Star Wars: Squadrons - Chef-Entwickler kürt die beste Raumschlacht aller Filme

Star Wars: Squadrons will die ultimative Dogfighting-Erfahrung für PC, PS4 und Xbox One sein. Doch woran orientieren sich die Entwickler überhaupt?

von Dimitry Halley,
22.06.2020 18:06 Uhr

Star Wars: Squadrons will Raumschlachten so greifbar wie nur irgendwie möglich machen. Star Wars: Squadrons will Raumschlachten so greifbar wie nur irgendwie möglich machen.

Weltraumschlachten sind was Feines. Und das nicht nur, weil sie im echten Leben vergleichsweise selten stattfinden. Nein, sie beflügeln auch seit Jahrzehnten die Fantasie junger wie alter Star-Wars-Fans. Und einige davon entwickeln irgendwann tatsächlich eigene Krieg-der-Sterne-Spiele. Zum Beispiel Ian Frazier, Creative Lead von EA Motive, also der Kreativ-Chef hinter dem neuen Star Wars: Squadrons.

Und weil sich ein Dogfight-Entwickler mit Weltraumschlachten auskennen sollte, fragen wir den Experten im Interview prompt, welche der 9 Filme denn die beste ist. Fraziers Antwort weist in zwei Richtungen:

"Die Raumschlacht mit der größten emotionalen Tragweite für mich ist ganz klar die Schlacht von Endor. Aber keine Raumschlacht sieht besser aus und wird besser inszeniert als die um Scarif in Rogue One. Diese Schlacht sieht fantastisch aus, ist toll choreographiert, aufregend und trifft genau den Ton der Originaltrilogie. Und der Hammerhead hat ja sogar einen direkten Bezug zum Gaming."

Zur Erklärung: In der finalen Raumschlacht von Rogue One rammt eine Hammerhead-Korvette mit seiner hammerigen Schnauze einen Sternenzerstörer in einen anderen. Das Hammerhead-Schiff basiert auf einem Modell aus Knights of the Old Republic. Es markiert einen der wenigen Fälle, in denen Star-Wars-Filme und -Serien eine Gaming-Vorlage übernehmen. Ein anderes Beispiel sind die Republic Commandos in der Clone-Wars-Serie.

Von Spielen, Filmen und Serien inspiriert

Dass Big-Budget-Entwickler so offen über ihre Inspirationen sprechen, ist gar nicht so üblich. Selbst innerhalb einer Marke. Die Avengers-Entwickler wollten uns zum Beispiel nicht mal verraten, wer ihr Lieblings-Marvel-Held ist. Ian Frazier macht das genaue Gegenteil: Er spricht munter über Inspirationen, Vorbilder und Fan-Kultur.

So leitet sich ein »Im Flug driften und drehen«-Manöver in Star Wars: Squadrons direkt aus der Eingangsszene von Star Wars 8 ab, in der Poe Dameron im wilden Alleingang ein komplettes Schlachtschiff zerlegt.

Sein liebstes Spiel kürt Frazier übrigens auch: X-Wing von 1993 ist in seinen Augen das beste Star-Wars-Weltraumspiel, das je entwickelt wurde. Wie der Klassiker entstanden ist, lest ihr in unserem Plus-Report, für den wir auch mit dem X-Wing-Entwickler Larry Holland gesprochen haben. Der enthüllt unter anderem, dass EA indirekt dafür verantwortlich war, dass damals X-Wing überhaupt entstand:

Die Geschichte der Star-Wars-Spiele - Teil 1: Das Erwachen der Spielemacht   9     1

Mehr zum Thema

Die Geschichte der Star-Wars-Spiele - Teil 1: Das Erwachen der Spielemacht

Im Interview verrät uns Frazier außerdem viele Details: Wieso Squadrons nur die Originalfilme abbildet, wo genau es KI-Teamkollegen gibt, wieso die Story-Kampagne auf neue Figuren setzt, statt alte ins Rampenlicht zu rücken und, und, und. Mehr dazu in den kommenden Tagen, seht den Artikel hier als kleinen Appetitanreger (das Interview fand erst vor ein paar Minuten statt). Und bis dahin schaut euch gerne unser Gameplay-Video zu Star Wars: Squadrons an:

Star Wars Squadrons - So viel Tiefe steckt im neuen Raumkampf-Game 7:21 Star Wars Squadrons - So viel Tiefe steckt im neuen Raumkampf-Game

zu den Kommentaren (100)

Kommentare(100)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen