Werden Spiele 2022 teurer? Wir haben 17 Publisher gefragt, das sind die Antworten

Die Sorge vor steigenden Spielepreisen geht um, doch wie sehen die Pläne der Publisher denn nun aus? Wir haben für euch nachgefragt!

von Sören Diedrich,
23.12.2021 10:21 Uhr

Was bei den Exklusivtiteln auf der PlayStation 5 bereits seit über einem Jahr Realität geworden ist, bahnt sich nun auch immer mehr auf dem PC an: Steigende UVPs für neu erscheinende Spiele. Auf Sonys Konsole wurden für Titel wie Ratched & Clank: Rift Apart oder Demon's Souls zum Launch stolze 79,99 Euro aufgerufen.

Dieses Szenario befürchten nun auch viele PC-Anhänger. Denn sowohl Final Fantasy 7 Remake als auch das 2022 erscheinende Forspoken lösten eine Debatte aus, ob auch das Daddeln auf dem Heimrechner bald einen noch tieferen Griff in den Geldbeutel verlangt.

Forspoken löst erneut Preisdebatte um PC-Spiele aus   190     6

Mehr zum Thema

Forspoken löst erneut Preisdebatte um PC-Spiele aus

Doch ist diese Sorge begründet? Um das herauszufinden, haben wir die gefragt, die es wissen müssen: Die Publisher. Insgesamt 17 Spieleverleger haben wir angeschrieben und gefragt, wie ihre Pläne bezüglich der Preisentwicklung im Jahr 2022 und darüber hinaus aussehen. Wer sich überhaupt geäußert hat und wie die Antworten ausfielen, erfahrt ihr hier.

Diese Fragen haben wir gestellt:

  • Welche UVPs werden Sie 2022 im Vollpreis-, Midprice- und Budget-Segment aufrufen?
  • Was sind die Hintergründe für diese Preisgestaltung?
  • Eine generelle Einschätzung: Wie werden sich die Preise für PC-Spiele in den nächsten Jahren entwickeln?

So fielen die Rückmeldungen der Publisher aus

Natürlich ist das Thema der Preisgestaltung auch aus Sicht der Publisher ein heikles. Denn wenn man den Bogen überspannt, verscherzt man es sich schnell mit der Spielerschaft, und ein beschädigtes Image ist nicht gerade förderlich für die Verkaufszahlen.

Entsprechend sorgfältig werden solche Pläne konzipiert und nach und nach in die Tat umgesetzt, weshalb es euch nicht verwundern sollte, dass viele der angefragten Firmen sich nicht spontan zu unserer Anfrage äußern wollten.

Aktueller Stand: 23. Dezember 2021
Sollten weitere Rückmeldungen bei uns eintreffen, werden wir diesen Artikel entsprechend aktualisieren.

Diese Publisher haben geantwortet, wollten aber kein Kommentar abgeben:

  • Bethesda
  • Blizzard
  • Capcom
  • CD Projekt Red
  • Sega
  • EA
  • Square Enix
  • Ubisoft
  • Bandai Namco
  • Toplitz

Diese Publisher haben zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht geantwortet:

  • Microsoft
  • 2K
  • Koch Media
  • Warner Bros.

Wie stark treffen Preiserhöhungen PC-Spieler denn wirklich? Mit diesem Thema hat sich auch unser Chefredakteur Heiko Klinge beschäftigt - und er gibt (teilweise) Entwarnung:

Teurere Spiele: Warum die Preiserhöhung euch egal sein kann   641     30

Kolumne

Teurere Spiele: Warum die Preiserhöhung euch egal sein kann

Diese Publisher haben geantwortet

THQ Nordic

Welche UVPs werden Sie 2022 im Vollpreis-, Midprice- und Budget-Segment aufrufen?
THQ Nordic: Mit unseren Spielen decken wir ein breites Preis-Spektrum ab. Anfang Dezember erschien This Is the President, das mit 14,99 € eher im unteren Preissegment zu verordnen ist. Am 20. Januar 2022 folgt dann unser neues cRPG Expeditions: Rome, das im Midprice-Segment rangiert und für 44,99 € zu haben sein wird. Ebenfalls noch Midprice, aber etwas günstiger, war zum Beispiel im Juni 2021 We Are Football, wo wir die UVP bei 34,99 € angesetzt haben.

Vollpreis-PC-Spiele kosten bei uns 59,99 €, aktuelles Beispiel wäre hier Biomutant vom Mai 2021. Aus der Liste heraus stechen Collector’s Editionen mit diversen Zusatzinhalten, wie etwa einer Sammlerfigur. Diese rangieren normalerweise bei rund 149,99 €, je nach Umfang.

Was sind die Hintergründe für diese Preisgestaltung? 
THQ Nordic: Bei der Preisgestaltung achten wir vor allem auf den Spielumfang – also die erwartete Spieldauer, die Wiederspielbarkeit, Auswahl an spielbaren Fraktionen, Multiplayer-Modi, Größe der Spielwelt und so weiter. Wir senken unsere Preise auch nicht so schnell und radikal, wie man es manchmal sieht – auch der Fairness den Day-1-Käufern gegenüber. Wie soll jemand, der am 1. März noch 50 € bezahlt hat, verstehen, dass dasselbe Spiel am 1. April schon für 25 € im Sale ist? Zweiter Faktor bei der Preisgestaltung ist die Segmententsprechung – wir schauen uns also an, welche populären Spiele ein Genre hat, was diese kosten und was sie im Vergleich mit unserem Produkt bieten.

Eine generelle Einschätzung: Wie werden sich die Preise für PC-Spiele in den nächsten Jahren entwickeln?
THQ Nordic: 
Die Preise werden leicht steigen.

Astragon

Ein detailliertes Statement zu den drei Fragen haben wir derzeit leider nicht. Was wir aber sagen können: Bei uns ist keine Änderung in der der Preisgestaltung geplant. Wir veröffentlichen unsere Spiele primär im Midprice-Segment und sprechen damit eine breite Zielgruppe an.

Kalypso

Auch Kalypso hat uns geantwortet und dabei auf ihre Pressemitteilung vom Juni 2021 verwiesen. Dort kündigte man nämlich bereits an, dass Kalypso die UVP der hauseigenen Spiele nicht erhöhen, sondern sogar senken wird.

Im Detail sagte man damals dazu:

Die meisten unserer Fans kaufen oder streamen Spiele primär digital, so wird sehr wahrscheinlich der Absatz von physischen Produkten weiter zurückgehen und uns Kosten in den Bereichen Herstellung, Logistik und Vertrieb ersparen.

Wir möchten die Loyalität der Community durch die teilweise Weitergabe der höheren Margen im Rahmen von dauerhaften Preissenkungen belohnen. Der Einstiegspreis eines Vollpreis-Produktes in der Standard-Edition wird zum Erstverkaufstag nicht höher als 39,99 Euro für PC und 49,99 Euro für Konsole sein. Im Zuge dessen reduzieren wir auch die Preise bei aktuellen Topsellern wie Tropico 6, Port Royale 4 oder Spacebase Startopia.

Pressemitteilung Kalypso vom 11. Juni 2021

Kalypso war auch bereits Gegenstand in unserem Podcast. Denn Firmeneigentümer Simon Hellwig persönlich hat uns einen Besuch abgestattet und mit uns über die Erfolge, aber auch die Sorgen des vor allem für seine Strategie- und Aufbauspiele bekannten Publishers gesprochen.

Link zum Podcast-Inhalt

Wie steht ihr zu den Spielepreisen auf dem PC? Befürchtet ihr weiter steigende Preise oder lehnt ihr euch entspannt zurück, weil ihr auch in Zukunft auf Preissenkungen bei Steam, Epic, GOG und Co. vertraut? Schreibt uns eure Meinung gern in die Kommentare!

zu den Kommentaren (73)

Kommentare(73)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.