Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Steep im Test - Der Berg ruft!

Zengarten für Adrenalinjunkies

Ein absolutes Highlight ist dagegen der Wingsuit. Die besten Momente verbrachten wir zu großen Teilen in der Luft, beziehungsweise mit 250km/h knapp über dem Boden schwebend. Steep schafft es, die Faszination des lebensgefährlichen Extremsports einzufangen und mit interessanten und herausfordernden Aufgaben zu verbinden. Zu den Klängen des Walkürenritts aus der Wagner-Oper an der steilen Felswand des Matterhorns durch ein nur drei Meter breites und hohes Felsnadelöhr zu brettern, ist einer dieser Magic Moments, die man für immer in Erinnerung behalten wird. Lediglich die wohl lustig gemeinten Kommentare des Sportlers passen so gar nicht zu den tödlichen Unfällen, die wir mit ihm erleben. Ein lockeres »Au, ich muss besser auf mich aufpassen!« passt, wenn der Fahrer mit dem Snowboard ungeschickt in einem Baum hängen bleibt - aber nicht, wenn wir im freien Fall gegen eine massive Felswand klatschen und sich mutmaßlich kein einziger Knochen mehr in seinem Originalzustand befindet.

Nervenkitzel pur: Beim Sprung mit dem Wingsuit durch enge Öffnungen in Felswänden kommt es auf jeden Millimeter an.Nervenkitzel pur: Beim Sprung mit dem Wingsuit durch enge Öffnungen in Felswänden kommt es auf jeden Millimeter an.

Im krassen Gegenteil zum angstschweißtreibenden Wingsuit steht die Paragliding-Disziplin von Steep. Als Fortbewegungsmittel zum Erkunden leistet der jederzeit ausfahrbare Gleitschirm gute Dienste, auch zum reinen Entspannen und genießen des Bergpanoramas kann dieser Modus wunderbar dienen. Kompetitiv funktioniert das Durchfliegen von Ringen im Schneckentempo dagegen überhaupt nicht.

Allein zu zweit, niemals Solo

Steep setzt eine dauerhafte Online-Verbindung voraus und macht keinen Unterschied zwischen Single- und Multiplayer. Auf der Piste begegnen wir anderen Spielern und können diese für gemeinsame Unternehmungen einladen - ganz ohne Lobby oder Ladezeiten. Ob sich die eigene Party nun gemeinsam an einer Strecke versucht, sich ein Wettkampf um die höchste Trickpunktzahl entfacht oder auf Erkundungstour geht, steht jedem völlig frei. Das Spiel teilt uns mit, wenn Mitspieler einen Highscore geknackt haben oder eine neue Challenge starten. Auf Knopfdruck teleportieren wir uns an den Startpunkt, um die Herausforderungen anzunehmen.

Hier sind wir nicht mit einem anderen Spieler, sondern mit einer KI-Begleiterin in einer der Bergstorys unterwegs.Hier sind wir nicht mit einem anderen Spieler, sondern mit einer KI-Begleiterin in einer der Bergstorys unterwegs.

Das funktioniert reibungslos und intuitiv und lässt die Winterwelt etwas lebendiger wirken. Auch das Feature, an jedem beliebigen Punkt der Spielwelt eigene Strecken, Aufgaben und Ereignisse zu erstellen, macht in einer Gruppe von Freunden kurzweilig Spaß und motiviert. Natürlich lassen sich besonders gut gelungene Strecken abspeichern, versenden und Aktionen als Replay in Zeitlupe und verschiedenen Kameraoptionen als Video auf Facebook und Co. zum Angeben teilen. Ein Offlinemodus fehlt dagegen. Reißt die eigene Verbindung ab, kann das Spiel nicht fortgesetzt werden. Ein unnötiges Ärgernis. Was passiert schließlich, wenn in einigen Jahren Ubisoft keine Server mehr für das Spiel anbietet? Hier muss man dringend einen Patch nachliefern, der das Spielen im Offline-Modus erlaubt.

Steep - »101«-Trailer erklärt kurz und knapp, worum es geht 2:36 Steep - »101«-Trailer erklärt kurz und knapp, worum es geht

Die PC-Technik

Technisch macht Steep auf dem PC einen hervorragenden Eindruck. Das Glitzern einer unberührten Schneedecke bei Sonnenschein, das Geräusch von Pulverschnee in einer Kurvenfahrt und das physikalisch korrekt berechnete Weiterkullern von kleinen Schneebällen beim Abbremsmanöver: Die virtuelle Alpenwelt ist glaubhaft in Szene gesetzt und bietet viele abwechslungsreiche Lichtstimmungen und Panoramen. Im Spiel sind uns abseits von einigen Verkeilungen unseres Fahrers mit Felsformationen nach besonders unglücklichen Landungen keine Fehler, Framerate-Einbrüche oder störende Popups aufgefallen. Die Physikengine glänzt in der Berechnung des Schnees und fängt das Gefühl von Ski- und Snowboardfahren auf unterschiedlichen Untergründen und Schneebegebenheiten gut ein.

Das Geschwindigkeitsgefühl bei Abfahrten und in Sturzflügen mit dem Wingsuit ist sehr intensiv und wird ebenfalls durch ein stimmungsvolles Sounddesign mit Wind- und Atemgeräuschen kongenial unterstützt. Die konstant hohe Framerate lässt sich auch im Spiel direkt messen und an die Leistung des eigenen PCs gezielt anpassen. Auf unserem Testrechner lief das Spiel mit konstant über 60fps butterweich. Ein Gamepad ist zum Spielen zwar nicht zwingend nötig, wird aber dringend empfohlen. Mit der Tastatur lässt sich das Spiel zwar auch komplett bedienen, aber die stufenlose Übersetzung der Analogsticks bieten im direkten Vergleich erhebliche Vorteile beim Lenken.

2 von 4

nächste Seite



Kommentare(33)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen