GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Seite 2: Star Wars: Battlefront - Tipps für den schnellen Einstieg

Trainings-Level lohnen sich (wirklich!)

Gerade, wenn man bereits einige Jahre mit Shootern verbracht hat, sind Trainings-Level so ziemlich das Letzte, worauf man Lust hat. Schließlich gibt es im Spiel sowieso genügend Praxis. In Battlefront lohnen sich die Übungslevel aber trotzdem. Abgesehen davon, dass sie uns den Umgang mit dem X-Wing, dem Speeder-Bike oder dem AT-ST lehren, uns ein Helden-Tutorial mit Darth Vader bescheren und uns erklären, wie wir einen AT-AT zu Fall bringen, bekommen wir für das Erledigen der Missionen auch Credits.

Star Wars: Battlefront - Alle Spielmodi kurz vorgestellt 13:22 Star Wars: Battlefront - Alle Spielmodi kurz vorgestellt

Je nachdem, wie gut wir uns anstellen, bekommen wir einen, zwei oder drei Sterne, die jeweils mit 50, 150 und 250 Credits belohnt werden. Sogar, wenn wir jede der Missionen nur mit zwei Sternen abschließen, haben wir nach allen fünf Missionen beinahe genug Credits zusammen, um uns eine Star Card oder eine Waffe freizuschalten. Creditjäger tun übrigens gut daran, Base Command, das Spiel der Battlefront-Companion-App, zu absolvieren. Hier hagelt es nämlich ebenfalls Credits.

Survival- und Schlachtmissionen spielen

Genau wie die Trainingsmissionen sind Schlachten und Survival-Missionen im Einzelspieler-Modus relativ einfach zu bewältigen. Jede Survival-Mission wird mit bis zu fünf Sternen belohnt, die allerdings erheblich mehr Credits einbringen als die Trainingsmissionen. In einem normalen Durchlauf kommen wir auf durchschnittlich 2500 Credits. Allerdings wird jede Sterne-belohnung nur einmal ausgezahlt. Wenn wir beispielsweise 3 Sterne erhalten und ausgezahlt bekommen haben, müssen wir beim nächsten Mal mehr oder weniger Sterne erreichen, um Credits zu verdienen.

First-Person ist nicht immer ratsam

Viele Shooter spielen sich am besten aus der First-Person-Sicht, da sich so viel akkurater Zielen lässt. Während die Sichtweise meistens trotzdem auf Basis des eigenen Geschmacks ausgewählt wird, bietet die Third-Person-Sicht in Battlefront einen unbestreitbaren taktischen Vorteil. Im Gedränge der Schlacht findet vieles ganz am Rand unseres Sichtfeldes statt, deswegen sollte es am besten so viel wie möglich erfassen.

Außerdem lässt sich das Gelände so viel besser einschätzen. Da wir uns in Battlefront nicht einfach über Hindernisse schwingen können, sondern extra hinüberspringen müssen, bleiben wir im Eifer des Gefechts gerne mal an diversen Unwegsamkeiten hängen. Die First-Person-Sicht eignet sich eher für zielgenaues Schießen, beispielsweise an einem Flaschenhals oder auf weit entfernte Ziele in weitläufigen Modi wie dem Walker Assault oder Supremacy.

Bei Angriffen aus der Luft gilt das selbstverständlich nicht. Hier lassen sich Bodenziele erheblich besser mit der Cockpit-Sicht ins Fadenkreuz nehmen. Die Perspektiven lassen sich mit einem Knopfdruck (in der PS4-Version beispielsweise auf das D-Pad) problemlos auch mitten im Kampf umstellen.

Zweite Hand ab Level 10

Nein, in Battelfront haben wir nicht weniger Gliedmaßen als sonst. Eine Hand bezeichnet eine Kombination von drei Star Cards (Zwei Utility- und eine Ability-Karte) und ist damit so etwas wie die in anderen Shootern üblichen Loadouts.

Zu Beginn macht es wenig, nur eine Hand zu haben, da es nur sehr wenige Karten gibt. Je mehr wir aber freischalten, desto genauer müssen wir überlegen, welche es letzten Endes in unsere Hand schaffen. Je mehr Credits wir jedoch verdienen, desto mehr Karten können wir kaufen. Da kommt uns eine zweite Hand, die wir bei Bedarf austauschen können, sehr gelegen. Da wir aber in beinahe jedem Modus eine Granate benötigen, empfiehlt es sich, immer einen Slot für einen Thermal Detonator oder eine Impact Grenade freizulassen.

Ab Rang fünfzehn werden die so gennannten Traits freigeschaltet. Sie erlauben uns, eine vierte, passive Karte in die Hand zu nehmen. Sie ermöglichen passive Effekte wie den Kopfgeldjäger, der uns bei Kills die Chance auf ein Power-Up bringt.

Star Wars: Battlefront - 15 Minuten Endor-Gameplay 14:58 Star Wars: Battlefront - 15 Minuten Endor-Gameplay

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (5)

Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.