seite



Kommentare(29)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen