Game of Thrones: Zu einer totgeglaubten neuen Serie gibt’s jetzt völlig überraschend ein neues Lebenszeichen

Eigentlich galt das geplante Spin-off 10.000 Ships als eingestellt und begraben. Laut George R.R. Martin wird jetzt aber (wieder) an einer Pilotfolge gearbeitet.

Arya Stark hatte in Game of Thrones ihren Schattenwolf nach Nymeria benannt. Jetzt könnte ihre persönliche Heldin doch noch ihre eigene TV-Serie spendiert bekommen. Bildquelle: HBO Arya Stark hatte in Game of Thrones ihren Schattenwolf nach Nymeria benannt. Jetzt könnte ihre persönliche Heldin doch noch ihre eigene TV-Serie spendiert bekommen. Bildquelle: HBO

Auf Game of Thrones folgte House of the Dragon und darauf folgt jetzt Tales of Dunk & Egg. Das war’s aber noch lange nicht mit neuen TV-Serien im Universum von Das Lied von Eis und Feuer. Und wie George R.R. Martin jetzt verrät, wird jetzt wieder an einem Spin-off gearbeitet, das eigentlich längst als tot und begraben galt.

Konkret geht es um 10.000 Ships. Circa ein Jahrtausend vor den Geschehnissen von Game of Thrones angesiedelt, dreht sich dessen Geschichte um Prinzessin Nymeria - eine Vorfahrin des Hauses Martells und Gründerin des Königreichs Dorne.

Wieso 10.000 Ships zuerst auf Grund lief

2021 arbeitete Brian Helgeland (Legend, Ritter aus Leidenschaft) an einem Drehbuch für 10.000 Ships und orientierte sich dafür an den Sinbad-Filmen und der biblischen Geschichte um Moses. Allerdings hat HBO dem Projekt kurz darauf den Stecker gezogen und es eigentlich komplett eingestampft.

Warum 10.000 Ships zuerst abgesägt wurde? Helgeland ließ in einem Interview mit Inverse durchblicken, dass seine Idee für das Spin-off für die Verantwortlichen bei HBO zu weit von den Wurzeln von Game of Thrones entfernt war.

Anders als House of the Dragon, zu der jetzt am 17. Juni 2024 die zweite Staffel in Deutschland bei Sky an den Start geht:

House of the Dragon: Im neuen Trailer zu Staffel 2 entbrennt ein erbitterter Krieg um den Thron Video starten 2:19 House of the Dragon: Im neuen Trailer zu Staffel 2 entbrennt ein erbitterter Krieg um den Thron

10.000 Ships könnte unter neuer Flagge doch noch in See stechen

In einem neuen Blogpost verrät jetzt aber Martin persönlich, dass wieder an 10.000 Ships gearbeitet wird. Dafür tritt dem Autor zufolge Eboni Booth (Primary Trust) in die Fußstapfen von Helgeland. Booth schraubt nun an einer Pilotfolge, die HBO davon überzeugen soll, der neuen TV-Serie grünes Licht zu geben.

George R.R. Martin schreibt dazu im Detail:

[Eboni Booth] ist eine wahnsinnig talentierte Bühnenautorin und es ist für mich eine große Freude, mit ihr zu arbeiten. Wenn sie nicht gerade damit beschäftigt ist, preisgekrönte Theaterstücke für den Broadway und jenseits davon zu schreiben, hält sie mich und HBO mit ihrem neuen Piloten zu 10.000 Ships auf Trab - einem Spin-off zu Game of Thrones zu Nymeria und die Rhoynar.

Wir sind alle wahnsinnig gespannt darauf … allerdings müssen wir noch rauskriegen, wie wir 10.000 Schiffe, 300 Drachen und gigantische Schildkröten bezahlen sollen.

Beachtet dabei: Dass 10.000 Ships umgesetzt wird, ist damit noch nicht garantiert. Zuerst muss das Drehbuch zur Pilotfolge überzeugen und dann wiederum die abgedrehte Pilotfolge selbst. HBO hat zum Beispiel schon mit Bloodmoon ein geplantes Spin-off eingestampft, zu der eine 30 Millionen US-Dollar erste Episode produziert wurde. 

Ob und wann 10.000 Ships dann tatsächlich über die Bildschirme flimmert, muss sich erst mit der Zeit zeigen.

Mehr dazu, was aktuell rund um Game of Thrones und House of the Dragon passiert, könnt ihr unter den Links oben nachlesen.

Was für eine neue TV-Serie im Universum von Game of Thrones würdet ihr gerne sehen? Wie gut hat euch House of the Dragon bisher gefallen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

zu den Kommentaren (12)

Kommentare(12)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.