To The Moon - Bekommt einen eigenen Anime, Budget größer als bei Your Name

Der Indie-Hit To The Moon bekommt seinen eigenen Anime-Film. Bekannt ist bislang nur, dass das Budget höher ist als beim Ausnahme-Anime Your Name.

von Elena Schulz,
19.05.2018 11:33 Uhr

Indie-Hit To The Moon wird als Anime-Film umgesetzt.Indie-Hit To The Moon wird als Anime-Film umgesetzt.

To The Moon bekommt einen eigenen Anime-Film. Das teilte Entwickler Kan Gao in einem Video mit. Offenbar handelt es sich um eine große Produktion: Es sind nicht chinesische Investoren und große japanische Anime-Studios involviert. Das Budget soll das des Anime-Hits Your Name übersteigen.

Wer genau den Film finanziert, ist nicht bekannt, da Kan Gao nur von »chinesischer Finanzierung« spricht. Auch die genaue Höhe des Budgets ist unklar, es ist nur von einem signifikanten Budget die Rede, das das von Your Name überbietet. Allerdings sollte man anmerken, dass das Budget bei Your Name bewusst niedrig angesetzt wurde, weil Makoto Shinkais letzter Film The Garden of Words wenig Aufmerksamkeit bekam und in nur 23 Kinos gezeigt wurde.

Das genaue Budget von Your Name ist nicht bekannt, es soll aber unter dem durchschnittlichen Budget von Publisher Toho liegen. Der gibt keine konkreten Zahlen preis, Ghibli-Filme wie Prinzessin Mononoke oder Chihiros Reise ins Zauberland bewegen sich in einem Bereich von ungefähr 20 Millionen bis 30 Millionen US-Dollar an Produktions-Budget. Es dürfte also auf jeden Fall deutlich darunter liegen.

»Die Seele des Spiels soll intakt bleiben«

Bei der Erwähnung von Your Name handelt es sich also wohl eher um eine Marketing-Maßnahme um den beliebten Film in Verbindung mit dem geplanten Anime zu bringen. Unklar ist, ob man sich stilistisch, optisch oder erzählerisch am Erfolgshit orientieren will, was für die Fans deutlich interessanter zu wissen wäre. Allerdings wird die Entwicklung von Outer World überwacht, eine Firma deren CEO wiederum für die chinesische Version von Your Name verantwortlich war, was Hoffnung macht.

Welche großen Anime-Studios beteiligt sind, wird ebenfalls nicht gesagt - laut Kan Gao wären sie aber in der Industrie bekannt. Der Entwickler selbst wird das Skript schreiben und überwachen. Das größte Ziel beim Film sei, die »ursprüngliche Seele des Spiels intakt zu halten«. Da sich der Anime vermutlich noch in einer frühen Planungsphase befindet, dürfte es noch eine Weile dauern, bis wir mehr davon sehen.

To The Moon im Test: Kleinod der großen Gefühle

Erst letztes Jahr verzauberte Your Name als erfolgreichster Anime-Film außerhalb Japans (innerhalb bleibt es Chihiros Reise von Studio Ghibli) aller Zeiten sein Publikum - auch hier im Westen. Die herzergreifende Geschichte begleitet zwei Jugendliche, die aus irgendeinem Grund regelmäßig den Körper tauschen und sich dabei näher kommen. Die beiden müssen nicht nur mit den Problemen des anderen Geschlechts klarkommen, sondern auch das Geheimnis rund um ihren seltsamen Körpertausch lüften.

Your Name überzeugte auch hierzulande viele Zuschauer.Your Name überzeugte auch hierzulande viele Zuschauer.

Vom Indie-Geheimtipp zum Anime-Hit?

Der Film erregte sogar so viel Aufmerksamkeit, dass J.J. Abrams ein US-Remake plant. Bei der emotionalen Story von To The Moon scheint man nun auf einen ähnlichen Erfolg zu hoffen. Im Indie-Geheimtipp steuern wir zwei Ärzte, die die Erinnerungen ihrer sterbenden Patienten manipulieren, um ihnen ihren Herzenswunsch zu erfüllen. Dazu reisen sie tief in die Gedankenwelt der Menschen und finden heraus, was dazu geführt hat, dass sie im Leben eine falsche Abzweigung genommen haben.

Im Dezember 2017 erschien der Nachfolger Finding Paradise, der die Fans mit einer ähnlich rührenden Geschichte überzeugte. Auf Steam verfügt To The Moon über mehr als 27.000 Bewertungen, von denen 96 Prozent positiv ausfallen. Bei Finding Paradise sind es 98 Prozent der bislang über 4.000 Reviews. Die Spieler loben bei beiden Ablegern vor allem die Geschichte und den stimmungsvollen Soundtrack.

Ich habe beide Titel gespielt (Finding Paradise sogar getestet) und kann nur sagen, dass mich beide Spiele persönlich tief bewegt haben. Das Rätsel-Gameplay fällt zwar sehr seicht aus, dafür haben Story und Figuren umso mehr Gewicht. Das Ganze als hochwertig produzierten und stimmungsvollen Anime zu sehen, könnte spannend werden - gerade weil die RPG-Maker-Grafik in ihrer Schlichtheit nicht unbedingt viele Emotionen kommunizieren kann, die Titel aber selbst mit Pixel-Grafik so eine große Wirkung auf zahlreiche Spieler hatten.

To the Moon - Test-Video zum Indie-Adventure 3:44 To the Moon - Test-Video zum Indie-Adventure


Kommentare(37)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen