Superrealistische Physik-Demo wird ein richtiges Spiel und heißt Teardown

Ein Solo-Entwickler verwandelt seine beeindruckende Physik-Technik in ein richtiges Spiel, das die physikalischen Fähigkeiten der Demo voll ausreizen will.

von Christian Just,
12.12.2019 18:11 Uhr

Teardown sieht auf Bildern noch recht unspektakulär aus, in Videos wirken die Physik-Effekte dafür umso überzeugender. Teardown sieht auf Bildern noch recht unspektakulär aus, in Videos wirken die Physik-Effekte dafür umso überzeugender.

Wir hatten berichtet: eine Technikdemo mit beeindruckenden Physik-Effekten wie langsam ausbreitenden Feuern ließ selbst ein Battlefield alt aussehen. Inzwischen hat sich etwas bewegt. Der Solo-Entwickler Dennis Gustafsson hat seine Pläne, aus der Demo ein richtiges Spiel zu machen, ein gutes Stück weiter vorangetrieben.

Das Spiel heißt Teardown und lässt uns trickreiche Raubüberfälle durchführen. Eine Steam-Seite und eine Website zu Teardown existieren bereits. Der Release ist für das Jahr 2020 angepeilt.

Hungrige Voxel: Teardown setzt aufgrund der komplexen Physik-Simulation vergleichsweise potente Hardware voraus - trotz minimalistischer Voxel-Optik. Als Mindestanforderungen werden ein Vierkern-Prozessor, 4 GB Arbeitsspeicher und Geforce GTX 1060 genannt, empfohlen sind ein i7 oder besser sowie eine GTX 1080. Dafür bietet Teardown immerhin Raytracing-Features, die keine RTX-Grafikkarte voraussetzen.

So funktioniert Teardown

In Teardown müssen wir mehrere Ziele in vorgefertigten Levels erreichen, bevor die Zeit abläuft. Etwa stehlen wir sechs Schlüsselkarten aus einem Fabrikkomplex. Blöderweise schaffen wir es unmöglich, alle Orte zeitig zu erreichen, bevor der Alarm Sicherheitskräfte auf den Plan ruft und die Mission scheitert.

Jetzt kommt der Clou: Der Countdown von 60 Sekunden beginnt erst, wenn wir das erste Ziel eingesammelt haben. Davor haben wir alle Zeit der Welt, die Level mit diversen Werk- und Fahrzeugen zu manipulieren, sodass wir mit Abkürzungen einen schnellen Pfad hindurch erschaffen.

Haben wir durch strategisch sinnvolles Zerstören, Verschieben und Platzieren unseren perfekten Pfad erstellt, können wir die erste Schlüsselkarte einsammeln und mit dem Countdown im Nacken unseren Weg durch den Level hechten.

Im Gameplay-Trailer zu Teardown erklärt der Entwickler ausführlich, wie eine Runde abläuft. Ihr seht auch, welche kreativen Wege ihr für eure Abkürzungen nutzen könnt:

Wer ist der Entwickler?

Der schwedische Entwickler Dennis Gustafsson ist seines Zeichens vor allem bekannt durch das physikbasierte Mobile-Spiel Smash Hit, bei dem er als Mitentwickler tätig war. Sein Studio Tuxedo Labs hat in den vergangenen 18 Jahren verschiedenste Projekte verfolgt, 2020 kommt mit Teardown also das erste PC-Spiel ins Portfolio.

Mehr Physik-Spaß


Kommentare(59)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen