Star Citizen wird mit 3.8 noch hübscher: Neue Technologie poliert Planeten auf

Der Entwickler Cloud Imperium Games arbeitet derzeit an einer neuen Version der Planeten-Technologie von Star Citizen. Die wird er auf der CitizenCon vorstellen.

von Mathias Dietrich,
01.11.2019 12:22 Uhr

Star Citizen hat eine riesige Spielwelt. Seht ihr den Berg da hinten? Ihr könnt ihn erklimmen! Und in Zukunft soll er sich beim Anflug auch weniger verformen. Star Citizen hat eine riesige Spielwelt. Seht ihr den Berg da hinten? Ihr könnt ihn erklimmen! Und in Zukunft soll er sich beim Anflug auch weniger verformen.

Star Citizen dürfte bereits im aktuellen Alpha-Stadium zu einem der derzeit hübschesten Spiele zählen. Dennoch ist die Grafik nicht final und bereits mit der nächsten großen Version 3.8 werden vor allem die Planeten noch hübscher. Das erklärte Senior Technical Director Marco Corbetta in einem Interview mit Eurogamer. Das Team spricht dabei von PlanetTech v4.

"Wir werden auf der diesjährigen CitizenCon detailliertere Informationen zur v4-Technologie präsentieren. Die wird bereit sein, wenn der neue Microtech Planet veröffentlicht wird. Dann konvertieren wir alle Planeten zur neuen Version."

In den bisherigen monatlichen Entwicklungsreports sowie auch der offiziellen Roadmap zum Spiel lassen sich bereits Details dazu finden, was das Team unter diesem Sammelbegriff zusammenfasst und wie sich der Titel in der näheren Zukunft verändern wird.

Das steckt in PlanetTech v4

  • Besserer Übergang vom Weltall zur Planetenoberfläche: Die Geografie der Planeten soll sich weniger verändern, wenn ihr euch vom Weltall auf einem Planeten nähert und in dessen Atmosphäre eindringt.
  • Partikel und visuelle Effekte: Können sich an der Oberfläche des Planeten langbewegen. Außerdem soll von Fußschritten oder Schiffen aufgewirbelter Staub dann die Farbe des jeweiligen Planeten annehmen.
  • Farbliche Änderung: Je nachdem welche Objekte in einem Gebiet verstreut sind, ändert sich die Farbe des Planeten aus der Entfernung. Dadurch sollen aufploppende Objekte weniger auffallen.
  • Wetter und Klima: Die Planeten sollen Wetterbedingungen wie Regen erhalten.
  • Atmosphäre: Verbesserungen an der Darstellung der Atmosphäre.
  • Wolken und Nebel: Die Planeten erhalten volumetrische Wolken und auch Bodennebel.
  • Geländeschatten: Schatten großer Objekte sollen besser dargestellt werden.

Ziel der Technologie ist es, in Zukunft einen komplexen Planeten wie die Erde erschaffen zu können. Einige Aspekte lassen sich bereits jetzt im Spiel finden. So zum Beispiel die Städte von ArcCorp oder die Klimazonen auf Hurston.

Da MicroTech derzeit für Version 3.8 geplant ist, sollte die neue Planeten-Technologie ebenfalls mit dem nächsten Update erscheinen. Mehr Details zu PlanetTech v4 und zur Entwicklung des Spiels will der Entwickler auf der hauseigenen Star-Citizen-Messe namens CitizenCon präsentieren. Die wird am 23. November 2019 in Manchester, England stattfinden.

Mehr zu Star Citizen:


Kommentare(210)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen