GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Steam Sale: 8 Empfehlungen für weniger als 12 Euro

Pünktlich zum Wochenende haben wir euch acht persönliche Empfehlungen aus der Redaktion zusammengefasst, die ihr aktuell für wenig Geld bei Steam bekommt.

von Marylin Marx,
04.03.2022 16:03 Uhr

Das Wochenende naht (juhu!) und das heißt normalerweise, dass wir euch die spannendsten Gratis-Spiele und -Aktionen vorstellen. Da es dieses Wochenende bis auf die Epic-Gratis-Aktion leider keine guten Spiele für lau gibt, wollen wir euch zumindest ein paar Spieleempfehlungen mit an die Hand geben, die ihr im aktuellen Steam Sale für wenig Geld ergattern könnt.

Tricky Towers

Entwickler: WeirdBeard | Publisher: WeirdBeard | Release: 2. August 2016| Preis: 7,49 Euro (50 Prozent reduziert)

Tricky Towers - Launch Trailer zur Tetris-Multiplayer-Action für PS4 und PC 1:34 Tricky Towers - Launch Trailer zur Tetris-Multiplayer-Action für PS4 und PC

Rémy Bournizel: Schon damals lag ich als kleiner Lütte mit dem Taschenlampen-Accessoire für den Gameboy unter der Bettdecke und hab etliche Partien Tetris bis in die Nacht gespielt. Als ich 2016 nebenbei von diesem kleinen Indie-Titel gehört habe, ist direkt meine alte Leidenschaft wieder entflammt, weshalb ich meinen gesamten Freundeskreis dazu aufgerufen habe, sich Tricky Towers zu kaufen. Und ja, einem Freund habe ich es sogar mit einem von mir gekauften Key aufgezwungen. - Meine Entschuldigung an dich geht hiermit offiziell raus, Nicklas.

Doch zurück zum Spiel: In Tricky Towers geht es nämlich nicht nur um das perfekte positionieren der vielen Steine. Nein, es werden einem auch einige Steine in den Wind gelegt. Sei es der Wind, der deinen Turm von links umblasen will oder etliche Fallen die der Kontrahent zu dir herüber schickt. Zudem lockern die verschiedenen Modi das Gameplay auf und sorgen für stetige Abwechslung. Deshalb gehört Tricky Towers ganz klar zu meinen Top-Mini-Games, die man zwischen einer Runde Rainbow Six: Siege immer mal wieder anwerfen kann, wenn man mal wieder komplett in den Boden gestampft wurde.  

Nidhogg

Entwickler: Messhof | Publisher: Messhof | Release: 13. Januar 2014| Preis: 3,99 Euro (60 Prozent reduziert)

Was ist... Nidhogg? - Angespielt-Video: En Garde! 13:35 Was ist... Nidhogg? - Angespielt-Video: En Garde!

Aron Brockmann: Dieser fantastische Pixelbrei ist eines von meinen liebsten Couch-Coop Spielen. In Nidhogg geht es darum, den Gegenspieler, der im Idealfall direkt neben einem sitzt, in eine große Pixelblut-Fontäne zu verwandeln, um das Laufrecht zu erhalten. Sobald man das Laufrecht hat, geht es darum, das entgegengesetzte Ende des aktuellen Level-Abschnitts zu erreichen. Aber Achtung, der Gegner respawnt nach einer kurzen Zeit oder nach dem Wechsel des Level-Abschnitts und wird versuchen, euch zu töten, um selbst das Laufrecht zu erlangen. So geht der Kampf zwischen den abwechslungsreichen Level-Abschnitten hin und her bis irgendwann ein Spieler das Ende erreicht, wo er dann endlich vom titelgebenden Monster, einem schlangenartigen Drache, gefressen wird. Ergibt Sinn, oder?

Die Multiplayerkämpfe spielen sich dabei extrem actiongeladen, da sich die sehr begrenzte Anzahl an Attacken wild kombinieren lässt, um den Gegner zu überraschen. Mit dem Degen zustechen, Degen werfen, treten und das Herz des Feindes herausreißen, das sind die wichtigsten Moves.

Übrigens, das Spiel lässt sich hervorragend mit zwei Spielern auf einer Tastatur spielen, falls ihr keine zwei Controller rumliegen habt. Das ist also keine Ausrede, um sich dieses Multiplayer-Highlight entgehen zu lassen.

Soma

Entwickler: Frictional Games | Publisher: - | Release: 22. September 2015 | Preis: 4,19€ (85 Prozent reduziert)

SOMA - Test-Video zum Horror-Adventure 4:28 SOMA - Test-Video zum Horror-Adventure

Natalie: Es ist nicht leicht, zu beschreiben, was Soma so großartig macht - man muss es einfach selbst erleben. Der Horror-Sci-Fi-Mix gehört zu den immersivsten und atmosphärischsten Titeln, die ich je gespielt habe. Die wuchtige Soundkulisse, das geniale Setting und die unheimlichen Kreaturen jagen mir jedes Mal einen Schauer über den Rücken. 

Ich schlüpfe in die Rolle von Simon, der nach einem tragischen Unfall an einem medizinischen Experiment teilnimmt und sich plötzlich in einer vermeintlich verlassenen Unterwasseranlage wiederfindet (Rapture lässt grüßen!). Während ich mich durch die Gänge schleiche und mich vor den Roboter-Hybriden verstecke, sauge ich wissbegierig jede Information über die Station auf, um mir Stück für Stück zusammenzupuzzeln, was hier verdammt noch mal überhaupt vor sich geht. 

Je tiefer ich in das Spiel eintauche, desto mehr offenbart sich auch die Horrorseite von Soma. Denn der wahre Schrecken ist nicht das Monster, das mich verfolgt, sondern die Gedanken, die ich mir während dem Spielen mache. Gedanken über die menschliche Existenz, über das Menschsein und über Einsamkeit. Soma ist ein fantastisches und tiefgründiges Spiel, das euch nachdenklich und melancholisch zurück lässt. Im Sale bekommt ihr es gerade für gerade mal vier Euro. Glaubt mir, es lohnt sich!

Synthetik: Legion Rising

Entwickler: Flow Fire | Publisher: Flow Fire | Release: 16. März 2018 | Preis: 9,99 Euro (50 Prozent reduziert)

Synthetik: Legion Rising - Trailer zeigt knallharte Feuergefechte 2:03 Synthetik: Legion Rising - Trailer zeigt knallharte Feuergefechte

Phil: Es ist einer der besten Roguelike-Shooter auf Steam und trotzdem kennen nach wie vor viele Spieler Synthetik nicht. Vielleicht ist es die Top-Down-Perspektive oder die etwas blockige Lego-Optik, die die Leute abschreckt - im Kern verbirgt sich hier aber ein unglaublich ausgefeiltes Hardcore-Erlebnis mit Loot-und-Sucht-Faktor.

In jedem Run gegen die bösen Roboter-Legionen gibt es neue Items und Upgrades zu entdecken, während wir unser Arsenal aus unzähligen Waffen immer weiter ausbauen und dicke Bossgegner wie Panzer oder Mechs bezwingen. Ein Highlight ist das Gunplay, das sich nicht mal vor den allerbesten Ego-Shootern da draußen verstecken muss: Jede Knarre fühlt sich extrem wuchtig an und verfügt über individuelle Werte, die wir sorgsam managen müssen, inklusive manuellem Nachladen, Überhitzen oder bewegungsbasierten Rückstoß.

Sogar Headshots sind hier möglich! Das macht die Kämpfe zu einem echten Skill-Test mit vielen taktischen Möglichkeiten. Vor allem im Koop mit einem Freund entwickelt Synthetik eine echte Sogwirkung: Mit »Nur noch ein Run, ich will testen, wie sich dieses neue Loadout mit der Sniper-Klasse spielt«, ist schnell die halbe Nacht vorbei.

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (3)

Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.