Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis

Total War: Three Kingdoms: Die neue DLC-Kampagne begeistert Fans, aber warum?

Total War: Three Kingdoms bekommt mit Mandate of Heaven seine bisher größte DLC-Erweiterung - und gleichzeitig das erste Addon, das die Fans nicht verärgert.

von Dimitry Halley,
21.01.2020 11:37 Uhr

Mandate of Heaven erweitert Total War: Three Kingdoms um eine neue Prequel-Ära. Mandate of Heaven erweitert Total War: Three Kingdoms um eine neue Prequel-Ära.

Wenn ihr diese Zeilen lest, gehört ihr zu einer ganz besonderen Minderheit. Denn Total War: Three Kingdoms interessiert auf der GameStar frappierend wenige Leute, das Asia-Setting fällt weit hinter dem Fantasy-Gemeuchel eines Total War: Warhammer 2 zurück. Und das ist schade, denn Three Kingdoms war schon zum Release ein tolles Strategiespiel - und es wird nun endlich noch besser!

Und dieses »endlich« ist gar nicht trivial: Während Warhammer 2 auch Jahre nach Release quasi im Monatstakt mit coolen DLCs ausstaffiert wird, sieht es bei Three Kingdoms mau aus. Die erste große Erweiterung »Eight Princes« fiel bei den Fans kolossal durch, aktuell stehen die Steam-Wertungen bei »Größtenteils negativ«. Ganz anders beim neuen DLC Mandate of Heaven.

Die 10-Euro-Expansion schneidet »sehr positiv« bei den Steam Reviews ab. Wir haben ebenfalls ausführlich reingespielt und klären für euch die wichtigsten Fragen: Was steckt im DLC? Was finden die Fans super? Und wo stolpert die Erweiterung? Denn so viel können wir vorwegnehmen: Nicht in jeder Disziplin erringt der DLC das Mandat des Himmels.

Was steckt im DLC Mandate of Heaven?

Patch 1.4.0 bescherte Three Kingdoms nicht nur die kostenpflichtigen Erweiterungen, sondern auch jede Menge kostenlose Inhalte, die für alle Besitzer des Hauptspiels in die reguläre Kampagne gepatcht werden. Im Folgenden teilen wir den neuen Content deshalb für euch auf.

Welcher kostenlose Inhalt kam hinzu?

  • Der gelehrte Gouverneur Tao Qian befehligt seine eigene kostenlose neue Fraktion mit ebenso neuen Spielmechaniken: Die neue Ressource Displaced Population steigt, je zahlreicher die Konflikte, Belagerungen und Kämpfe in China werden. Ihr könnt die Ressource für Boni investieren. Tau Qian lässt außerdem neue Schützen und Speerkrieger für sich kämpfen.
  • Vier neue legendäre Charaktere, darunter Diao Chan, die maßgeblich am Zwist zwischen dem sinistren Dong Zhuo und Lu Bu beteiligt war. Weitere Charaktere: Xun Yu, Huangfu Song und Lu Zhi.
  • Zahlreiche neue Einheiten, darunter spezielle imperiale Elite-Einheiten, sechs neue Units für die Gelben Turbane sowie drei neue Quiang-Einheiten.
  • Ihr könnt jetzt in Schlachten Fallen platzieren, beispielsweise Defensivtürme, brennbare Öllachen oder in den Boden gerammte Pfähle.
  • In den Gefechten könnt ihr nun Rauchbomben und Krähenfüße platzieren, um feindliche Truppen zu behindern.
  • Auch die Artillerie wird erweitert: Mit Ballisten verschießt ihr gigantische Bolzen, mit Belagerungstürmen schiebt ihr eure Armee in Sicherheit bis auf die feindliche Mauer.
  • Liu Baio wurde um eine neue Mechanik erweitert: Durch diplomatische Einflussnahme und das Ausbauen spezieller Gebäude erlangt er Governance, die ihm wiederum das Erweitern der eigenen Provinzen ohne Nachteile ermöglicht.
  • Neue Mechaniken, wenn ihr den Kaiser geschnappt habt oder selbst zum Himmlichen Oberhaupt wurdet. Details dazu findet ihr hier.

Welche Inhalte stecken exklusiv im DLC?

  • Eine neue Kampagne, die im Jahr 182 n. Chr., also vor der ursprünglichen Three-Kingdoms-Kampagne spielt. Ihr erlebt das allererste Aufbäumen der Gelben Turbane zu einer Zeit, in der das chinesische Kaiserreich noch in voller Größe existierte.
  • Sechs neue spielbare Kriegsherren, darunter das Han-Kaiserreich, das gegen interne Korruption vorgehen muss. Die gelben Turbane werden durch die drei Zhang-Brüder verkörpert, die jeweils als eigenständig spielbare Fraktion ins Spiel eingebaut wurden.
  • Neue Mechaniken, die mit den Fraktionen zusammenhängen: Das Han-Kaiserreich muss eine neue politische Ressource managen, um die Korruption am eigenen Hof einzudämmen. Die Gelben Turbane erhalten ebenfalls eine neue Ressource, mit der sie andere Fraktionen durch interne Rebellionen schwächen.

Welche Stärken hat der DLC?

Mandate of Heaven gibt sich alle Mühe, die Machtverhältnisse der ursprünglichen Three-Kingdoms-Kampagne ordentlich durchzumischen. Anders als bei allen anderen Fraktionen beherrscht das Han-Kaiserreich zu so einem frühen Zeitpunkt in der Geschichte quasi die gesamte Weltkarte. Um diese geostrategische Überlegenheit auszugleichen, kämpft ihr als Kaiser gegen enorme innere Unruhen, korrupte Bürokraten und hohe Geldverluste pro Runde.

Ihr müsst euch also um euren Hofstaat kümmern, bei der Verteilung der Ämter die richtige Balance zwischen Bürokraten, eurer eigenen Dynastie und den Generälen finden. Gleichzeitig keimt die Rebellion: Die Gelben Turbane starten in umgekehrten Verhältnissen - mit lediglich ein paar Bauernhöfen Land müssen sie gegen ganz China in den Krieg ziehen.

Gerade diese David-gegen-Goliath-Kampagne bildet die größte Stärke des DLC. Sich gegen die absolute Übermacht zu behaupten, dürfte selbst erfahrene Strategen an ihre Grenzen bringen.

Darüber hinaus liegt die zweitgrößte Stärke des DLC tatsächlich in den vielen neuen Aspekten, die er auch dem Hauptspiel beschert: die imperialen Einheiten, die neuen Fallen und Belagerungsmöglichkeiten, die neuen legendären Generäle. Und die Möglichkeit, zu einem früheren Zeitpunkt mit Cao Cao, (einem etwas schlankeren) Dong Zhuo und dem Kaiser höchstpersönlich zu spielen.

Welche Schwächen hat der DLC?

Was viele Spieler - und auch wir - beanstanden, sind im Prinzip zwei Punkte: Der DLC benötigt noch einen weiteren Patch, der Bugs und andere technische Ungereimtheiten aus der Welt räumt - und darüber hinaus haut das Balancing dieser sehr unterschiedlichen Fraktionen noch nicht so recht hin.

Trotz der innenpolitischen Herausforderungen des Kaiserreichs stauben kaisertreue Fraktion häufig schon in weniger als 40 Zügen den Sieg ab. Zum Vergleich: Reguläre Total-War-Kampagnen können gerne mal zwischen 100 und 200 Zügen Zeit in Anspruch nehmen. Die KI agiert in der Regel so entschieden gegen die Gelben Turbane, dass es sich rasch ausrebelliert hat.

Ironischerweise ist eines der größten »Probleme« des DLC, dass so viele der coolen Neuerung kostenlos für alle Besitzer des Hauptspiels veröffentlicht werden. Neue Einheiten, Fallen, Belagerungsmechanismen, legendäre Charaktere und, und, und erweitern Three Kingdoms fast umfangreicher als die zusätzliche Prequel-Kampagne.

Doch auch die wird von den Fans zurecht für ihre Stärken gefeiert, denn die Zeit der drei Reiche wird dadurch - trotz einiger Mängel - ein wesentlich spannenderes Szenario.

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (98)

Kommentare(98)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen