The Acolyte: Eine wichtige Besonderheit von Darth Vader ist nach Folge 3 gar nicht mehr so besonders

Die dritte Folge der neuen Star-Wars-Serie geht auf die Vorgeschichte zwei wichtiger Figuren ein und zieht eine Parallele zu Anakin Skywalker.

The Acolyte könnte sich maßgeblich auf die Vorgeschichte von Darth Vader auswirken. Bildrechte: Disney. The Acolyte könnte sich maßgeblich auf die Vorgeschichte von Darth Vader auswirken. Bildrechte: Disney.

Seit dem 12. Juni gibt es auf Disney+ die dritte Folge der ersten Staffel von The Acolyte zu sehen. Die neue Serie spielt hundert Jahre vor Episode 1 und erzählt die Geschichte mysteriöser Morde an einer bestimmten Gruppe an Jedi. In der neuen Folge werden die Hintergründe dieser Morde etwas tiefgehender beleuchtet.

Doch dabei scheint nicht nur ein neues Licht auf die Handlung innerhalb der Serie – auch die Geschichte einer der wichtigsten Figuren in ganz Star Wars wird davon indirekt beeinflusst. Dabei geht es natürlich um die Lebensgeschichte von Anakin Skywalker und entsprechend Darth Vader höchstselbst.

Achtung Spoiler!

Falls ihr noch nicht bis zur dritten Folge von The Acolyte gelangt seid, lest an dieser Stelle besser nicht weiter. Wir greifen in dieser Meldung einige Handlungsabläufe und Enthüllung der aktuellen Folge vorweg.

The Acolyte: Im kurzen Teaser zur neuen Star-Wars-Serie gibt es eine ganze Palette neuer Szenen Video starten 0:30 The Acolyte: Im kurzen Teaser zur neuen Star-Wars-Serie gibt es eine ganze Palette neuer Szenen

Ein großes Geheimnis wird gelüftet

Viel wichtiger als die Morde an den Jedi an sich ist in The Acolyte eigentlich eine andere Frage: Was hat es mit Mae und Osha auf sich? Die beiden Zwillinge stehen im Zentrum der Handlung und während die eine Schwester offenbar einem finsteren Sith dient, hilft die andere den Jedi dabei, sie dingfest zu machen.

In der dritten Folge namens Schicksal erfahren wir, wie Mae und Osha aufgewachsen sind und wie Osha letztlich bei den Jedi landete, während Mae lange Zeit als tot galt. Dabei werden Einblicke in die Gesellschaft der Machthexen gewährt, zu denen Osha und Mae eigentlich zählten.

Im Verlauf erfahren wir außerdem, wer Oshas und Maes Eltern sind. Es sind zwei Frauen namens Aniseya und Koril. Einen Vater hatten die Zwillinge laut der beiden Mütter nicht. Koril hat sie ausgetragen und Aniseya hat sie laut eigener Aussage erschaffen.

Osha und Mae wurden wie Anakin ohne Vater und nur durch die Macht geboren. Bildrechte: Disney. Osha und Mae wurden wie Anakin ohne Vater und nur durch die Macht geboren. Bildrechte: Disney.

Die große Parallele zu Darth Vader

Was erstmal nach einem interessanten Hintergrund für die beiden Figuren klingt, hat große Auswirkungen darauf, wie wir die Geschichte von Darth Vader verstehen. Denn auch Anakin Skywalker wurde laut Aussage seiner Mutter ohne Vater geboren: Es gab keinen Vater. Ich trug ihn aus, hab ihn geboren und aufgezogen. Ich kann nicht erklären, was geschehen ist.

Seither rätseln Fans natürlich, ob hinter dieser unbefleckten Empfängnis mehr steckt. Lange war eine populäre Theorie, dass Anakin von Palpatine oder gar dessen Meister Darth Plagueis erschaffen wurde. Letzterer soll laut Palpatine bekanntlich in der Lage gewesen sein, Leben zu erschaffen. Unklar ist nur bis heute, ob das eine Lüge war, um Anakin zu manipulieren.

Mit der neuen Enthüllung aus The Acolyte gibt es erstmalig einen konkreten Hinweis darauf, dass es durchaus möglich ist, Leben durch die Macht zu erschaffen. Zumal auch angedeutet wird, dass es sich um keine Macht handelt, die die Jedi gutheißen würden.

Dass Anakin durch die Macht selbst geschaffen wurde, untermauerte einst das Narrativ des Auserwählten, der die Macht ins Gleichgewicht bringt. Jetzt ist er aber wohl nicht länger der einzige Charakter, der auf diese Weise geboren wurde – sofern sich die Behauptungen der Hexen nicht doch noch als Schwindel herausstellen. Was haltet ihr für die Wahrheit? Schreibt es in die Kommentare!

zu den Kommentaren (139)

Kommentare(139)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.