GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Die 7 schlimmsten Fehlkäufe meines Gaming-Lebens

Meinung: Jeder von uns hat sie, diese Spiele, die nichts als Wut, Verzweiflung und Nerven gekostet haben. Meine persönliche Top 7 der schlimmsten Fehlkäufe reißt alte Wunden auf.

von Sören Diedrich,
01.05.2022 11:37 Uhr

Wir alle lieben Spiele. Das unterstelle ich jetzt einfach mal, immerhin befinden wir uns hier auf GameStar.de, und da liegt eine gewisse Themenaffinität nahe. Aber seid ehrlich: Jeder von uns hat sie im Keller, die Spieleleichen, die wir höchstpersönlich dorthin geschleift haben, mitsamt einer durch unsere bloßen Fäuste völlig zerdellten Verpackung.

Ich habe für euch meine bereits vernarbten Wunden aufgerissen und mich meinen Traumata gestellt. Herausgekommen ist meine Top-7-Liste an Spielen, deren Kauf ich zumindest anfangs bereute, und die mich Blut, Schweiß und Tränen gekostet haben. Manche davon kann ich bis heute nicht mehr anschauen, ohne dass mir eine Ader auf der Stirn hervortritt, obwohl es nicht einmal schlechte Spiele per se sind.

Sören Diedrich
Sören Diedrich

Sören vereint mehrere Eigenschaften in sich, die ihn zum perfekten Opfer für Fehlkäufe machen. Erstens lässt er sich unheimlich gerne und schnell von etwas begeistern. Zweitens liebt er es, neue Dinge auszuprobieren und ist experimentierfreudig. Drittens verzeiht er schnell und gibt jedem eine zweite, dritte, vierte, ... Chance. Er ist also wie geschaffen dafür, von Videospielen malträtiert zu werden. Blöd für ihn, gut für euch, immerhin kommt ihr nur deshalb in den Genuss dieses Leidensberichts.

Vorab noch ein wichtiger Disclaimer: Bitte zieht euch vor dem Lesen eure Humor-Brille auf und seht diese Liste nicht mit bierernsten Augen. Ich möchte euch zum Schmunzeln bringen und im Optimalfall auch dazu, mal selbst darüber zu reflektieren, welche Spiele aus den unterschiedlichsten Gründen für euch Fehlkäufe waren. Schreibt mir eure Erfahrungen gerne in die Kommentare und lasst uns gemeinsam lachen!

F.E.A.R

Seit meinen Erlebnissen in F.E.A.R. habe ich Angst vor Kindergärten. Sehen die da alle so aus?! Seit meinen Erlebnissen in F.E.A.R. habe ich Angst vor Kindergärten. Sehen die da alle so aus?!

Genre: Ego-Shooter | Entwickler: Monolith Productions | Release: 18. Oktober 2005

Meine Eltern waren damals sehr liberal eingestellt, was meinen Konsum von gewalthaltigen Spielen betrifft. Sie waren absolut davon überzeugt, dass ich auch mit 15 Jahren solche Inhalte bereits korrekt einordnen konnte und mein Verhalten dadurch nicht beeinflusst wurde. Immerhin war ich stolzer Abonennt der GameStar Ab-18-Ausgabe, nur echt mit coolem Unzensiert-T-Shirt!

Ja, schönen Dank auch Mama! Du hättest doch wissen müssen, dass ich ein ziemlicher Hosenscheißer bin, stattdessen lässt du mich F.E.A.R. spielen! Ich habe 60 Euro meines hartverdienten Taschengelds (30 Tage Geduld haben sind harte Arbeit) ausgegeben, um zwei Monate lang nachts nur mit der Decke über dem Kopf einschlafen zu können. Kein Scherz, dieses Spiel hat mich nachhaltig verstört!

So interessant die Handlung und so spaßig die Shooter-Passagen auch sein mögen, ich kann F.E.A.R. bis heute nicht mehr spielen. In meinem letzten Versuch habe ich es bis zu der Stelle geschafft, an der Alma am Tor zum Fabrikgelände meine Kameraden abschlachtet. Dann habe ich mit so viel Coolness, wie ich noch aufzubringen vermochte, ALT + F4 gedrückt.

Für das investierte Taschengeld hätte ich damals vier Monate World of Warcraft spielen können. Diese gefährlichen MMOs mit ihrer Suchtwirkung hatten mir meine Eltern aber verboten, tja.

Ich bin mit meinem Schmerz übrigens nicht alleine: Auch meine lieben Kolleginnen und Kollegen haben sich bereits zu ihren Fehlkäufen geäußert:

Unsere größten Fehlkäufe - »Wie kann es sein, dass die Spielemagazine so einen Mist werten?!« - GameStar TV PLUS 18:17 Unsere größten Fehlkäufe - »Wie kann es sein, dass die Spielemagazine so einen Mist werten?!« - GameStar TV

Flatout 3

Flatout 3 - Heiko findet die einzig richtigen Worte für das Spiel 4:40 Flatout 3 - Heiko findet die einzig richtigen Worte für das Spiel

Genre: Rennspiel | Entwickler: Team6 | Release: 13. Dezember 2011

Weil wir eben beim Thema Jugendschutz waren: Ebendiesen muss ich in den kommenden Zeilen stets im Hinterkopf behalten, wenn ich über Flatout 3 schreibe. Denn dieses Spiel ist einfach sagenhaft schlecht. Ich hätte wohl mehr Spaß mit der ungepatchten Releaseversion von Gothic 3 gehabt als mit diesem Machwerk.

Dabei bin ich wie so oft selbst Schuld an der Spielspaß-Misere. Denn Heikos legendäres Testvideo stieß bei mir auf ignorante Ohren. Weil mein bester Freund und ich so viel Spaß mit Flatout 2 im Multiplayer hatten, dass es dafür doch wohl reichen wird! (O-Ton ich, während der Verkäufer im Spieleladen meine Groschen entgegennahm und mir mit irritierter Miene viel Spaß wünschte).

Nein, hier reicht es für gar nichts! Dieses Spiel ist es nicht einmal wert, darüber zu schreiben. Die Technik ist vermurkst, die KI nicht vorhanden, und die Fahrphysik lässt nach wenigen Minuten ein schwarzes Loch entstehen, das all eure Emotionen verschlingt und euch als gebrochene Hülle vor dem Bildschirm zurücklässt. Bis heute hege ich ein starkes Mitgefühl für alle Serien-Fans, die nach den beiden hervorragenden Vorgängern etwas tausendfach Besseres verdient gehabt hätten.

Flatout 3 im Test - Sie haben es kaputt gemacht!   126     2

Mehr zum Thema

Flatout 3 im Test - Sie haben es kaputt gemacht!

Rayman 2 - The Great Escape

In diese kunterbunte Welt durfte ich als Kind nie eintauchen - dabei lag die CD stets vor mir! In diese kunterbunte Welt durfte ich als Kind nie eintauchen - dabei lag die CD stets vor mir!

Genre: Jump&Run | Entwickler: Ubisoft | Release: 29. Oktober 1999

Ja nun, einen Moment mal. Rayman 2? Was soll denn daran auszusetzen sein? Wenn ihr euch das nun fragt, stimme ich euch grundsätzlich zu. Dieses Spiel ist ein spaßiges Jump&Run und vor allem für Kinder hervorragend geeignet.

Nur nicht für die Kinder, die sich dieses Spiel eines Tages im lokalen Kaufhaus besorgten und noch nie etwas von dem Begriff 3D-Hardwarebeschleuniger gehört hatten, geschweige denn dieses Wort auf der Rückseite der Spieleverpackung lesen hätten können. Die Konsequenz dieser kindlichen Unschuld: ein rapide geschrumpftes Taschengeldbudget und ein schwarzer Bildschirm.

Denn Rayman 2 startete auf unserem Wohnzimmer-PC gar nicht erst, da sich zu dieser Zeit noch keiner dieser ominösen 3D-Beschleuniger im Inneren des hellgrauen Kastens befand. Ich habe diese Enttäuschung mit souveränem Jähzorn und viel Gebrüll hingenommen wie ein echter Mann.

Ein paar Jahre später wanderte das Spiel in Form der Spielekollektion Gold Games erneut in meinen Besitz, doch ich habe dem Spiel diese Enttäuschung nie verzeihen können. Das gebrochene Herz eines Kindes vergisst nicht so schnell!

Noch mehr Seelenleid und Frust klage ich euch auf Seite 2.

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (333)

Kommentare(333)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.