Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar
Inhaltsverzeichnis

Tales of Monkey Island: Rise of the Pirate God im Test - Kein Knaller zum Abschluss

Wer hofft, dass die Tales of Monkey Island in der Abschluss-Episode Rise of the Pirate God noch mal alle Register ziehen, der wird enttäuscht. Unser Test beweist es Ihnen.

von Christian Schmidt,
09.12.2009 09:00 Uhr

Eine klamme Hand bricht aus der Erde, dann wühlt sich Guybrush Threepwood aus dem Grab -- puh, Glück gehabt, der mächtige Pirat ist dem muffigen Sarg entronnen! Aber warum leuchtet er so seltsam, und warum sieht man seine Rippen durch den transparenten Körper? Nun, Guybrush ist tot. In Rise of the Pirate God, der letzten Episode von Telltales Tales of Monkey Island, muss sich Guybrush als Geist aus der Unterwelt zurück ins Reich der Lebenden rätseln, um dort dem dämonischen LeChuck ein für alle Mal das Handwerk zu legen. Der dramatische Showdown mit dem Erzfeind, der Guybrush in liebgewonnener Serientradition durch die Gegend prügelt, ist prächtig in Szene gesetzt und bildet einen würdigen Höhepunkt für die Episodenreihe.

» Episode 1 - Launch of the Screaming Narwhal
» Episode 2 - The Siege of Spinner Cay
» Episode 3 - Lair of Leviathan
» Episode 4 - The Trial and Execution Guybrush Threepwood

Guybrush ist ein Geist, LeChuck auf dem Weg zum Piratengott. Was nun? Guybrush ist ein Geist, LeChuck auf dem Weg zum Piratengott. Was nun?

Leider kann man das vom Rest des Spiels nicht behaupten. Zwar glänzt auch diese Adventure-Folge mit einer hübschen Grundidee, nämlich dem Wechsel zwischen der Welt der Toten und der Lebenden; zudem kämpft Guybrush mit den Fährnissen des Geisterdaseins und wird später sogar zum Zombie. Aus diesen Ansätzen holt Telltale aber zu wenig heraus. Die Weltenwechsel ermüden schnell, weil die Rätselketten Guybrush zum ständigen Hin- und Herlaufen zwingen. Das Geisterproblem, nichts anfassen zu können, spielt nur eine kleine Rolle, stattdessen dominieren langweilige Sammelrätsel Marke »Finde sechs Zutaten«. Zu oft herrscht der Eindruck, dass Guybrush husch, husch zur nächsten Aufgabe gescheucht wird; fast alle Aufgaben sind kurz, banal und ohne große Kombinationsgabe gelöst. Das gilt besonders für ein an sich cleveres Doppel-Duell im Beleidigungsfechten, das nach drei Klicks geschafft war, bevor wir überhaupt so recht verstanden hatten, wie es eigentlich funktioniert.

Tales of Monkey Island: Rise of the Pirate God - Screenshots ansehen

Variante des Beleidigungsfechtens: Diesmal gegen zwei Gegner gleichzeitig! Variante des Beleidigungsfechtens: Diesmal gegen zwei Gegner gleichzeitig!

So bleibt Monkey-Island-Fans in Rise of the Pirate God abermals der zündende Humor, der allein das Vier-Stunden-Häppchen schon wieder lohnend macht. Und natürlich die endgültige Klärung (fast) aller Fragen, inklusive der wichtigsten: Ob Guybrush nicht nur Elaine, sondern auch seine fehlende Hand wiederbekommt. Erwarten Sie vom aufgestöpselten Schluss aber bitte nicht zuviel.

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (25)

Kommentare(25)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.