Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

Spiele-Übertragung im Radio - Das Steam der Steinzeit

Wir erzählen die verrückte Geschichte von Technik-Pionieren, die in den 80ern Spiele und andere Software per Radiosendung an ihre Hörer übertrugen. Hierzulande bot sogar ein TV-Format diese urzeitliche Form des Downloads an.

von Harald Fränkel,
22.12.2018 08:00 Uhr

In den 1980ern übertragen Radiosender Software an Computerbesitzer. Es war das Steam der Steinzeit, könnte man sagen.In den 1980ern übertragen Radiosender Software an Computerbesitzer. Es war das Steam der Steinzeit, könnte man sagen.

Im Jahr 1983 kam es in Großbritannien zu zwei Ereignissen, die mit dem Thema Rundfunk zu tun haben und heute fast unglaublich scheinen: Zum einen ersann ein Dreijähriger namens Felix Taylor den Titel des weltbekannten Queen-Songs »Radio Ga Ga«- dazu später mehr.

Zum anderen übertrug der Brite Joe Tozer (Bild) während seiner Sendung »Datarama«, die er für Radio West in Bristol moderierte, einen Code. Den luden Hörer in ihren Rechner, und Schubbeldiwupp, schon wurde das Bild einer US-amerikanischen Schauspielerin angezeigt. Die Resonanz war so positiv, dass Tozer und sein Kollege Tim Lyons in der Folgezeit diverse BASIC-Programme über den Äther an Heimcomputerfans schickten.

»Wegen der Urheberrechte und der Download-Zeiten war unsere Software selbst programmiert«, erinnert sich Tozer. Unter anderem funkte er Minispielchen oder ein Programm, das Keyboard-Eingaben in Morsecode übersetzte. »Umfangreicheren Code sendeten wir nachts nach Sendeschluss«, führt der mittlerweile 61-jährige aus, der bis heute Tetris liebt und als Berater für Rundfunkanstalten arbeitet.

Gemeinsam mit dem Tozer und anderen Radiopionieren blicken wir zurück auf Spiele-»Downloads« in einer Zeit, als selbst ein 56k-Modem noch Science-Fiction und ein gewisser Gabe Newell lediglich Mitarbeiter Nummer 271 von Microsoft war.

Von Bosstaste bis Codewheel: Zehn Dinge, die heutige Spieler gar nicht mehr kennen

Aus dem Fernsehen Aus dem Fernsehen
Aus dem Radio Aus dem Radio

Ein Pixelkonterfei der Schauspielerin Cheryl Ladd, bekannt aus der bis 1981 laufenden US-Serie »Drei Engel für Charlie«, konnten britische Computerfans im April 1983 herunterladen. Es war sagenhafte 80 Bildpunkte groß.

Ohr-mageddon

Wer mit Datasetten als Speichermedium für den Commodore 64 und andere antike Heimcomputer aufgewachsen ist, ahnt oder weiß vielleicht, wie es möglich war, Software übers Radio zu übertragen: per Geräusch. Bandlaufwerke für Rechner wie den C64, Sinclair ZX Spectrum, Atari 400 oder Armstrad CPC speicherten digitale Signale als analoge Töne.

Jungen Lesern, die diese Mischung aus Piepen und kreischendem Quietschen nicht kennen, sei versichert: Besagtes Ohr-Armageddon hörte sich, spielte man die Aufnahme ab, ähnlich angenehm an wie eine Gabel, die über einen Teller schraddert: »PIIIEEEPCZCHXCCHRZCCNCH!«

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen