The Elder Scrolls: Blades - Jetzt kann jeder an das F2P-Smartphonespiel ran

Der Mobile-Titel The Elder Scrolls: Blades hat jetzt seine Tore für alle Spieler geöffnet. Zuvor war der Zugang beschränkt und nur zeitig angemeldete Nutzer durften spielen.

von Mathias Dietrich,
06.04.2019 09:27 Uhr

Jetzt können alle Spieler The Elder Scrolls: Blades zocken.Jetzt können alle Spieler The Elder Scrolls: Blades zocken.

Vor etwas mehr als einer Woche startete die Early-Access-Phase von The Elder Scrolls: Blades. Der Zugang war allerdings beschränkt. Jetzt kann jeder den Mobile-Titel spielen, der ihn sich herunterläd und einen Account bei Bethesda anlegt. Darauf weißt euch die App selbst hin, wenn ihr das Rollenspiel für unterwegs bereits auf dem Handy installiert habt.

So funktioniert The Elder Scrolls: Blades

Bei The Elder Scrolls: Blades handelt es sich um eine Mischung aus City-Builder und Dungeon-Crawler. In eurer Stadt erhaltet ihr Aufgaben von verschiedenen NPCs, die euch dann in einen Dungeon teleportieren. Hier erledigt ihr zum Beispiel eine bestimmte Anzahl von Gegnern, oder befreit Gefangene.

Als Belohnung für die Ausflüge gibt es neue Items, Baumaterial und Lootboxen. Mit ersteren rüstet ihr euren Charakter aus, den ihr außerdem noch über ein Skillsystem hochleveln könnt. Zweitere dienen euch nicht nur zum Schmieden neuer Ausrüstung, sondern auch um die Gebäude eurer Stadt wieder aufzubauen und zu verbessern.

The Elder Scrolls: Blades - Screenshots ansehen

Die Lootboxen stoßen derzeit auf Kritik. Zwar besitzt Blades kein Stamina-System wie vergleichbare Mobile-Titel, dafür haben sämtliche Lootboxen einen Timer. Die Kisten selbst findet ihr kostenlos in den Dungeons. Das öffnen jedoch hat seine Tücken. Eine bronzene Kiste öffnet sich nach fünf Sekunden. Eine silberne braucht schon ganze drei Stunden. Zudem könnt ihr immer nur eine Kiste gleichzeitig öffnen und auch nur eine begrenzte Anzahl in eurem Inventar haben. Diese Wartezeiten lassen sich mit der Echtgeld-Währung abkürzen.

Auf Twitter gibt das Team an, zumindest das Balancing der silbernen Kisten anpassen zu wollen. Eine Änderung der Timer als solche ist demnach vorraussichtlich nicht geplant. Auf unsere Nachfrage bei Bethesda erhielten wir bisher keine Antwort.

Auch Morrowind könnt ihr unterwegs zocken

Wem die Limitierungen von Smartphone-Spielen nicht liegen, der kann auch The Elder Scrolls 3: Morrowind auf dem Handy spielen. Die Open-Source-Implementierung durch engagierte Fans namens OpenMW macht es möglich. Um das zu nutzen, benötigt ihr jedoch die Spieldateien der PC-Version. Neben denen der offiziellen Download-Versionen könnt ihr dafür auch eure alten CDs entstauben und die Daten von diesen holen.

Im Gegensatz zu Blades, das es auch für iOS gibt, könnt ihr OpenMW nur auf Android spielen. Hier unterstützt es gar Mods. Zu viele könnten die mobile Hardware allerdings an ihre Grenzen bringen und zu Abstürzen führen. Die neueste Version erschien erst vor wenigen Tagen, am 1. April. Sie basiert auf der am selben Tag veröffentlichten Windows und Linux-Version des Projekts.

Plus-Report: 25 Jahre The Elder Scrolls - Das erste Weltwunder: Wie Arena den Grundstein für die Open-World-Serie legte

The Elder Scrolls: Blades - Vorschau-Video: Skyrim-Feeling für die Hosentasche? 9:08 The Elder Scrolls: Blades - Vorschau-Video: Skyrim-Feeling für die Hosentasche?


Kommentare(67)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen