Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: The Crew im Test - Von wegen Auto-MMO!

Fazit der Redaktion

Tobias Veltin: Ich bin immer noch erschlagen von der Größe der Spielwelt in The Crew. Echt beeindruckend, was die Entwickler hier auf die Beine gestellt haben. Vor allem auch, da die virtuellen USA dank vieler Details extrem lebendig wirken und den Entdeckerdrang in mir wecken. Auch die Storymissionen machen Laune, dank des extrem motivierenden Levelsystems habe ich mich immer wieder dabei ertappt, noch eine Herausforderung mehr anzugehen als geplant. Durch das nahezu perfekt funktionierende Zusammenspiel aus Spielwelt, Levelmechanik und Nebenaufgaben entsteht zwischen Ost- und Westküste schnell ein Suchtstrudel, der sich auch nach Beendigung der Story noch weiterdreht.

Das macht The Crew in vielen Punkten zu einem hervorragenden Rennspiel. Die vielen kleinen Mankos wie die extrem übel designten Verfolgungsmissionen, das schwammige Fahrverhalten und der unter dem Strich etwas enttäuschende Mehrspielerteil verhindern in Summe letztendlich aber den Sprung in noch höhere Wertungsregionen. Für einen eventuellen Nachfolger bleibt also Luft nach oben.

Heiko Klinge: Es ist zum Heulen: Da serviert mir The Crew die faszinierendste Welt, die mir in einem Rennspiel bis dato vors Lenkrad gekommen ist, und lässt sie mich dann nur auf Seife erkunden. Selbst mit komplett ausgeschalteten Hilfen habe ich nie das Gefühl, wirklich alles unter Kontrolle zu haben. Nicht falsch verstehen: Mir geht's nicht um Realismus! Sondern um Präzision, schließlich ballere ich mit 250 km/h durch den Großstadtverkehr. Ein Burnout hat das schon vor Jahren zackiger, reaktiver, schlicht spaßiger hinbekommen.

Und wie mich das ärgert! Denn abgesehen vom Fahrverhalten finde ich The Crew wirklich fantastisch. Die Story mag noch so banal sein, als Motivationsmotor funktioniert sie ebenso wie das rollenspielmäßige Aufrüsten meines Lieblingsflitzers. Und die kurzweiligen Minimissionen gehören ab sofort in jedes Open-World-Spiel mit Autos. Nur was hilft das alles, wenn das Fahren an sich mich nicht kickt? So bleibt's nur bei der einen oder anderen Zwischendurchspritztour mit Kumpels, obwohl The Crew eigentlich das Zeug zu meiner neuen großen Rennspielliebe gehabt hätte.

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (122)

Kommentare(122)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.