Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Saints Row 4 - Aliens vs. President

Der Super-Präsident

Dank der Superkräfte kann der Saints-Boss unter anderem sehr hoch springen. Dank der Superkräfte kann der Saints-Boss unter anderem sehr hoch springen.

Gestrichene Vehikel muss man aber wohl nicht befürchten. Auch hier fährt Saints Row 4 ein abwechslungsreiches Untersatz-Potpourri auf, von dem wir bei der Präsentation in London allerdings nur ein paar zivile PKW, einen Monster-Truck (der praktischerweise über Autos hinwegdonnert) und einen Mech zu sehen bekommen. Letzterer ist selbstverständlich mit fetten Maschinengewehren ausgestattet, dementsprechend viele Explosionen gab es zu bewundern. Es wirkt fast so, als würden die Entwickler alles ins Spiel einbauen, was ihnen zwischendurch in den Sinn kommt.

Eines darf da natürlich nicht fehlen, denn wie unterstreicht man den Over-the-Top-Faktor eines ohnehin schon abgedrehten Spiels zusätzlich? Na klar, mit Superkräften! Und wie es der Zufall so will, hat unser US-Präsident genau davon eine ganze Menge auf Lager. Beispielsweise pest er mit Affenzahn durch die Straßen und rammt dabei Autos und Passanten wie Spielzeug aus dem Weg. Oder er springt mehrere hundert Meter hoch auf Wolkenkratzer und segelt wie ein Vogel durch die Luft, nur um Sekunden später eine tödliche Rammattacke auf die Zins am Boden loszulassen.

Apropos Gegner: Man muss sich nicht unbedingt die Mühe machen und die Fieslinge mit herkömmlichen Waffen bekämpfen. Einfach mit der Eiszauber-Superkraft einfrieren und anschließend mit einem gezielten Schlag für Crushed Ice sorgen. Oder alternativ mit der Telekinese-Funktion durch die Luft schleudern. Das funktioniert übrigens auch mit Autos. Oder Hunden.

Angestaubte Technik

Schon in Saints Row: The Third gab es zig Möglichkeiten, seinen Charakter anzupassen oder einer Vielzahl von lustigen Kleidungsstücken auszustatten. Im vierten Teil will Volition diesen Bereich noch einmal stark ausbauen. Beispiele gefällig? Ein riesiger Hut mit US-Flaggenmuster für den Hauptcharakter? Kein Problem! Oder ein Geigenkasten-Skin für den handlichen Raketenwerfer? Alles drin! Das fertige Spiel soll Hunderte solcher Überraschungen bereithalten. Bei der Technik sucht man die indes vergebens. Im Gegenteil. Bei den gezeigten Szenen dachten wir: Ist das jetzt Saints Row: The Third oder schon der neue Teil?

Charaktermodelle und Animationen wirken noch recht hölzern. Charaktermodelle und Animationen wirken noch recht hölzern.

Tatsächlich scheint Volition nur minimale Änderungen an der Grafik vorgenommen zu haben, denn beinahe alles erinnert sehr stark an den Vorgänger. Der war zwar beileibe kein hässliches Spiel, trotzdem hätten wir uns ein bisschen mehr erhofft. Gerade die Charaktermodelle und die Zwischensequenzen, die man im Ankündigungstrailer sieht, wirken doch recht altbacken. Macht aber nichts, auch so sieht die Action fetzig gut aus, riesige Explosionen, detaillierte Häuserschluchten und viel Betrieb auf den Straßen lassen auf ein solides Technikgerüst schließen. Darüber hinaus wurde an den Lichteffekten und hier und da ein paar Details gefeilt. Alles in allem scheint Volition bei ihrem Vorhaben, den letzten Teil noch einmal toppen zu wollen, auf einem guten Weg zu sein. Wir freuen uns auf die spielbare Version - allein schon wegen der Dubstep-Gun!

Open-World-Spiele - Die wichtigsten Spiele mit offener Spielwelt ansehen

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (38)

Kommentare(38)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.