GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.

Tormented Souls im Test: Wie Resident Evil und Silent Hill in ihren besten Zeiten

Tormented Souls verlegt das Setting des ersten Resident Evil nach Silent Hill – und zeigt im Test, dass klassischer Survival-Horror auch heute noch funktioniert. Es gibt aber ein paar Häkchen.

von Alex Ney,
02.09.2021 11:27 Uhr

Horror-Gameplay der ganz alten Schule erwartet euch in Tormented Souls. Aber der Steam-Geheimtipp übernimmt auch ein paar alte Schwächen aus früheren Resi- und Silent-Hill-Teilen. Horror-Gameplay der ganz alten Schule erwartet euch in Tormented Souls. Aber der Steam-Geheimtipp übernimmt auch ein paar alte Schwächen aus früheren Resi- und Silent-Hill-Teilen.

Wer den ehrwürdigen Herrenhaus-Horror von Resident Evil aus dem Jahr 1996 oder dessen Remaster kennt, der weiß über Tormented Souls schon eine Menge. Dessen stilvolle Grusel-Villa und Spielgeschehen sind nämlich dem Capcom-Klassiker entliehen; beim Gegner-Design sowie der Klangkulisse hat es sich indes bei Silent Hill 2 bedient.

Entsprechend erkunden wir in Tormented Souls eine viktorianisch anmutende Villa, die von dämonischem Treiben heimgesucht wird. Dabei stellen sich uns knackige Rätsel und grausig verstümmelte Viecher in den Weg, denen wir mit althergebrachten Waffen Löcher in die fauligen Wänste schießen.

Im Test hat uns das nicht weniger Spaß gemacht als in Resi & Co, zumal die Geschichte von Tormented Souls es versteht, knisternde Spannung aufzubauen. Die fällt zum Ende jedoch ab - und lässt zuweilen das relativ schmale Entwicklungsbudget sichtbar werden. Aber das ist angesichts des schmalen Kaufpreises von 20 Euro auf Steam dann schon Kritik auf hohem Niveau.

Eignet sich für euch, wenn ...
  • ... ihr auf klassischen Survival-Horror der Marke Resident Evil und Silent Hill steht.
  • ... eine schwerfällige 90er-Jahre-Steuerung bei euch alle Tasten drückt.
  • .. richtig kranker Horror euer Wohlgefühl steigert.
Eignet sich nicht für euch, wenn ...
  • ... ihr euch eine Story nicht gern von Tagebüchern erzählen lasst.
  • ... euch Schießen wichtiger ist als Rätseln.
  • ... ihr ein großes Arsenal an Waffen und Gegnern erwartet.

Ein Operationssaal ist gemeinhin kein Wohlfühlort, doch dieser hier ist ein echter Albtraum. Ein Operationssaal ist gemeinhin kein Wohlfühlort, doch dieser hier ist ein echter Albtraum.

Der Autor
Mit dem Debüt von Resident Evil wurde Alex 1996 nicht richtig warm; stattdessen griff er lieber zum damals zeitgenössischen Nightmare Creatures. Das schränkte den Helden in seiner Bewegungsfreiheit nämlich nicht ein und hatte außerdem einen der besten Soundtracks der Videospielgeschichte (Autorenmeinung). Doch Geschmäcker verändern sich über die Jahre, und so verfügt Alex heute über eine nahezu komplette Resi- und Silent-Hill-Bibliothek. Sein Favorit ist aber die Konami-Reihe.

Eilstart ins kalte Grauen

Wir verkörpern in Tormented Souls die 26-jährige Caroline Walker, die äußerlich betrachtet einer japanischen Interpretation von »Alice im Wunderland« entsprungen sein könnte. Aber warum sollten wir zur Abwechslung nicht im niedlichen Schleifchen-Outfit durch Blut und Gedärme waten?

Zu Beginn der Geschichte erhält Caroline einen ominösen Brief, ihm liegt ein abgegriffenes Polaroid-Foto zweier junger Zwillingsschwestern bei. »Glaubst du wirklich, dass du uns einfach hier sitzenlassen kannst?«, drohen ihr die Mädchen auf der Rückseite. Doch Caroline versteht nur Bahnhof und beschließt neugierig, sich zur Absenderadresse zu begeben.

Dort - in einem zum Krankenhaus umfunktionierten Nobelhaus - wird Caroline allerdings von einem wuchtigen Schlag auf den Hinterkopf niedergestreckt. Kurz darauf erwacht sie verletzt und orientierungslos. Was zur Hölle geschieht in diesem Bau? Das gilt es herauszufinden.

Tormented Souls spielt wie das erste Resident Evil in einem alten Herrenhaus, das von einer diabolischen Brut terrorisiert wird. Tormented Souls spielt wie das erste Resident Evil in einem alten Herrenhaus, das von einer diabolischen Brut terrorisiert wird.

Auf uns wirkte der Einstieg überhastet; gern hätten wir mehr über Caroline erfahren. Außerdem ließe sich vielleicht monieren, dass die Story primär durch Tagebucheinträge erzählt wird. Das literarische Niveau ist aber hoch genug, um den Mangel an stimmungsvollen Zwischensequenzen zu kompensieren.

Nicht auszugleichen ist dagegen die oft unpassende Betonung der englischen Sprecher. Für uns klang es stellenweise gar so, als hätte insbesondere Carolines Stimmgeberin das Spiel nie zu Gesicht bekommen.

Ungewöhnlich Den unheimlichen Aufzug dieses Herren erklärt nach und nach die Geschichte, die fast ausschließlich mittels Tagebucheinträgen erzählt wird.

Unsterblich Dieses geistähnliche Etwas ist der einzige persistente Feind in Tormented Souls. Waffen richten bei ihm gar nichts aus – alles, was wir tun können, ist weglaufen.

Villa mit zwei Gesichtern

Genau wie im klassischen Resident Evil oder auch Silent Hill ist unser größter Gegner die sperrige Steuerung, die nicht angepasst werden darf. Anders gesagt steuert sich Caroline wie ein ausrangierter Panzer, was immerhin spannendere Kämpfe und Verfolgungsjagden mit sich bringt.

Als Kameraperspektive wählt Tormented Souls wie seine Vorbilder die bisweilen starre Beobachtersicht. Nicht jeder Winkel des Herrenhauses ist demnach einsehbar und so sind böse Überraschungen vorprogrammiert.

Wie Entwickler solche Tricks nutzen, um uns mit Jump Scares zu erschrecken und auch auf psychologischen Horrer zurückgreifen, erfahrt in unserem Report:

Wie Horror funktioniert: Spiel mit der Angst   10     3

Mehr zum Thema

Wie Horror funktioniert: Spiel mit der Angst

Doch wir lotsen die extravagante Heldin von Tormented Souls nicht nur durch geschmackvoll antik eingerichtete Arbeitszimmer, Bibliotheken und Wohnkorridore. Die müssen sich dank hübscher Texturen und imposantem Schattenwurf übrigens nicht hinter den großen Vertretern des Genres verstecken.

Tormented Souls - Launch-Trailer der Resident Evil- und Silent Hill-Alternative 1:41 Tormented Souls - Launch-Trailer der Resident Evil- und Silent Hill-Alternative

Nein, da sind auch von Tod erfüllte Operationssäle, Entbindungszimmer und Intensivtrakte. Selbst riesige, mit satanischen Reliquien ausstaffierte Untergrundanlagen und stockdunkle Bunker sind vorhanden. Wie gut ist es da, dass wir über eine unerschöpfliche Lichtquelle verfügen, ein stabil brennendes Benzinfeuerzeug. Später bekommen wir auch noch eine ansteckbare Arbeitslampe dazu.

Die optisch tolle Umgebung hat bei hohen Grafikeinstellungen freilich ihren Preis. So genügte im Test die empfohlene GeForce GTX 960 nicht, um effektreiche Räume ruckelfrei darzustellen. Für die volle Grafikpracht bedarf es daher mindestens einer Grafikkarte aus der Folge-Generation.

Besonders in der Haupthalle des Anwesens lässt Tormented Souls die Effektmuskeln spielen. Auf älteren Rechnern lässt das die Bildrate einbrechen Besonders in der Haupthalle des Anwesens lässt Tormented Souls die Effektmuskeln spielen. Auf älteren Rechnern lässt das die Bildrate einbrechen

1 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (40)

Kommentare(40)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.